Zum Inhalt springen

Soziales Lernen

SEK I

Jeder Schüler der SEK I erhält jedes Jahr zu Beginn eines neuen Schuljahres einen Lauf­zettel, auf dem soziale Dienste im schulischen Bereich abgezeichnet werden. Sobald der Schüler einen sozialen Dienst abgeleistet hat, legt er den Laufzettel dem entsprechenden Lehrer/Klassenlehrer/Fachlehrer zur Abzeichnung vor. Bei Bedarf erhält der Schüler ein neues Formblatt. Aufbewahrt wird der Laufzettel im Europa-Portfolio, der Schüler ist selbst dafür verantwortlich.

Am 1. Juni jeden Jahres geben die Schüler ihrem Klassenlehrer den Laufzettel ab.

Dieser wird kopiert und mit dem Zeugnis in die jeweilige Schülerakte geheftet.

Am Ende der Jahrgangsstufe 5, 7 und 9 erstellt der Klassenlehrer mittels vorgegebenen Satzbausteinen ein Zertifikat, das die Schüler mit dem Zeugnis erhalten, im Portfolio sammeln und ggf. für Bewerbungen usw. nutzen. Das Vorhandensein in den Portfolios dieser Zertifikate wird stichprobenartig überprüft. Eine Rückmeldung der Klassenlehrer gibt einen Überblick über  tatsächlich geleistetes Engagement der Schüler.

Zwei soziale Dienste sind für jeden Schüler verpflichtend, davon muss einer in Jg. 5 ab­geleistet werden. Zudem sollen die Schüler motiviert und angeregt werden, sich sozial zu engagieren. Die Beurteilung der Qualität und Quantität über den abgeleisteten Dienst obliegt dem Klassenlehrer, dabei steht die Individualität des Schülers im Fokus. Außerdem werden alle jahrgangsspezifischen Aktionen im Laufzettel und ggf. Zertifikat aufgeführt (zum Beispiel: Aktion „Kinder helfen Kindern“ Jg. 5, 6; Sponsorenlauf, Jg. 9 usw.). Die Jahrgangsteams sammeln die jahrgangsspezifischen Aktivitäten und geben diese in der Übergabekonferenz an die Folgeteams weiter.

SEK II

Im Laufe der Oberstufenzeit sieht unser pädagogisches Konzept vor, dass sich jedeR SchülerIn sozial engagiert, weil dies die Persönlichkeit und soziale Verantwortung des Einzelnen stärkt.

Das soziale Engagement kann sowohl innerschulisch als auch außerschulisch erfolgen und soll anhand eines Laufzettels nachgewiesen werden.

Insgesamt gilt es, innerhalb der drei Jahre 10 Sozialpunkte zu erreichen. Mögliche Tätig­keiten inklusive Bepunktung und Ansprechpartner sind auf einem Laufzettel aufgeführt.

Die Punkte werden nach geleistetem Dienst vom jeweils zuständigen Ansprechpartner mit Datum und Unterschrift abgezeichnet und am Ende der Klasse 13 beim zuständigen Tutor abgegeben, damit der Dienst in das Zertifikat zum Abitur, welches neben sozialen Diensten auch den Besuch von Hochschultagen, Symposien, Praktikumstätigkeit usw. enthält, aufgenommen werden kann.