Zum Inhalt springen

Präventionskonzept

Im Folgenden werden die verschiedenen Präventionsangebote der NBS, die über das Unterrichtsangebot und die Fachcurricula hinausgehen, präzisiert.

 

Suchtprävention

Tom & Lisa

Ein elementarer Bestandteil der Suchtprävention kommt dem Programm Tom & Lisa zu, das im 7. oder 8. Jahrgang durchgeführt wird. Hierbei handelt es sich um ein Präventionsprogramm, das die Schülerinnen und Schüler zu Planern einer Party werden lässt, die ohne Alkohol auskommen soll.

Ansprechpartner/Durchführende: Frau Martin-Pfau, Herr Fischer

Lions Quest

Das Programm Lions Quest – Erwachsen werden ist ein ganzheitliches Präventionskonzept, das der Persönlichkeitsstärkung der Schüler und dem Schulklima dienen soll.

Das Programm besteht aus zahllosen Übungen und Bausteinen, die von Klassen- und Fachlehrern in der Sekundarstufe 1 situativ angewandt werden können. Ein Ordner mit allen Materialien steht allen Lehrkräften zur Verfügung.

Ansprechpartner/Durchführende: Herr Fischer, Klassen- und Fachlehrer

Cannabisprävention

In Zusammenarbeit mit dem Suchthilfezentrum Wildhof soll ein Cannabispräventionsprojekt durchgeführt und an der Schule etabliert werden. Hierbei richtet sich der Fokus vor allem auf die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10.

Wettbewerbe

Die Teilnahme an Wettbewerben zur Suchtprävention, wie sie regelmäßig u.a. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) durchgeführt werden, ist zwar fakultativ, kann jedoch ein wichtiger Bestandteil der Präventionsarbeit sein. Entsprechende Flyer und Poster werden im Lehrerzimmer ausgelegt bzw. im Schulgebäude aufgehängt.

 

Gewaltprävention und Demokratieförderung

PiT

Das Programm Prävention im Team findet im Jahrgang 7 statt. Es richtet den Fokus explizit auf außerschulische gewaltbehaftete Situationen. Die Teilnehmer lernen in fünf Sitzungen (je vier Schulstunden), wie sie solche Situationen umgehen, aus ihnen wieder herauskommen oder Mitmenschen in Not helfen können.

Das Projekt findet als Gemeinschaftsprojekt von Schule, Polizei und städtischer Jugendarbeit statt.

Ansprechpartner/Durchführende: Herr Fischer, pro teilnehmender Gruppe ein vierköpfiges Team

Cool@School

Im Gegensatz zu PiT widmet sich Cool@School Konflikten innerhalb einer Klasse. Ziel der Sitzungen ist die Thematisierung von Konflikten und die Erarbeitungen von konstruktiven Möglichkeiten für deren friedliche Lösung.

Ansprechpartner/Durchführende: Frau Martin-Pfau, Herr Mohr

Klassenrat

In den Jahrgängen 5 und 6 dient der Klassenrat ebenfalls der Lösung von Konflikten bzw. Streitigkeiten zwischen Schülern. Der Klassenrat wird in den fünften Klassen etabliert. Die Schüler führen den Klassenrat in Eigenregie aus, die Klassenlehrer haben hier nur eine beobachtende Funktion. Entsprechende Klassenratsstunden sind fest im Stundenplan verankert.

Ansprechpartner/Durchführende: Schülerinnen und Schüler, Klassenlehrer

Lions Quest

S.Punkt 4.1

SV (Schülervertretung)

Durch die Schülervertretung werden die Schülerinnen und Schüler der NBS aktiv in das Schulgeschehen eingebunden. Sie erarbeiten in diesem Rahmen Forderungen, die sie dem Kollegium vorlegen oder helfen aktiv bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen mit.

Regelmäßig stattfindende SV-Stunden stellen sicher, dass die Schülerinnen und Schüler über die Arbeit der SV informiert werden.

 

Gesundheitsprävention

Gesundes Frühstück

Das gesunde Frühstück soll den Schülerinnen und Schüler die Bedeutung von gesundem Essen und einer ausgewogenen Ernährung näherbringen.

Es findet in der Regel vor den Ferien statt.

Ansprechpartner/Durchführende: Klassen und Klassenlehrer

Sport und Bewegung

Zusätzlich zu den „normalen“ Sportstunden haben die Schülerinnen und Schüler der NBS die Möglichkeit, an AGs teilzunehmen oder im Wahlpflichtunterricht weitere Sportangebote zu wählen.  Auch wird hier durch die Teilnahme an Schulwettbewerben die Möglichkeit gegeben, sich mit anderen zu messen.

Ansprechpartner/Durchführende: Fachlehrer

Die Gesundheitsprävention wird durch weitere Aspekte ergänzt. Dazu gehören beispielsweise die erweiterten Sport- und Bewegungsmöglichkeiten auf den Schulhöfen oder die Pflicht, sich zwischen den Oster- und Herbstferien bei gutem Wetter in den Pausen draußen aufzuhalten.

 

Die hier aufgeführten Präventionsprojekte und Veranstaltungen sind nicht vollständig. Ergänzt werden die fest verankerten präventiven Maßnahmen durch weitere Projekte, die nicht regelmäßig und/oder klassenstufenübergreifend durchgeführt werden.

Dazu gehören beispielsweise der Besuch von Theaterstücken, die sich mit dem Thema Sucht und/oder Gewalt auseinandersetzen, die Teilnahme am Demokratieprojekt Pimp your town!, die Durchführung des Klarsicht-Parcours oder auch Auftritte von Malte Anders, der in seinem Programm Homologie Homosexualität und Toleranz thematisiert.

 

Organisation

Die NBS verfügt über verschiedene Ansprechmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, falls der Verdacht auf schädliches Verhalten oder gar eine Sucht besteht.

  1.        Die ersten Ansprechpartner sollten dabei stets die KlassenlehrerInnen sein. Eltern, Schüler und FachlehrerInnen können sich an die KlassenlehrerInnen wenden und ihnen Beobachtungen mitteilen.

Ein Beobachtungsbogen soll dabei den Klassen- und Fachlehrern eine erste Hilfestellung bieten.

Sollten die KlassenlehrerInnen von FachkollegInnen oder Schülerinnen und Schülern angesprochen werden, sollte daraufhin der Kontakt zu den Eltern gesucht werden.

  1.        Die Klassenlehrer können daraufhin weitere Schritte unternehmen und sich an die Schulsozialarbeit bzw. an den Präventionsbeauftragten der Schule wenden. Die können weitere Gespräche mit den betroffenen Schülern und Eltern führen und ggf. schon zu einer Lösung des Problems beitragen.
  2.        Sollten diese Schritte nicht erfolgreich sein, ist eine Kontaktaufnahme zur Schulpsychologin Frau Dr. Mertens angebracht, die ebenfalls beratend aktiv ist und aktiv zur Problemlösung und einem Ende des schädlichen Verhaltens beiträgt.
  3.        Das Suchthilfezentrum Wildhof in Dietzenbach kann zu der individuellen Suchtbewältigung beitragen betroffenen Eltern und Schülern zahlreiche Hilfestellungen geben.

Kontakt: www.shz-wildhof.de

 

 

 

Organigramm Präventionsarbeit an der NBS:

 

 

 

 

 

 

 

 

Beobachtungsbogen Suchtgefahr

Der unterstehenden Beobachtungsbogen versteht sich als erste Hilfestellung für Klassen- und Fachlehrer. Eine unerwartete oder deutlich sichtbare Veränderung der Persönlichkeit eines Schülers/einer Schülerin kann in einer Suchtproblematik begründet sein.

Mit Hilfe des Beobachtungsbogens können diese Veränderungen systematisch notiert und als Grundlage für die weitere Vorgehensweise genutzt werden.

 

 

 

 

Beobachtungsbogen mögliche Suchtgefahr

 

Name & Klasse d. Schülers/-in:

 

 

 

Ausgefüllt von:

Bitte die untenstehende Liste möglichst vollständig ausfüllen.

1= trifft gar nicht zu, 2 = trifft eher nicht zu, 3 = trifft bedingt zu, 4 = trifft zu, 5 = trifft sehr stark zu

Körperliche Anzeichen

 

1

2

3

4

5

Große Nervosität

 

 

 

 

 

Große Unruhe

 

 

 

 

 

Häufige Müdigkeit

 

 

 

 

 

Blasser Teint

 

 

 

 

 

Rote/matte Augen

 

 

 

 

 

Häufige Krankheit

 

 

 

 

 

Häufige Appetitlosigkeit

 

 

 

 

 

Emotionale Anzeichen

Häufige Gereiztheit

 

 

 

 

 

Plötzliche Stimmungswechsel

 

 

 

 

 

Depressives Verhalten

 

 

 

 

 

Persönlichkeitsveränderung

 

 

 

 

 

Unverantwortliches Handeln

 

 

 

 

 

Geringe Selbstachtung

 

 

 

 

 

Verschlossenheit

 

 

 

 

 

Schulische Anzeichen

Verschlechterung der Noten

 

 

 

 

 

Gestiegene Fehlzeiten

 

 

 

 

 

Zahlreiche unentschuldigte Fehlzeiten

 

 

 

 

 

Generelles Desinteresse am Unterricht

 

 

 

 

 

Disziplinprobleme

 

 

 

 

 

Soziale Anzeichen

Neuer Freundeskreis

 

 

 

 

 

Konflikt mit dem Gesetz

 

 

 

 

 

Abkehr von Interessen/Hobbys

 

 

 

 

 

Guter Kontakt zum Elternhaus

 

 

 

 

 

Große Akzeptanz in der Klasse

 

 

 

 

 

       

 

Weitere Beobachtungen:

 Wichtig: Die eingetragenen Warnzeichen können auch andere Ursachen haben. Sie können nur ein erster Anhaltspunkt für eine mögliche Suchterkrankung sein.

 

Übersicht über fest verankerte präventive Projekte und Maßnahmen

In der folgenden Übersicht sind die wichtigsten etablierten präventiven Maßnahmen der Sekundarstufe 1 aufgelistet. Dabei werden sowohl klasseninterne als auch unterrichtliche Themen ebenso berücksichtigt wie fakultative und in der Schule fest installierte Präventionsmaßnahmen.

Ferner gibt die Übersicht einen Überblick über Ansprechpartner und die Durchführungszeiträume.

 

 

 Prävention an der NBS, Sek I

Jahrgang

Gewaltprävention

Suchtprävention

Gesundheitsprävention/gesunde Schule

sonstiges

5

Das Leben in der Schule gestalten (GL)

Wer? GL-Lehrer

Wann? Schuljahresbeginn

 

Klassenregeln

Wer? Klassenlehrer

Wann? Schuljahresbeginn

 

Klassenrat

Wer? Klassenlehrer

Wann? 45 Min pro Woche

 

Lions Quest (fakultativ),

Wer? Klassen- und Fachlehrer

Wann? Nach Bedarf

 

Lions Quest (fakultativ)

Wer? Klassen- und Fachlehrer

Wann? Nach Bedarf

 

Gesundes Frühstück

Wer? Klassenlehrer

Wann? Vor Ferien

 

Ernährung (NaWi), inkl. Bauernhofexkursion

Wer? NaWi-Lehrer

Wann? 2. Halbjahr

 

Bundesjugendspiele/

Sportfest, Sporttag Aktionswoche

Wer? Klassenlehrer, Sportlehrer

Wann? Aktionswoche, 2. Halbjahr

Sozialtraining

Wer? Klassenlehrer

Wann? Flexibel, z.B. in Aktionswochen

6

Klassenrat

Wer? Klassenlehrer

Wann? 45 Min pro Woche

 

 

 

Klassenregeln

Wer? Klassenlehrer

Wann? Schuljahresbeginn

 

Lions Quest (fakultativ)

Wer? Klassen- und Fachlehrer

Wann? Nach Bedarf

 

 

People’s Theatre (fakultativ)

Wer? Klassenlehrer

Wann? Termine flexibel

 

Lions Quest (fakultativ)

Wer? Klassen- und Fachlehrer

Wann? Nach Bedarf

 

Gesundes Frühstück

Wer? Klassenlehrer

Wann? Vor Ferien

 

 

 

Sexualkunde (NaWi)

Wer? NaWi-Lehrer

Wann? S. Curriculum NaWi

 

 

Bundesjugendspiele/

Sportfest

Wer? Klassenlehrer, Sportlehrer

Wann? 2. Halbjahr

Sozialtraining

Wer? Klassenlehrer

Wann? Flexibel, z.B. in Aktionswochen oder während der Klassenfahrt

 

7

 

PiT (Prävention im Team)

Wer? Lehrer der NBS, Polizei, Jugendsozialarbeit Röderm.

oder

Cool@School

Wer? Lehrer, Schulsozialarbeit

Wann? 1. Halbjahr

 

Lions Quest (fakultativ)

Wer? Klassen- und Fachlehrer

Wann? Nach Bedarf

 

 

Klassenregeln

Wer? Klassenlehrer

Wann? Schuljahresbeginn

 

 

Leben in der Familie und Gleichberechtigung (GL)

Wer? GL-Lehrer

 

 

 

Jugend und Medien (GL)

Wer? GL-Lehrer

Wann? S. Curriculum GL

 

Lions Quest (fakultativ)

Wer? Klassen- und Fachlehrer

Wann? Nach Bedarf

 

 

Wettbewerb: Be Smart, Don’t Start (Tabakprävention)

 

 

Gesundes Frühstück

Wer? Klassenlehrer

 

Ich erhalte meine Gesundheit (Thema Drogen) (Biologie)

Wer? Biologie-Lehrer

Wann? S. Curriculum Biologie

 

Bundesjugendspiele/

Sportfest

Wer? Klassenlehrer, Sportlehrer

Wann? 2. Halbjahr

 

8

Jugend und Recht,

Demokratie heute (GL)

Wer? GL-Lehrer

 

Lions Quest (fakultativ)

Wer? Klassen- und Fachlehrer

Wann? Nach Bedarf

 

 

 

Klassenregeln

Wer? Klassenlehrer

Wann? Schuljahresbeginn

 

 

PiT-Wiederholungseinheit

Wer? Lehrer der NBS, Polizei, Jugendsozialarbeit Röderm.

Wann? 2. Halbjahr

 

Tom & Lisa (Alkoholprävention)

Wer? Lehrer der NBS, Schul-sozialarbeit

Wann? Wechselnde Termine

 

Lions Quest (fakultativ)

Wer? Klassen- und Fachlehrer

Wann? Nach Bedarf

 

Wettbewerb: Be Smart, Don’t Start (fakultativ) (Tabakprävention)

 

 

Gesundes Frühstück

Wer? Klassenlehrer

Wann? Vor den Ferien

 

Bundesjugendspiele

Wer? Klassenlehrer, Sportlehrer

Wann? 2. Halbjahr

Sozialpraktikum

Wann? 2. Aktionswoche

 

Berufsinformationswoche (Stärkung der Selbstwahrnehmung)

Wer? Klassenlehrer, Schulsozialarbeit, externe Kräfte

Wann? Schuljahresbeginn

 

People’s Theatre

Wer? Klassenlehrer

Wann? Flexible Termine

 

 

 

 

9

 

 

 

 

Klassenregeln

Wer? Klassenlehrer

Wann? Schuljahresbeginn

 

 

 

 

 

Wettbewerb: klar bleiben (fakultativ)

(Alkoholprävention)

 

 

 

 

Gesundes Frühstück

Wer? Klassenlehrer

Wann? Vor Ferien

 

Bundesjugendspiele

Wer? Klassenlehrer, Sportlehrer

Wann? 2. Halbjahr

 

 

 

 

 

Betriebspraktikum (Persönlichkeitsstärkung)

Wer? Klassenlehrer

Wann? Aktionswoche 1 bis Herbstferien

 

 

10

 

Klassenregeln

Wer? Klassenlehrer

Wann? Schuljahresbeginn

 

 

Wettbewerb: klar bleiben

(fakultativ)

(Alkoholprävention)

 

Cannabisprävention

(in Planung ab 2019)

 

 

Gesundes Frühstück

Wer? Klassenlehrer

Wann? Vor Ferien

 

AIDS-Info-Tag

Wer? Klassenlehrer

Wann? 2. Halbjahr

 

Bundesjugendspiele

Wer? Klassenlehrer, Sportlehrer

Wann? 2. Halbjahr