Zum Inhalt springen

Live-Ticker - Corona-Virus

Wichtige Information der Schulleitung:


19:50 Uhr

Elternbrief des Kultusministers: Beschulung nach Stufenplan / Leistungsbewertung / Versetzung

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

am Mittwochabend hat der Kultusminister einen neuen Elternbrief mit Anhang an Sie geschrieben (roter Button 1+2), in dem es u.a. darum geht, wie die Beschulung bei sinkenden Inzidenzwerten zu organisieren ist. Da aktuell die Inzidenzen im Kreis OF noch über 100 sind, gelten die beschriebenen Regelungen aktuell noch nicht für uns, wir hoffen aber natürlich, dass in absehbarer Zeit auch im Kreis die Inzidenzzahlen nach unten gehen - so wie es vor vier Wochen eigentlich ja sehr vielversprechend startete...

Das hier erwartet uns dann:

Inzidenz unter 100 / Stufe 1:

Liegt die Inzidenz im Landkreis an 5 Werktagen unter 100, tritt die "Bundesnotbremse" außer Kraft und es gilt der neue Stufenplan des Landes, d.h. ab dem übernachsten Tag ist dann für die Jahrgänge 5 und 6 sowie die Abschlussjahrgänge 9, 10 und 12 eingeschränkter Präsenzunterricht vorgesehen, d.h. die Klassen der genannten Jahrgänge sind in Klassenstärke da, es bleiben allerdings Sonderaktivitäten wie AGs, allgemeine Betreuung, Hausaufgabenhilfe etc. ausgesetzt. Die Jahrgänge 7, 8 und 11 verbleiben in diesem Fall noch im Wechselmodell.

Inzidenz mindestens 5 Werktage unter 50 bzw. Inzidenz weitere 14 Tage unter 100 / Stufe 2:

Auch die Jahrgänge 7, 8 und 11 kehren in den eingeschränkten Präsenzunterricht zurück.

Grundsätzlich findet in allen Formaten weiterhin 2 x wöchentlich die Selbst-Testung statt.

Wenn eine Änderung für uns relevant / umzusetzen ist, erfahren wir dies durch das Schulamt und informieren Sie / euch natürlich wie gewohnt hier über den Ticker. 

Da sich diese Regelungen etwas von denen unterscheiden, die zum Zeitpunkt unserer "Masernschutz-Kontroll-Planung" galten und auch die Inzidenzen im Kreis OF erst noch einmal gestiegen waren, bevor sie seit letztem Sonntag wieder fallen, hat dies mutmaßlich auch Auswirkungen auf den angekündigten Masernschutz-Kontroll-Termin am 01.06. Da die meisten Jahrgänge zu diesem Zeitpunkt vermutlich noch im Wechselmodell sein werden, wiederholen wir die Kontroll-Aktion für die andere Hälfte ggf. einfach in unserer "Pufferwoche" danach, also Dienstag, 08.06. zur gleichen Zeit nach gleichem Plan. Wir warten jetzt einfach ab, wie sich die Lage entwickelt, und machen es dann so, wie eben zu dem Zeitpunkt die Gegebenheiten sind.

 

Versetzung / Leistung / Bewertung:

Grundsätzlich bleibt das HKM in diesem Jahr dabei, dass es kein automatisches Weiterrücken in die nächste Klassenstufe gibt, was uns in dieser Form nicht trifft, da es an einer IGS in den Jahrgängen 5 – 10 keine (Nicht-)Versetzung gibt. An der IGS gibt es allerdings Abstufungen, d.h. hier gilt vergleichbar zur Versetzungsregelung, dass es kein Aussetzen der Abstufungen gibt. Wenn also die nötigen Leistungen zum Verbleib im Kurs nicht erbracht worden sind, erfolgt die Abstufung für das nächste Halbjahr. Ihr Elternrecht, einmal gegen eine Abstufung Einspruch einlegen zu können, bleibt davon unberührt. 

Die Zulassungsregeln / Bewertung der Ergebnisse der Abschlussprüfungen in der Mittelstufe (H-/R-Prüfungen) bleiben ebenfalls unberührt, d.h. dass die Zulassungsbestimmung zur Einführungs- bzw. Qualifikationsphase gelten wie in den verschiedenen Verordnung vorgesehen (VOBGM+OAVO).

 

Auch gilt weiterhin, dass jede Unterrichtsform (Distanz, Präsenz, Wechselmodell) als gleichwertig gilt, d.h. dass alle Leistungen, die in den unterschiedlichen Formen erbracht worden sind, auch bewertet werden. 

Grundsätzlich gilt weiterhin von Jahrgang 5 - 10, dass die Leistung des ersten Halbjahres sowie die individuelle Lernentwicklung in die Endnote einzubeziehen sind, der Fokus soll auf dem liegen, was zum Ende des Schuljahres als Leistungsstand festzustellen ist. Die hessischen Lehrkräfte sind gehalten, dabei zu berücksichtigen, ob Schüler*innen für nicht ausreichende Leistungen selbst die Verantwortung tragen oder ob sie den Umständen der Corona-Situation geschuldet sind. Das werden unsere Kolleg*innen selbstverständlich auch so umsetzen.

 

Klassenarbeiten und Klausuren:

Hier gilt laut HKM, dass in den Jahrgängen 5 - 10 in allen Hauptfächern in der Regel nur noch eine Klassenarbeit geschrieben wird und es in den Nebenfächern alternative Formate zur Leistungsbewertung gibt. Unsere Kolleg*innen sind ja bereits seit zwei Wochen auch mit den Jahrgängen, die fünf Monate nicht in der Schule waren, dabei, Leistungsstände festzustellen und davon abhängig das weitere Vorgehen zu planen – daher werden sie je nach Klasse / Kurs entsprechend sinnvolle Lösungen finden, damit die Schüler*innen ihre Leistungen in einer sinnvollen und machbaren Form zeigen können. Dies kann im Einzelfall dann unter Umständen auch von der oben als „in der Regel“-formulierten Form abweichen.

Für die Oberstufe gilt die Regelung, die auch zuvor galt: "In den Schuljahren 2019/2020 bis 2021/2022 kann die Schulleiterin oder der Schulleiter auf Antrag der Fachkonferenz oder auf Antrag aller Lehrkräfte, die das betreffende Fach im jeweiligen Jahrgang unterrichten, abweichend von Abs. 5, 6 und 10 über eine Abweichung von der Art und der Anzahl der Leistungsnachweise entscheiden, wenn aufgrund der Corona-Virus-Pandemie der Unterricht zeitweise ausgesetzt wurde." (§9 Abs. 16 OAVO) Die Kolleg*innen werden dies mit euch Schüler*innen besprechen und entsprechend handeln.

Freiwillige Wiederholung:

In diesem Jahr sind die Fristen für die Antragstellung geändert worden – als Eltern können Sie bis 01.06. einen solchen Antrag an die Schulleitung stellen, der dann von der Klassenkonferenz beraten werden muss. 

Wir bitten darum, diese Möglichkeit wirklich nur zu nutzen, wenn es sehr gute Gründe dafür gibt (z.B. vollständiges Fehlen des Stoffs in allen Hauptfächern) - in anderen Fällen bietet sich vielleicht eher der Verbleib in der vertrauten Klasse, aber eine Abstufung in einem bestimmten "Problem-Fach" an. Auch ist es sicher gut, wenn Sie als Eltern gerade bei Schüler*innen, die erst eine Schulwoche nach 5 Monaten Abwesenheit hatten, nicht vorschnell die Wiederholung beantragen, sondern Ihrem Kind noch etwas Zeit geben, um zu schauen, wo genau es wirklich steht. Sprechen Sie in diesem Fall am besten mit den Klassen- / Hauptfachlehrkräften.

 

Soweit der aktuelle Stand der Dinge. Wir werden sehen, wann wir in den eingeschränkten Präsenzunterricht wechseln können, heute liegt die Inzidenz im Kreis OF bei 103,7 - allerding ist langes Wochenende...

Wir wünschen Ihnen und euch einen guten Start in die Woche!


Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


22:00 Uhr

Infos zu den Auswirkungen der Bundesnotbremse

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

am Freitagabend hat das HKM durch einen Infobrief, den Sie bereits per Mail erhalten haben oder gerne nochmals hier finden (roten Button), über die Umsetzung der „Bundesnotbremse" informiert und dargelegt, was bei den jeweiligen Inzidenzwerten für die Schulen gilt.

Der aktuell entscheidende Wert ist die Inzidenz von 165.

Heute (26.04.) stehen wir im Kreis OF bei 163 bei steigenden Werten - es ist also die Frage, wie lange das, was wir hier jetzt mitteilen, Bestand hat – aber wir hoffen natürlich das Beste!

Unabhängig von allen Inzidenzwerten finden die Abiturprüfungen wie geplant statt.

Bleibt die Inzidenz im Kreis OF unter 165 (also zwischen 100 und 165) gilt das Folgende:

Jahrgänge 5 und 6:

Alles bleibt, wie es im Moment ist: wöchentlicher Wechselunterricht in 2 Gruppen.

Jahrgänge 7 / 8 / 11:

NEU: Diese Jahrgänge dürfen ab Donnerstag, 06.05. (nach Beendigung der Abiturprüfungen) im Wechselmodell wieder in die Schule kommen.

Die Klassenlehrkräfte teilen die Klasse in zwei Gruppen, legen fest, welche Gruppe am 06.05. beginnt, und teilen dies auf den üblichen Kommunikationswegen mit. Die Kurse für die Jahrgänge 7 und 8 finden mit Ausnahme der 2. und 3. Fremdsprache alle im Klassenverband statt (so, wie es beim letzten Rückkehr-Versuch bereits geplant war); im Jahrgang 11 finden die verkursten Fächer auch verkurst statt.

Jahrgänge 9 und 10:

NEU: Da nun alle Jahrgänge kommen, treten die Jahrgänge 9 und 10 insgesamt (also nicht nur die Prüflinge) ins Wechselmodell ein, und zwar bereits ab Montag, 03.05. Die Klassenlehrkräfte teilen die Klasse in zwei Gruppen, legen fest, welche Gruppe am 03.05. beginnt, und teilen dies auf den üblichen Kommunikationswegen mit. M / D / E sowie die 2. und 3. Fremdsprache finden leistungsbezogen verkurst statt, alles andere im Klassenverband (so, wie es beim letzten Rückkehr-Versuch bereits geplant war).

Jahrgang 12:

NEU: Ihr, liebe Schüler*innen, müsst nun ab Montag, 03.05. wieder ins Wechselmodell zurück (weil die anderen Jahrgänge jetzt auch in die Schule kommen dürfen). Wir behalten die Einteilung des letzten Mals bei: 

A - K (Gruppe 1) und L - Z (Gruppe 2). Zum Ausgleich beginnt diesmal am 03.05. die Gruppe 2.

 

Die Selbst-Testungen finden ab nächster Woche immer Montag und Mittwoch statt. Informiert worden seid ihr Schüler*innen schon in der digitalen KL-Stunde letzten Montag, sodass alles für die Testung klar sein sollte.

Bitte denken Sie, liebe Eltern, unbedingt daran, Ihren Kindern die  unterschriebene Einwilligungserklärung mitzugeben, damit sie am Montag die Schule besuchen dürfen. Die Einwilligungserklärung ist für die Testung zwingend nötig und die Testung für den Schulbesuch, daher müssten wir sonst leider Kinder ohne Einwilligungserklärung abholen lassen.

Und wenn Sie Ihren Kindern die Testung nicht erlauben, müssten Sie dies bitte rechtzeitig schriftlich mitteilen, dann bleiben Ihre Kinder weiterhin im Distanz-Unterricht und bekommen Aufgaben.

Steigt die Inzidenz im Kreis OF an 3 aufeinanderfolgenden Tagen auf über 165 gilt dieses Szenario ab dem übernächsten Tag:

Jahrgänge 5 / 6 / 7 / 8 / 11:

Distanzunterricht, d.h. alle müssen wieder so lange komplett zu Hause bleiben, bis die Inzidenzwerte verlässlich unter 165 gesunken sind.

Jahrgänge 9 / 10 / 12:

Für diese Jahrgänge (nicht nur für die Prüflinge) findet dann Wechselunterricht nach den oben beschriebenen Regelungen statt.

 

Weiterhin gibt es bei beiden Varianten für die Jahrgänge 5 und 6 die Möglichkeit, nach den bisherigen Kriterien die Notbetreuung zu nutzen (alleinerziehend, beide Eltern arbeiten oder Härtefälle).

 

Dies ist der aktuelle Stand der Dinge - wir beobachten jetzt die Inzidenzwerte und warten dann ggf. auf entsprechende Ankündigungen des HKM bzw. des zuständigen Gesundheitsamts und Schulamts. Kurzfristige Änderungen / Mitteilungen finden Sie / findet ihr wie immer dann schnellstmöglich hier im Ticker.

 

Wir hoffen sehr, dass die Inzidenzwerte im Kreis OF nach unten gehen und es diesmal tatsächlich mit der Rückkehr in die Schule klappt!
 

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


13:00 Uhr

Fortsetzung des Schulbetriebs wie vor den Ferien / Selbst-Test-PFLICHT

 Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

wir hoffen, alle hatten schöne Ostertage und konnten die freie Zeit zur Erholung nutzen und neue Energie tanken.

Wie wir ja alle ständig erleben, ändern sich die Dinge und Ansagen aufgrund des Pandemie-Geschehens immer wieder und so ergeben sich für den Schulstart am Montag (19.04.) auch Änderungen im Vergleich zur letzten Ankündigung.

 

Beschulung

Hier bleibt alles, wie es vor den Osterferien war:

  • Die Jahrgänge 5 und 6 kommen weiterhin in halber Gruppe im Wechselmodell.
  • Die Prüflinge 9 und 10 kommen komplett in Präsenz.
  • Der Jahrgang 12 (Q2) kommt komplett in Präsenz.
  • Die Abiturient*innen kommen nur für ihre drei schriftlichen Prüfungen an den jeweiligen Tagen (weitere Infos für euch gibt es direkt von Frau Kühnl).
  • Die beiden Intensivklassen kommen komplett in Präsenz.
  • Die Förderschüler*innen kommen wie vor den Osterferien.
  • Alle anderen Jahrgänge werden weiterhin in Distanz beschult.

 

Selbst-Test-Pflicht

Das Land Hessen hat – anders als vor den Osterferien angekündigt – verfügt, dass sich alle Schüler*innen, Lehrkräfte und sonstigen Angestellten der Schule zwei Mal wöchentlich testen MÜSSEN, um mögliche unerkannte COVID19-Infektionen als Verbreitungsherde zu entdecken und die Ansteckung zu minimieren.

Die Selbst-Tests können entweder gemeinsam in der Schule durchgeführt werden oder man bringt die Bescheinigung eines negativen Testergebnisses eines sogenannten „Bürgertests“ mit, der nicht älter als 72 Stunden sein darf und um den man sich selbstständig kümmern muss. Ein wie auch immer zu Hause absolvierter Selbst-Test ist nicht zulässig! Wenn Eltern oder volljährige Schüler*innen den Selbst-Test in der Schule oder den „Bürgertest“ ablehnen, dürfen sie die Schule nicht betreten! In diesem Fall müssen Sie als Eltern für Ihr Kind bzw. ihr als volljährige Schüler*innen dies schriftlich mitteilen und das Kind / ihr volljährigen Schüler*innen verbleibt dann im Distanz-Unterricht und bekommt Aufgaben. In dem Schreiben des Kultusministers, das Sie über den Elternbeirat geschickt bekommen haben, wird explizit darauf hingewiesen (S. 4 unten), dass Sie / ihr volljährigen Schüler*innen in diesem Fall nicht erwarten können / könnt, dass die Lehrkräfte diese Kinder / euch betreuen wie im Präsenz-Unterricht. Das Schreiben finden Sie / findet ihr hier nochmals unter dem roten Button 1. Es liegt inzwischen auch in anderen Sprachen vor; die verschiedenen Ausführungen sind auf der Homepage des HKM zu finden.

 

Vorbereitung der Selbst-Testungen

  • Am Montag, 19.04. werden in der 1.+2. Stunde alle Klassenlehrer*innen und in der 3. und 4. Stunde alle Fachlehrkräfte informiert, wie die Testung durchzuführen ist, was zu beachten ist, und jede*r wird bei sich selbst eine Testung durchführen, um die Utensilien und Abläufe einmal durchgespielt zu haben, um diese dann sicher zusammen mit den Schüler*innen durchzuführen zu können. Das bedeutet, dass der Unterricht sowohl in Präsenz als auch in Distanz am Montag erst zur 3. Stunde startet!
  • In der 3. und 4. Stunde findet dann für die, die in Präsenz sind, eine Klassenleitungsstunde statt, damit die Klassenlehrer*innen den Schüler*innen die grundsätzlichen Abläufe erklären und ggf. Fragen beantworten können sowie ggf. zusammen den zur Verfügung gestellten erklärenden Film schauen können, sodass alle Schüler*innen gut informiert sind (für die zweite Gruppe in den Jahrgängen 5+6 findet dies dann in der Folgewoche statt).
  • Des Weiteren sollen bei der Gelegenheit bereits vorhandene Test-Einwilligungen der Eltern eingesammelt werden bzw. für alle, die keinen Drucker haben, können Blanko-Vorlagen verteilt werden. Bitte beachten Sie / beachtet, dass es hierfür vom HKM ein neues Formular gibt (roter Button 2).
  • Ab der 5. Stunde erfolgt Unterricht nach Plan. An diesem Tag finden noch keine Selbst-Testungen für Schüler*innen statt, da erst die schriftliche Erlaubnis vorliegen muss. Es dürfen an diesem Tag und bis zur ersten Testung die Schüler*innen trotzdem in die Schule kommen, ohne einen „Bürgertest“ mitbringen zu müssen.
  • Laut HKM können Sie als Eltern bei der ersten Testung Ihres Kindes anwesend sein, wenn es hierfür gute Gründe gibt. Diese Absicht müssten Sie bitte vorab in der Schule im Sekretariat anmelden. Bitte verstehen Sie das nicht falsch, aber ehrlich gesagt hoffen wir, dass Sie uns vertrauen und davon wirklich nur in Notfällen Gebrauch machen, denn eigentlich ist nach aktuellen Regelungen ja grundsätzlich die Reduktion von Besuchern anzustreben. Danke für Ihr Verständnis!

Durchführung der Testungen

  • Die Testungen finden in der Regel in der 1. Stunde statt, das Stundenplan-Team legt fest, welcher Jahrgang an welchem Tag testet; den Plan teilen wir rechtzeitig mit. Eine permanente, tägliche Testung vor der ersten Stunde ist aus vielerlei Gründen nicht möglich (Buszeiten, Verlängerung des Schultags, Belastung der Lehrkräfte etc.).
  • Klassen, die in der 1. Stunde Sport haben, treffen sich zunächst zur Testung im Klassenraum und begeben sich nach Ende der Testung in die Sporthalle. 
  • Wer die Variante des „Bürgertests“ wählt, muss das entsprechende negative Testat dann gleich zu Beginn bei der Lehrkraft abgeben. „Vergessen“ gibt es nicht, der Schüler / die Schülerin müsste dann sofort die Schule verlassen.
  • Die Lehrkräfte leiten dann den Test an, die Schüler*innen führen den Test selbstständig bei sich durch. Bitte geben Sie Ihrem Kind / Bitte bringt euch eine Wäscheklammer hierfür mit (darin kann das Teströhrchen eingeklemmt werden, was die Handhabung erleichtert). Danke! Wir bitten zu beachten, dass die Ankündigung des Ministers im Elternbrief, dass das DRK über Paten die Schulen bei der Selbst-Testung unterstützt, nicht so zu verstehen ist, dass in jedem Klassenraum Mitglieder des DRK anwesend sind – es handelt sich eher um eine Art beratende Informationstätigkeit für die Schulen auf allgemeiner Ebene.
  • Nach 15 Minuten stehen die Ergebnisse fest. Sollte es ein positives Ergebnis geben, begleitet die Lehrkraft das Kind / euch nach unten, Sie als Eltern werden über das Sekretariat informiert und müssten dann bitte umgehend Ihr Kind abholen. Als volljährige*r Schüler*in dürft ihr selbstständig auf direktem Weg nach Hause gehen.
  • Da die Tests eine gewisse Fehlerquote haben, müssen Sie sich / ihr euch in diesem Fall schnellstmöglich um einen PCR-Test bemühen (Hausarzt, Testzentrum oder unter der Telefonnummer 116 117), damit eindeutig geklärt werden kann, ob bei Ihrem Kind / euch eine Corona-Infektion vorliegt. In einem solchen Fall gelten dann die üblichen Regelungen des Gesundheitsamts, die Quarantäne-Verpflichtung ist einzuhalten, weitere Kontaktpersonen werden ermittelt.
  • Wer am Tag des Tests nicht in der Schule ist, kann am Folgetag leider nur kommen, wenn er / sie dann einen negativen „Bürgertest“ mitbringt, den er / sie der Lehrkraft zeigen kann.
  • Wie Sie sich / ihr euch sicher gut vorstellen können / könnt, ist es insbesondere für die weiterführenden Schulen eine ziemliche Herausforderung, sicherzustellen, dass nur negativ getestete Personen in der Schule sind. Wir werden daher für den schulinternen Gebrauch am Tag der Testung für alle Teilnehmer*innen einen Zettel über die Testung ausstellen, der dann auch am Folgetag bei anderen Lehrkräften vorgezeigt wird, da sie ja wissen müssen, wer am Vortag negativ getestet worden ist / wer ggf. nicht da war und deshalb einen „Bürgertest“ vorzeigen muss etc. Auch das ist für alle Beteiligten natürlich ziemlich aufwändig, aber für uns noch die einfachste Möglichkeit, einen flächendeckenden Überblick zu haben. Achten Sie / achtet bitte also darauf, dass Ihr Kind / ihr selbst diesen Zettel immer bei euch habt!

Wir hoffen, dass wir auf diese Weise die Selbst-Tests gut durchführen können.

Natürlich ist auch dies eine weitere Herausforderung, die auf alle Schulen zukommt, aber wir sind optimistisch, dass wir auch das zusammen schaffen werden, sich schnell bei allen eine Routine einstellt und wir damit für alle zusätzliche Sicherheit erhalten und zur Eindämmung der Pandemie beitragen können.

 

In diesem Sinne wünschen wir allen einen guten Start und weiterhin gute Gesundheit!

 

Herzliche Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh

10:15 Uhr

Mitteilung des Gesundheitsamts / Infos zu den Quarantänemaßnahmen

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

die Infektionslage spitzt sich auch in Stadt und Kreis Offenbach wieder zu und da inzwischen die Mutation B.117 zu ca. 80% vorherrscht, gelten nun insgesamt verschärfte Maßnahmen, so werden z.B. bei einem positiven Fall grundsätzlich ALLE Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt und nicht (wie bisher) nur die, die direkte Nachbarn waren. Aufgrund dieser Situation hatte das Gesundheitsamt mündlich verfügt, dass Eltern und Geschwistern von Kindern, die Kontaktperson 1 sind und die in Kitas oder Schulen tätig sind, diese während der Quarantänezeit der Kontaktperson 1 (also des Kindes) nicht betreten dürfen. 

Da diese Regelung nur mündlich verfügt wurde, führte dies verständlicherweise zu vielen Nachfragen und Unstimmigkeiten. Auf Bitten der Schulen hat das Gesundheitsamt diese mündliche Verfügung nun schriftlich fixiert und um Verbreitung gebeten.

Sie finden / ihr findet diese Mail mit der entsprechenden Regelung nun hier unten angefügt.

Wenn Sie, liebe Eltern, für Ihren Arbeitgeber eine Bescheinigung benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an die angegebene Mail-Adresse des Gesundheitsamts.

Des Weiteren bitten wir, das Folgende zu beachten:

Das Gesundheitsamt hat aufgrund der massiven Überlastung am Montag das formale Aussprechen von Quarantänemaßnahmen an die Schulen delegiert. Konkret bedeutet das: Wenn Schulen einen positiven Fall gemeldet bekommen, ermitteln sie alle schulischen Kontaktpersonen und melden die Daten dem Gesundheitsamt. Parallel sprechen die Schulen für diese Personen selbstständig eine 14-tägige Quarantänepflicht aus. Diese gilt sofort ab Mitteilung der Schule (z.B. Info per Mail). Das Gesundheitsamt erstellt dann eine offizielle Quarantäneanordnung, die sie an die Schule schickt. Die Schule fügt dann die persönlichen Daten ein, druckt und versendet diese Quarantäneaufforderungen per Post . Da die Schulen warten müssen, bis sie dieses offizielle Schreiben mit der Quarantänefrist vom Gesundheitsamt erhalten, ergibt sich daraus, dass zwischen dem Aussprechen der Quarantäneanordnung durch die Schule und dem Erhalt des Briefs einige Zeit vergeht. Die ausgesprochene Quarantänezeit gilt aber trotzdem, auch wenn das offizielle Schreiben des Gesundheitsamtes erst später eintrifft.  

Wir sind froh, dass das Gesundheitsamt dies nun schriftlich mitgeteilt hat, und hoffen, dass diese Info nun für mehr Klarheit und Sicherheit im Umgang mit den Arbeitgeber*innen sorgt.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh

 

Hier nun die Mail des Gesundheitsamts:

Betreff: Corona - Betretungsverbote - Bitte um Unterstützung

Sehr geehrte Kita- und Schulleitungen,

nach wie vor ist das Infektionsgeschehen kreisweit sehr hoch.

Wir haben zur Vermeidung weiterer Verbreitung über Haushaltsangehörige von Kontaktpersonen 1 (KP1)  in vielen Fällen mündlich ein sog. Betretungsverbot für Gemeinschaftseinrichtungen ausgesprochen, wenn z.B. Geschwisterkinder der KP 1 Einrichtungen besuchen oder die Eltern in solchen beruflich tätig sind.

Damit die betroffenen Familien dies auch rechtssicher z.B. gegenüber der Einrichtung oder dem Arbeitgeber nachweisen können, besteht die Möglichkeit eine Bescheinigung auszustellen.

Deshalb bitten wir Sie, über Ihre elektronischen Verteilmöglichkeiten diese Mail an alle weiterzuleiten, die derzeit von Maßnahmen des Gesundheitsamtes betroffen sind oder in den letzten 14 Tagen betroffen waren.

Wer eine entsprechende Bescheinigung benötigt kann sich bitte formlos unter Nennung des Vor- und Nachnamens der eigentlichen Kontaktperson 1  per Mail an gesundheitkreis-offenbachde wenden.

Wir senden dann eine entsprechende Bescheinigung.

Diese Regelung gilt bis auf Widerruf.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen stehen die Mailanschriften alle in bcc.

 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Gesundheitsamt


14:00 Uhr

Rücknahme der ab 22.03. geplanten Schulöffnungen im Kreis Offenbach

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

viele, insbesondere die Schüler*innen, die seit den Weihnachtsferien nur im Distanz-Unterricht waren, haben sich gefreut, ab Montag (22.03.) zumindest wieder für einige Tage in den Präsenz-unterricht zu kommen. Aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen und Inzidenz-Werte im Kreis Offenbach hat der Kreis Offenbach in Absprache mit dem Kultusministerium die geplante Öffnung wieder zurückgenommen. Das Schreiben finden Sie / findet ihr hinter dem roten Button.

Es wird also von Montag (22.03.) bis Ostern für die Jahrgänge 7, 8, 11 und die Nicht-Prüflinge in 9 und 10 beim Distanz-Unterricht bleiben.

Für die Jahrgänge 5 und 6 gilt dann das Wechselmodell wie bisher, die Prüflinge in 9 und 10 haben wie bisher Präsenz-Unterricht, die Jahrgänge 12 und 13 kommen ebenfalls weiterhin vollständig in Präsenz.

Ja, die häufigen Wechsel und Änderungen sind für alle Beteiligten eine große Belastung und erfordern viel Geduld und Langmut von allen - dennoch halten wir es für richtig, dass der Kreis die steigenden Inzidenzwerte nicht ignoriert, sondern nach dem Plan der "Notbremse" reagiert.

Wie es nach den Osterferien weitergeht, werden wir sehen. Selbstverständlich informieren wir Sie / euch, sobald wir hierzu etwas wissen.

Wir wünschen Ihnen / euch auch für die letzten Tage vor den Osterferien noch einmal Durchhaltevermögen und Motivation - wir werden auch diese Etappe noch zusammen schaffen! 

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


21:00 Uhr

Unterricht von 22.03. bis zu den Osterferien

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

wie gestern in der Mail mit dem Elternbrief des Kultusministers angekündigt, haben wir heute Morgen mit dem Schulelternbeirat und der Schulleitungsrunde gesprochen, wie wir die neuen Vorgaben des Kultusministeriums am sinnvollsten umsetzen können.  

Umsetzung der Rückkehr aller, die aktuell nur im Distanz-Unterricht sind: 

Die Vorgabe des Kultusministeriums ist, dass ab 22.03. in den letzten 1,5 Wochen jede*r Schüler*in zumindest an einem Tag in der Woche in die Schule kommt, die Schule hat aber in der Umsetzung eine gewisse Flexibilität. 

Wir haben nun alle möglichen Varianten mit allen ausführlich durchgespielt und es gibt natürlich bei jeder Form Vor- und Nachteile – wir werden keine Variante finden, bei der es nur Vorteile gibt, das ist uns bewusst.

Nach Abwägung aller Argumente haben wir uns zusammen nun für diese Variante entschieden, die auch für das Schulamt stimmig erscheint: 

Für die Zeit von 22.03. – 01.04. gilt für Jahrgang 5 – 12 ein Wechselmodell, bei dem jede Gruppe an vier Tagen in Präsenz in die Schule kommt, während die andere Hälfte zu Hause Aufgaben / Projektaufträge bearbeitet (so wie es von Mitte November bis zu den Weihnachtsferien war).  

Am 01.04., dem Tag, an dem nach der 3. Stunde die Osterferien beginnen, ist für alle Schüler*innen dieser Jahrgänge 5 – 12 Distanz-Unterricht nach Stundenplan. 

Die Jahrgänge 7, 8 und 11 sowie die Nicht-Prüflinge in 9 + 10 waren seit Weihnachten nur zu Hause und wir finden es nun durchaus wichtig, dass sie jetzt etwas mehr Präsenzzeit bekommen als diesen einen Tag, der vorgeschrieben ist, und dass dafür die anderen Jahrgänge eben auch einen Beitrag leisten. 

Jahrgang 5 – 12:  

Die Klassenlehrkräfte 5 – 11 teilen ihre Klasse in 2 Gruppen auf (in den Jahrgängen 5 + 6 ist dies ja bereits geschehen), Jahrgang 12 wird wie bei letzten Mal geteilt von A – K (Gruppe 1) und L – Z (Gruppe 2), hält sich aber genau an die Aufteilung, auch bei kleinen Kursen kommen die Schüler*innen also nur an ihren Tagen. 

 

Gruppe 1 kommt an folgenden Tagen nach regulärem Stundenplan: 

Mo, 22.03. 

Di, 23.03. 

Mi, 24.03. 

Mi, 31.03. 

 

Gruppe 2 kommt an folgenden Tagen nach regulärem Stundenplan: 

Do, 25.03. 

Fr, 26.03. 

Mo, 29.03. 

Di, 30.03. 

 

Diese Regelung gilt auch für die Prüflinge in 9+10, ihr werdet regulär in euren Klassen mit aufgeteilt. Es greift für euch wie auch für den Jahrgang 12 der Passus der Verordnung, dass ein Teil des eigentlich vorgesehenen Präsenzunterrichts phasenweise in Distanz erfolgen kann. Diese Regelung nehmen wir jetzt für die 4 Tage in Anspruch.  

 

Was zu beachten ist: 

  • In den Jahrgängen 9+10 erfolgt laut Verordnung der Unterricht in M / D / E in leistungsdifferenzierten Kursen, also A-/B-/C-Kursen; in den Jahrgängen 7 + 8 in Klassenkursen (so wie ja in E auch im Jahrgang 6).
  • Es wird aufgrund der nicht ausreichenden Datenleistung nicht möglich sein, dass alle ihren Unterricht nach Hause streamen. Absoluten Vorrang beim Streamen sollen die Jahrgänge 9, 10 und 12 haben, da hier besonders die Verpflichtung des gleichwertigen Distanz-Unterrichts besteht. Daher werden die Schüler*innen an den Distanz-Tagen eher an Arbeitsaufträgen / Projekten arbeiten und ggf. nur einzelne, kürzere Videokonferenzen haben. 
  • Die geplanten Klausuren im Jahrgang 12 werden in Anwesenheit aller zum geplanten Termin geschrieben, wir sorgen bei Bedarf für einen entsprechend großen Raum, d.h. ihr Schüler*innen, die ihr eigentlich in Distanz seid, kommt punktgenau für die Klausur und geht dann wieder nach Hause. Verpasst ihr durch An-/ Abreise Teile des vorausgehenden oder nachfolgenden Unterrichts, ist dies natürlich entschuldigt – informiert bitte ggf. eure Lehrkräfte. 
  • Die Notbetreuung für Jahrgang 5+6 findet weiterhin für die angemeldeten Schüler*innen statt. 

Grundsätzlich sollen die vier Tage – insbesondere für die Schüler*innen, die seit Weihnachten zu Hause sind, dazu dienen, wieder in der Präsenz anzukommen, also

  • soziale Aspekte stehen im Vordergrund
  • es soll Rückmeldung eingeholt werden, wie der Distanz-Unterricht gelaufen ist
  • die Lehrkräfte werden sich ein Bild des Lernstands machen und den Bedarf an zu vertiefenden Themen erfragen, um für nach den Osterferien planen zu können 
  • die Zeugnisse werden ausgeben bzw. die Unterschrift kontrolliert

Jahrgang 13: 
Ihr habt in diesen 1,5 Wochen vor Ostern eure letzten Schultage vor dem Ende eurer Schulzeit. Alle Arbeiten sind dann geschrieben, die Noten stehen fest. Die letzte und einzige Aktion, die ihr im Rahmen der eigentlich üblichen Abi-Aktivitäten habt, ist eure Motto-Woche, die wir euch nicht nehmen wollten. Ihr könnt also eure letzten Schultage wie geplant „verkleidet“ verbringen ;-)
Verbindliches Programm habt ihr im Jahrgang 13 am letzten Schultag, dem 01.04.: 
Am Gründonnerstag findet in der 1.+2. Stunde nach individueller Absprache zwischen Lehrkraft und Prüfling die Ausgabe der Präsentationsthemen statt. Hierfür bekommt ihr von Frau Kühnl bzw. euren Prüfer*innen noch genaue Infos und die Unterlagen. 
In der 3. Stunde findet eine Stunde mit euren Klassenlehrer*innen statt, in denen die Zeugnisausgabe erfolgt. 

So weit das Organisatorische bis zu den Osterferien – was danach kommt, werden wir sehen… 
Wir müssen eben wieder das Beste aus dieser Situation machen (auch wenn sie nur für 1,5 Wochen vorgesehen ist) und hoffen, dass Sie / ihr die Gründe, die uns für diese Lösung haben entscheiden lassen, nachvollziehen können / könnt. Keine Lösung ist perfekt, aber wir hoffen, dass alle Beteiligten insgesamt mit dieser hier gut leben können. 

Beste Grüße 

Christine Döbert und Lutz Reeh


15:10 Uhr

Anmeldung zum Ostercamp bis zum 15.3.21 möglich

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

unsere Schule organisiert vom 12.4. bis 16.4.21 jeweils von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr ein Ostercamp in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch (und in der Q4 in Biologie), um Inhalte der Corona-Zeit aufzuarbeiten bzw. um Ihre Kinder / euch auf die Abschlussprüfungen oder das Abitur optimal vorzubereiten. Wenn weitere Fächer gewünscht sind, können Sie / könnt ihr dies im Rahmen der Anmeldung angeben. 

Für ein Zustandekommen des Camps im jeweiligen Jahrgang bzw. Fach sind mindestens 10 Teilnehmer*innen erforderlich und es müssen ggf.  bei zusätzlichen Fächern noch geeignete Lehrkräfte gefunden werden.
Sie bzw. Ihre Kinder werden / ihr werdet einen Zeitplan erhalten, wann welche Fächer und Inhalte vermittelt werden, und Ihre Kinder können sich / ihr könnt euch dann in diese Kurse einwählen. Bei höherer Teilnehmerzahl ist eine größere Vielfalt an Wahlmöglichkeiten gegeben.

Jede*r angemeldete Schüler*in absolviert pro Tag 2 Unterrichtseinheiten à 90 Minuten. Das ist die Voraussetzung dafür, dass wir die finanziellen Mittel für das Ostercamp erhalten.

Das Camp ist nur für Schüler*innen der NBS gedacht und für alle Kinder kostenfrei!

Die Kurse werden aufgrund der Corona-Pandemie online über den Teams-Zugang Ihrer Kinder / von euch stattfinden.
Eine Anmeldung ist selbstverständlich auch möglich, wenn Sie / ihr zuvor noch kein Interesse bekundet hatten / hattet. 

Bitte melden Sie Ihr Kind / meldet euch für eine verbindliche Teilnahme bis zum 15.3.21 an (Button Anmeldung Ostercamp).

Wir hoffen, dass dieses Angebot dazu beitragen kann, in der Corona-Zeit entstandene Defizite auszugleichen, und dass Ihre Kinder / ihr bestmöglich gefördert werden / werdet und das Schuljahr bzw. ggf. die anstehenden Prüfungen erfolgreich meistern / meistert.

Viele Grüße

Jutta Stecker, Ganztagskoordinatorin


17:00 Uhr

Interessensabfrage Ostercamp 12.-16.04.2021

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

an unserer Schule besteht unter Umständen die Möglichkeit, in der zweiten Osterferienwoche ein Ostercamp zur Aufarbeitung von Unterrichtsinhalten der Corona-Zeit sowie für die Abschlussklassen 9, 10 und 13 zur Vorbereitung der Prüfungen durchzuführen. Eine Umsetzung hängt zum einen davon ab, ob und in welchen Klassenstufen und Fächern Interesse besteht, und selbstverständlich auch davon, ob wir genügend Lehrkräfte für den Unterricht finden.

Das Camp ist nur für Schüler*innen der NBS gedacht und ist auf jeden Fall für Sie bzw. euch kostenfrei!

Weitere Rahmenbedingungen für das Ostercamp wären voraussichtlich folgende:

·         Jede*r Schüler*in absolviert pro Tag 4 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten (das ist die Voraussetzung dafür, dass wir die finanziellen Mittel für das Ostercamp erhalten).

·         Der Zeitrahmen wäre an 5 Tagen von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr (voraussichtlich 2 Blöcke von je 90 Minuten, 30 min. Pause).

·         Angedacht sind vor allem die Fächer Mathematik, Englisch und Deutsch.

·         Es könnten jedoch auch andere Fächer angeboten werden, falls Interesse besteht und Lehrkräfte gefunden werden.

·         Corona-bedingt würde das Ostercamp im Homeschooling in Form von Videokonferenzen durchgeführt.

Bei Interesse nehmen Sie / nehmt bitte unter dem Umfrage-Button bis zum 01.03.2021 an der Umfrage teil:

Vielen Dank für Ihre / eure Mithilfe.

Jutta Stecker, Ganztagskoordinatorin


16:30 Uhr

Neuigkeiten zur Beschulung ab 22.02.

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

über die Pressemitteilung gestern Abend gab es bereits Neuigkeiten, die nun heute (12.02.) auch offiziell in einem Schreiben des Hessischen Kultusministeriums eingetroffen sind:

Jahrgänge 5+6

Wie am Dienstag avisiert, treten ab 22.02. die Jahrgänge 5+6 ins Wechselmodell ein. Konkret bedeutet dies, dass die Klassenlehrkräfte ihre Klasse in zwei gleichgroße Gruppen teilen, entscheiden, welche Gruppe am 22.02. mit der Präsenz-Beschulung startet, und die Schüler*innen entsprechend informieren. Es sollen dann beide Gruppen „gleichwertig“ unterrichtet werden, auch wenn ggf. die Verteilung der Stundenzahlen für die beiden Wochen unterschiedlich ist. Die Kolleg*innen werden dies entsprechenden auffangen.

Da die Vorgabe des Kultusministerium ist, die Klassen als feste Gruppe zu unterrichten, gilt im Jahrgang 6 in Englisch, dass die Englisch-Lehrkraft, die die Klasse vor sich sitzen hat, auch alle Schüler*innen dieser Klasse binnendifferenziert leistungsbezogen beschult, Aufgaben stellt, Noten gibt etc.

Ergebnisse, die in den vergangenen drei Wochen des 2. Halbjahres bereits erzielt worden sind, werden an die neue Lehrkraft weitergegeben. Die Nutzung des neu gekauften differenzierten Buchs und Absprachen untereinander führen sicher dazu, dass unter den vorgegebenen Bedingungen des Kultusministeriums die Zufriedenheit aller in dieser Variation größer ist als zuvor.

Für Kinder, die eigentlich gerade in ihrer Distanz-Woche sind, deren Eltern die Betreuung aber nicht zu Hause organisieren können, müssen die Schulen eine Notbetreuung einrichten. Berechtigt sind Eltern, die BEIDE einer Erwerbstätigkeit oder einem Studium nachgehen, oder Alleinerziehende, die einer Erwerbstätigkeit oder einem Studium nachgehen. In jedem Fall muss dies durch den Arbeitgeber bestätigt werden (roter Button 2). Wir werden dies dann hier nach dem bewährten Muster organisieren und die Kinder werden beim Erledigen ihrer Aufgaben beaufsichtigt. 

Da die Kinder in den Jahrgängen 5+6 im Klassenverband unterrichtet werden, um eine Durchmischung der Jahrgänge möglichst weitgehend zu verhindern, erhalten die Schüler*innen für den Religions-/Ethik-Unterricht von ihren jeweiligen Lehrkräften z.B. über Teams fachspezifische Aufgaben, die sie dann hier in Präsenz in den Reli-/Ethik-Stunden unter Aufsicht erledigen, sodass sie fachspezifisch arbeiten, aber eine Durchmischung des Jahrgangs verhindert werden kann. 

In der 2. Fremdsprache ab 5 (Französisch und Spanisch) dürfen die Kinder in gemischten Gruppen unterrichtet werden. Die Gruppen sind – zumal halbiert – sehr klein und die Kinder werden klassenweise mit entsprechendem Abstand im Raum sitzen. Insbesondere die Doppelstunde am Nachmittag kann in Absprache zwischen Lehrkraft und Kurs auch weiterhin in Distanz erfolgen.

Ab dem 22.02. dürfen dann im Jahrgang 5+6 Arbeiten wieder in Präsenz geschrieben werden, was wir natürlich erst nach einer „Anlaufzeit“ nutzen werden.

Jahrgang 12 (Q2)

Überraschenderweise wurde beschlossen, dass ab 22.02. auch die 12er wieder komplett in den Präsenzunterricht gehen. Es gelten hier die gleichen Regelungen wie bei den 13ern: Kriterium ist der Abstand von 1,5m. Wenn dies in einem Raum nicht einzuhalten ist, wird die Gruppe geteilt und die Lehrkraft wechselt zwischen den beiden Räumen. Bei Bedarf buchen die Lehrkräfte einen Raum zu und informieren ihre Schüler*innen. Wenn eine Lehrkraft garantieren kann, dass ihr Distanz-Unterricht gleichwertig zum Präsenz-Unterricht ist, kann sie entscheiden, für eine bestimmte Zeit ihren Unterricht auch als Distanz-Unterricht zu halten.

Grundsätzlich gilt für alle in Präsenz

  • Es sollen nach Möglichkeit medizinische Gesichtsmasken (sog. OP-Masken) getragen werden.
  • Alle benutzen den Eingang ins Schulgebäude, der ihrem Unterrichtsraum am nächsten liegt.
  • Die Pausen werden im Hof verbracht, die Regenpause im Unterrichtsraum.
  • Die Einhaltung der Hygieneregeln (AHA+L) bleibt weiterhin elementar wichtig.
  • Sport-Unterricht darf unter bestimmten Bedingungen wieder stattfinden; hierzu wird sich die Sport-Fachschaft noch detaillierter austauschen und dann erfolgt die entsprechende Information.
  • Wenn der Betreiber zustimmt (wovon wir ausgehen), kann es ab dem 22.02. auch wieder ein Angebot im Bistro geben.

Wenn ab 22.02. wieder verstärkt Präsenz-Unterricht stattfindet, viele Kolleg*innen ihren Unterricht aber auch für die Schüler*innen zu Hause streamen, sehen wir durchaus das Problem der mangelnden Internet-Bandbreite der Schule. Möglicherweise ist es also ratsam, dass nicht alle die Video-Konferenz für die Lerngruppen gleich auf den Stundenanfang legen, sondern für die erste Stunde Aufgaben einstellen und dann in der zweiten Stunde die VK starten. Dies an dieser Stelle als Hinweis – wir werden die Lage im Blick behalten, wenn der Betrieb angelaufen ist, wobei wir an der Datenleitung natürlich selbst leider nichts ändern können...

Für alle anderen Jahrgänge ändert sich aktuell nichts, d.h.:

 

Jahrgänge 9, 10+13

Die Prüflinge der Haupt- / Realschulprüfungen sowie alle Abiturient*innen sind im Präsenzunterricht, alle anderen Schüler*innen der Jahrgänge 9+10 bleiben im Distanz-Unterricht.

Jahrgänge 7, 8, 11

Diese Schüler*innen bleiben bis auf Weiteres im Distanz-Unterricht.

 

Praktikum in 8+9

Das Praktikum hat das HKM bis Ostern ja bereits ausgesetzt, wir müssen den Schüler*innen laut Erlass aber ein Ersatz-Angebot machen (in Distanz und in Präsenz), was unsere Kolleg*innen zusammen mit der Schulsozialarbeit und der Berufswegebegleitung bereits vorbereitet haben. Alle Informationen hierzu gehen in den nächsten Tagen direkt an die betroffenen Jahrgänge.

 

Dies ist der aktuelle Stand der Dinge; hinter dem roten Button 1 finden Sie den Elternbrief des Kultusministers, der Ihnen auch per Mail über die Elternbeiräte zugeht, und unter dem roten Button 2 die Anmeldung zur Notbetreuung. Des Weiteren sind der Hygieneplan 7.0 mit den entsprechenden Anlagen (weitere rote Buttons) hinterlegt.

Wir wünschen Ihnen und euch jetzt erstmal ein sonniges, etwas längeres Wochenende und dann ganz viele neue Energie und Optimismus für die nächste Etappe im Umgang mit dieser Pandemie!

 

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


19:00 Uhr

Informationen zu den Planungen des Kultusministeriums

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

auch wenn die Ministerpräsident*innen und die Kanzlerin erst morgen tagen, gibt es heute schon Vorab-Informationen des Hessischen Kultusministeriums zu den Planungen für den Schulbetrieb:

Jahrgang 5+6:

Das für den 15.02. angekündigte Wechselmodell für die Klassen 1 - 6 startet nicht vor dem 22.02., d.h. es gilt weiterhin die ausgesetzte Präsenzpflicht. Wenn Eltern keine Möglichkeit haben, ihre Kinder zu Hause zu betreuen, können sie sie in diesem Fall weiterhin nach Anmeldung in die Schule schicken, wo sie beim Erledigen ihrer Aufgaben beaufsichtigt werden. 

Jahrgang 9+10+13:

Die Prüflinge der Haupt- bzw. Realschulprüfung sowie alle Abiturient*innen kommen wie bisher zum Präsenzunterricht; alles bleibt also, wie es im Moment ist.

Jahrgang 7, 8, 11, 12:

Diese Jahrgänge bleiben bis auf Weiteres im Distanz-Unterricht.

Dies ist der heutige Planungsstand des Kultusministeriums bis zum 22.02.2021. Da die zunehmende Verbreitung der verschiedenen Mutanten hohe Unsicherheit und neue Risiken birgt, haben sich die Verantwortlichen des Landes Hessen zu diesem Schritt entschlossen. Den erklärenden Elternbrief des Kultusministers, den Sie auch über Ihre Klassenelternbeirät*innen per Mail erhalten, finden Sie hinter dem roten Button.

Falls es nach der morgigen virtuellen Besprechung im Kanzlerinamt weitere Änderungen / Neuigkeiten geben sollte, teilen wir diese natürlich umgehend mit.

Beste Grüße und weiterhin gute Gesundheit!

Christine Döbert und Lutz Reeh


18:05 Uhr

Zeugnisse / Start ins 2. Halbjahr

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

wie in der Eltern-Mail angekündigt, haben wir gestern und heute mit verschiedenen Gruppierungen über die offenen Themen gesprochen und können nun das Folgende mitteilen: 

 

Zeugnisausgabe 

Für die Abschlussjahrgänge 9/10 und 13 sowie Jahrgang 12, die möglicherweise ihr Zeugnis für Bewerbungen brauchen, erfolgt nach dem folgenden Plan die Ausgabe, wobei niemand kommen muss; wer sein Zeugnis nicht dringend benötigt und nicht in die Schule kommen möchte, kann es auch erst in Empfang nehmen, wenn wieder Präsenz-Unterricht stattfindet. 

Die Schüler*innen aller anderen Jahrgänge (5-8+11) erhalten ihre Zeugnisse, wenn sie wieder zum Präsenz-Unterricht kommen.  

 

Freitag, 29.01., 3. Stunde 

Jahrgang 13: Zeugnisausgabe durch die Tutor*innen und Meldung zum Abitur im jeweiligen Klassenraum

Jahrgang 10R in Präsenz: Ausgabe durch die Klassenlehrer*innen im jeweiligen Klassenraum

Jahrgang 9H in Präsenz: ein Kollege gibt die Zeugnisse an die anwesenden Schüler*innen aus und sucht euch in den jeweiligen Räumen auf

Der Unterricht endet an diesem Freitag für alle (in Präsenz und Distanz) nach der 3. Stunde :-)

Die Ausgabe weiterer Zeugnisse erfolgt dann ab Montag nach dem folgenden Plan: 

Die Klassen treffen sich mit ihren Klassenlehrkräften bitte zur angegebenen Zeit am angegebenen Ort im Hof (sollte es regnen, gibt es einen Notfallplan im Haus), danach können alle wieder direkt nach Hause gehen.

Montag, 01.02., 3. Stunde 

Hof „Rewe“ T-Tennisplatten: 12a  

Hof „Rewe“ Garagen: 12b 

Hof „Turnhalle“ Kletterfelsen: 12c 

 

Montag, 01.02., 5. Stunde 

Hof „Rewe“ T-Tennisplatten: 12d 

Hof „Rewe“ Garagen: 12e 

Hof „Turnhalle“ Kletterfelsen: 12f 

 

Dienstag, 02.02., 3. Stunde 

Hof „Rewe“ T-Tennisplatten: 10a 

Hof „Rewe“ Garagen: 10b 

Hof „Turnhalle“ Kletterfelsen: 10c1 

Hof „Turnhalle“ Basketballkorb: 10c2 

 

Dienstag, 02.02., 5. Stunde 

Hof „Rewe“ T-Tennisplatten: 10d 

Hof „Rewe“ Garagen: 10e 

Hof „Turnhalle“ Kletterfelsen: 10f 

 

Mittwoch, 03.02., 3. Stunde 

Hof „Rewe“ T-Tennisplatten: 9a1 

Hof „Rewe“ Garagen: 9b 

Hof „Turnhalle“ Kletterfelsen: 9c 

 

Mittwoch, 03.02., 5. Stunde 

Hof „Rewe“ T-Tennisplatten: 9d 

Hof „Rewe“ Garagen: 9e 

Hof „Turnhalle“ Kletterfelsen: 9f 

 

(Distanz-) Unterricht ab 01.02. 

In den Jahrgängen 6 - 8 wird ab dem 2. Halbjahr der Unterricht in M / D / E (Jahrgang 6 nur E) wieder komplett in leistungsdifferenzierten Kursen (A/B/C) starten. Da wir zunächst weiterhin im Distanz-Unterricht bleiben, spricht organisatorisch nichts dagegen, die Kurse nach A-, B-, C-Kurs-Zuteilung zu unterrichten. Von Ihnen als Eltern wurde dies sehr gewünscht, da im Distanz-Unterricht ja keine einzuhaltende Klassenstruktur vorgegeben ist, sodass wir damit zumindest bis auf Weiteres ins 2. Halbjahr starten können. Alle Schüler*innen sind (abgesehen von Auf-/Abstufungen) weiterhin dem A-/B-/C-Kurs zugeordnet, in dem sie auch zuvor waren.

In den Jahrgänge 9+10 gilt dies (wie bisher) in M / D / E und zusätzlich in Chemie und Physik (G- und E-Kurs) und sowieso in Reli / Ethik / WP und FS2+3. 

Bei Fragen zu Kurszugehörigkeiten (z.B. bei Auf-/Abstufungen) bitten wir Sie / euch, sich direkt ab 01.02. an die Klassenlehrkraft zu wenden.

 

Ob es tatsächlich so kommt, dass die Jahrgänge 5+6 ab 14.02. in ein Wechselmodell eintreten, werden wir anhand der Pandemielage sehen. Auch zu welchen Bedingungen dies erfolgen würde, müssen wir abwarten. Wie immer informieren wir Sie / euch, sobald es Neuigkeiten hierzu gibt.

Fest steht, dass der Rosenmontag (15.02.) als beweglicher Ferientag bestehen bleibt und schulfrei ist, eine Rückkehr würde dementsprechend ab dem 16.02. starten.

 

Elternsprechtag 

Wie andere Schulen auch haben wir dem Schulamt rückgemeldet, dass wir die Durchführung eines Elternsprechtags in Präsenz zum jetzigen Zeitpunkt kritisch sehen. Das Schulamt teilt die Sorgen bezüglich des Kontaktvermeidungsgebots und wird die Bedenken an das HKM rückmelden. Möglicherweise kann es eine rein telefonische Variante geben. Sobald es konkretere Pläne gibt, informieren wir Sie natürlich. 

 

Soweit der aktuelle Stand der Dinge.

Wir wünschen Ihnen und euch weiterhin alles Gute sowie Optimismus und Zuversicht für die nächste Etappe!

   

Beste Grüße 

Christine Döbert und Lutz Reeh


15:45 Uhr

Verlängerung des Lockdowns bis 14.02. /

Neue Option für Leihgeräte /

Zeugnisausgabe

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

wie in den Medien bekannt gegeben wurde, folgt das Hessische Kultusministerium den Beschlüssen der Konferenz der Ministerpräsident*innen und setzt die aktuell geltenden Regelungen für die Schulen bis zum 14.02. so fort.

Leihgeräte:

Da ab Samstag beruflich die Pflicht besteht, wann immer möglich im Homeoffice zu arbeiten, stellt dies manche Familien möglicherweise vor Schwierigkeiten, wenn Eltern und Kinder zeitgleich Computer nutzen sollen, aber nicht mehrere Endgeräte zur Verfügung stehen. Da wir im Moment noch einige Laptops übrig haben, die bisher nicht ausgeliehen worden sind, bieten wir Ihnen / euch an, ein Leihgerät des Kreises Offenbach zu nutzen. Füllen Sie als Eltern bei Bedarf hierzu bitte für Ihr Kind den Vertrag aus, der im Sekretariat abgeholt oder hier (roter Button 1+2+3) herunterladen werden kann und geben ihn im Sekretariat ab. Für die Ausgabe bekommen Sie dann eine Mitteilung, wann das Gerät in der Schule abgeholt werden kann.  

Wir werden die noch vorhandene Geräte nach Eingangsdatum des Antrags zuteilen.

Zeugnisausgabe:

Am Freitag, 29.01. ist der Tag der Zeugnisausgabe. Alle Schüler*innen, die an diesem Tag sowieso zum Unterricht in der Schule sind, erhalten ihre Zeugnisse natürlich auch wie vorgesehen in der 3. Stunde.

Alle anderen Schüler*innen werden ihre Zeugnisse (laut Erlass des HKM) zu einem späteren Termin erhalten, damit sichergestellt ist, dass nicht nötige Kontakte weitestgehend vermieden werden. Das Kultusministerium wird die Schulen hierzu noch genauer informieren, wir werden danach selbstverständlich diese Informationen weitergeben und einen entsprechenden Plan veröffentlichen.

Grundsätzlich gilt aber an diesem Tag für alle: Der Unterricht in Präsenz und Distanz endet nach der 3. Stunde :-)

Beste Grüße und weiterhin gute Gesundheit!

Christine Döbert und Lutz Reeh


18:45 Uhr

Information zum Schulbeginn am Montag (11.01.)

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

zunächst wünschen wir Ihnen und euch allen noch alles Gute für das Jahr 2021 und hoffen, dass der Start bisher ein guter war!

Heute Morgen (07.01.) haben uns alle Infos des Hessischen Kultusministeriums zum Schulstart am kommenden Montag (zunächst für die Zeit bis zum 31.01.2021) erreicht und nachdem wir sie besprochen und verschiedene Details geklärt haben, hier nun alles Wichtige - zunächst für die Jahrgänge getrennt, dann noch einmal das, was für alle gilt:

Jahrgänge 5 + 6:

  • Der Präsenzunterricht bleibt ausgesetzt. Alle Schüler*innen sollen, wenn es irgendwie möglich ist, zu Hause bleiben und dort in Form des Distanzunterrichts beschult werden.
  • Wenn Sie als Eltern dies nicht leisten können, können Sie ihr Kind zum Präsenzunterricht anmelden. Dies müssen Sie bitte der Schule mitteilen. Die Klassenlehrer*innen 5+6 werden Sie auf dem üblichen Kommunikationsweg anschreiben und abfragen, welche Eltern sich nicht in der Lage sehen, die Kinder zu Hause zu betreuen, und uns diese Namen dann mitteilen. Bitte kommunizieren Sie also gegebenenfalls Ihren Bedarf Ihrer Klassenlehrkraft. Hinweis: Es ist bis jeweils Freitag einer Woche bis 8:30h eine Änderung für die Folgewoche möglich, die dann aber wiederum für die gesamte Woche gilt. Ein tageweiser Wechsel zwischen Distanz- und Präsenzunterricht ist nicht möglich.
  • Die „Präsenz-Kinder“ werden dann in der Schule betreut, d.h. die Fachlehrer*innen versorgen die Kinder mit den gleichen Aufgaben und Arbeitsaufträgen, die sie auch den Schüler*innen im Distanzunterricht geben, und die Kinder werden dabei beaufsichtigt.
  • Grundsätzlich wird der reguläre Stundenplan die Grundlage auch für die nächsten Wochen bilden, d.h. zu der Zeit, in der der Unterricht regulär stattfindet, sind die Lehrkräfte für die Schüler*innen auf den üblichen Kommunikationswegen (Teams / Chat) erreichbar und es können Fragen gestellt werden (sofern nicht sowieso Video-Unterricht stattfindet). 
  • Kinder, die nicht zu Hause betreut werden können und die bei der Nachmittagsbetreuung fest angemeldet sind, dürfen die Nachmittagsbetreuung auch in den nächsten drei Wochen besuchen.
  • Die Zeugnisnoten für das Halbjahreszeugnis ergeben sich aufgrund all der Leistungen, die bis zum 16.12.2020 erbracht worden sind; es werden keine Klassenarbeiten o.Ä. in den nächsten drei Wochen geschrieben oder nachgeschrieben.

Jahrgänge 7 / 8 / 11 / 12:

  • Es gilt Stufe 4 des "Leitfadens für den Schulbetrieb im SJ 2020/21", d.h. der Distanzunterricht tritt an Stelle des Präsenzunterrichts - also niemand kommt in die Schule.
  • Alle Aufgaben, Leistungen, Kenntnisse und Fähigkeiten, die im Distanzunterricht erbracht und erworben werden, sind für die Leistungsbewertung maßgebend.
  • Ihr Schüler*innen habt weiterhin Schulpflicht, d.h. wenn z.B. Videounterricht angesetzt wird, müsst ihr daran auch teilnehmen (solltet ihr ausnahmsweise keine Möglichkeit dazu haben, müsst ihr dies vorher eurer Lehrkraft mitteilen, solltet ihr grundsätzlich keine technische Möglichkeit haben, sei hiermit nochmals auf die noch vorhandenen Leihgeräte hingewiesen; ihr müsst dann ggf. zum Zeitpunkt X eure Aufgaben auf dem mit der Lehrkraft vereinbarten Weg einreichen).
  • Die Zeugnisnoten für das Halbjahreszeugnis ergeben sich aufgrund all der Leistungen, die bis zum 16.12.2020 erbracht worden sind; es werden keine Klassenarbeiten o.Ä. in den nächsten drei Wochen geschrieben oder nachgeschrieben; Ersatzleistungen sind im Bedarfsfall aber (auch individuell) möglich. Ausnahme: Im Jahrgang 12 (Q1) schreibt ihr eure Klausuren (in Präsenz mit entsprechendem Abstand), da diese Noten abiturrelevant sind.

Jahrgänge 9 + 10:

  • An integrierten Gesamtschulen kommen nur die Schüler*innen in den Präsenzunterricht, die an den Hauptschul- (Jahrgang 9) oder Realschulprüfung (Jahrgang 10) teilnehmen, also alle die, die bereits den einen Teil der Prüfung (Präsentation) absolviert haben, bzw. noch auf ihren Nachholtermin warten. Für alle anderen Schüler*innen gilt ebenfalls "Stufe 4", also Distanzunterricht.
  • Alle Klassenarbeiten, Tests, sonstige Prüfungen, die jetzt nach den Ferien noch angesetzt sind, finden für euch Präsenz-Schüler*innen statt (in Präsenz), Ersatzleistungen sind bei Bedarf aber ebenfalls möglich.
  • Die Zeugnisnoten im Halbjahreszeugnis für euch Präsenz-Schüler*innen ergeben sich aus den Leistungen, die bis 16.12.2020 erbracht worden sind sowie jetzt noch im Präsenzunterricht erbracht werden.
  • Für euch Schüler*innen im Distanzunterricht gilt ebenfalls, dass ihr Schulpflicht habt, d.h. wenn z.B. Videounterricht angesetzt wird, müsst ihr daran auch teilnehmen (solltet ihr ausnahmsweise keine Möglichkeit dazu haben, müsst ihr dies vorher mitteilen, solltet ihr grundsätzlich keine technische Möglichkeit haben, sei hiermit nochmals auf die noch vorhandenen Leihgeräte hingewiesen; ihr müsst dann ggf. zum Zeitpunkt X eure Aufgaben auf dem mit der Lehrkraft vereinbarten Weg einreichen).
  • Ihr Schüler*innen im Distanzunterricht schreibt keine Klassenarbeiten, wenn nötig, sind aber Ersatzleistungen möglich.
  • Alle Aufgaben, Leistungen, Kenntnisse und Fähigkeiten, die im Distanzunterricht erbracht und erworben werden, sind für die Leistungsbewertung maßgebend.
  • Die Zeugnisnoten von euch Schüler*innen im Distanzunterricht für das Halbjahreszeugnis ergeben sich aufgrund all der Leistungen, die ihr bis zum 16.12.2020 erbracht habt sowie ggf. noch nach den Ferien im Distanzunterricht erbringen werdet.

Jahrgang 13:

  • Ihr Schüler*innen der Q3 erhaltet grundsätzlich den kompletten Unterricht in Präsenzform; wenn Lehrkräfte aber einen vergleichbaren Lernerfolg sicherstellen können, dürft ihr gemeinsam vereinbaren, auch phasenweise in den Distanzunterricht zu gehen. Das entscheidet ihr in den jeweiligen Kursen mit eurer jeweiligen Lehrkraft.
  • Solltet ihr Distanzphasen wählen, gilt ebenfalls: Alle Aufgaben, Leistungen, Kenntnisse und Fähigkeiten, die im Distanzunterricht erbracht und erworben werden, sind für die Leistungsbewertung maßgebend. Außerdem gilt auch in diesem Fall die Schulpflicht, d.h. wenn z.B. Videounterricht angesetzt wird, müsst ihr daran auch teilnehmen (solltet ihr ausnahmsweise keine Möglichkeit dazu haben, müsst ihr dies vorher eurer Lehrkraft mitteilen, solltet ihr grundsätzlich keine technische Möglichkeit haben, sei hiermit nochmals auf die noch vorhandenen Leihgeräte hingewiesen; ihr müsst dann ggf. zum Zeitpunkt X eure Aufgaben auf dem mit der Lehrkraft vereinbarten Weg einreichen).
  • Alle Klausuren werden in Präsenz geschrieben, da die Noten abiturrelevant sind; Ersatzleistungen sind möglich. 
  • Das HKM versichert, dass in den anstehenden Abiturprüfungen gewährleistet wird, dass nur diejenigen Lerninhalte Prüfungsgegenstand sind, die auch vermittelt wurden. Konkrete Regelungen, wie dies aussehen wird, sind zeitnah angekündigt.

Intensivklassen:

  • Für euch Schüler*innen der Intensivklassen findet durchgängig Präsenzunterricht statt. 

Allgemeine Regelungen:

  • Jeder Präsenzunterricht findet so statt, dass die Anwesenden mit einem Abstand von 1,5m sitzen, d.h. es gibt keine Vorgabe bezüglich der Gruppengröße, sondern die Wahrung des Abstands von 1,5m ist das Kriterium. Das bedeutet, dass in einigen Fällen die Gruppen geteilt und auf zwei Räume verteilt werden. Die Lehrkräfte informieren euch in diesem Fall, wer in welchen Raum geht. Das HKM sieht vor, dass die jeweilige Lehrkraft sich dann um beide Teilgruppen kümmert, indem sie nach Phasen geordnet die Räume wechselt.
  • Alle Aufgaben, Leistungen, Kenntnisse und Fähigkeiten, die im Distanzunterricht erbracht und erworben werden, sind für die Leistungsbewertung maßgebend.
  • Das HKM wünscht ausdrücklich, dass die Schulen den täglichen Stundenplan einhalten, um Ihren Kindern / euch eine Strukturierung des Tags zu ermöglichen und eben auch zu der jeweiligen Stunde ggf. für Fragen per Teams / Chat zur Verfügung zu stehen, sofern nicht sowieso Video-Unterricht stattfindet. 
  • Die AHA-L-Regelungen gelten weiterhin.

Grundsätzlich werden wir alle versuchen, mit euch Schüler*innen im regelmäßigen Kontakt zu sein. Teilweise wird das über Video-Unterricht erfolgen (der allerdings nicht unbedingt 90 Minuten in der Gesamtgruppe erfolgen muss, sondern auch in Kleingruppen für eine deutlich kürzer Zeitspanne stattfinden kann), teilweise bekommt ihr Aufgaben oder Wochenpläne, ihr könnt eure Lehrer*innen anschreiben, Fragen stellen etc. Wichtig ist uns, dass auch ihr bei Bedarf selbst Kontakt aufnehmt, wenn ihr Fragen und Anliegen habt. Auch wenn ihr Sorgen habt, könnt ihr eure Lehrkräfte anschreiben. Außerdem natürlich wie gewohnt Frau Martin-Pfau und Frau Müller.

Unter dem roten Button finden Sie, liebe Eltern, ein an Sie gerichtetes Schreiben des Kultusministers zum aktuellen Stand der Dinge.

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, es war uns ja allen klar, dass es auch nach den Ferien nicht "normal" weitergehen wird. Dies sind nun die Regelungen, die das hessische Kultusministerium zum aktuellen Zeitpunkt für die hessischen Schulen beschlossen hat. Sicher wird es trotz allen Nachdenkens an der ein oder anderen Stelle der Umsetzung vor Ort Nachbesserungsbedarf geben oder es wird am Montag hier und da noch ruckeln. Wir bitten alle um die nötige Gelassenheit in diesen Zeiten und Rückmeldung, wenn etwas irgendwo nicht passt, damit wir dort nachbessern und Lösungen finden können. 

Selbstverständlich sind wir weiterhin optimistisch, dass wir auch die nächste Phase in dieser Marathon-Herausforderung gemeinsam gut schaffen werden! :)


Ihnen und euch allen wünschen wir jetzt noch ein paar schöne Rest-Ferientage und natürlich weiterhin gute Gesundheit!


Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


10:05 Uhr

Informationen zur Aussetzung der Präsenzpflicht ab Mittwoch (16.12.)

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

wie Sie / ihr der Presse entnehmen konntet, sollen ab Mittwoch (16.12.) alle, die es irgendwie ermöglichen können, bitte zu Hause bleiben und am Distanz-Unterricht teilnehmen.

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, Ihr Kind von Mittwoch bis Freitag zu Hause zu betreuen, dann füllen Sie bitte das auf unsere Schule angepasste Form-Schreiben des HKM, das Ihr Kind heute aus der Schule mitbringen wird, aus und geben es Ihrem Kind sofort wieder mit, damit es den Abschnitt morgen in der SV-Stunde wieder abgeben kann.

Bitte beachten Sie, dass kein Hin- und Herwechseln zwischen Präsenz- und Distanz-Unterricht möglich ist.

Kinder, die nicht zu Hause bleiben können und fest für die Nachmittagsbetreuung bei Herrn Landeck angemeldet sind, können diese dann auch am Mittwoch und Donnerstag wahrnehmen. Am Freitag endet die Beschulung / Betreuung zum Ferienbeginn regulär nach der 3. Stunde.

Abschlussjahrgänge 9, 10 und 13:

Unabhängig von der Aufhebung der Präsenzpflicht gilt für die Schüler*innen dieser Jahrgänge, dass sie zu Klassenarbeiten / Klausuren, die von Mittwoch bis Freitag geplant sind, zur Schule kommen müssen, um diese zu schreiben. Der übrige Unterricht dieses Tages findet dann aber trotzdem in Distanzform statt (selbstverständlich werden An-/ Abfahrtsdauer berücksichtigt und entschuldigt).

Den Elternbrief des Kultusministers finden Sie hinter dem roten Button bzw. erhalten ihn per Mail über Ihre Elternbeirät*innen.

Wir hoffen, dass diese Maßnahmen des Landes Hessen dazu beitragen, die Infektionszahlen signifikant zu senken, und wünschen trotz allem allen eine schönes Adventszeit mit vielen frohen Momenten!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


15:00 Uhr

Änderungen im Beschulungsmodus ab 07.12.2020

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

Kreis, Gesundheitsamt und Schulamt haben die Schulen nach Absprache mit dem HKM in einem Schreiben informiert, dass es erneute Änderungen in der Beschulungsregelung gibt (roter Button 1+2). Die Änderungen gelten bei uns ab Montag, 07.12.2020.

Für uns bedeutet das das Folgende:

Jahrgang 13:

Die 13er (Q3) MÜSSEN ab Montag wieder ALLE zum kompletten Präsenzunterricht zurückkehren. Es dürfen hier also KEINE Kurse mehr geteilt werden und es darf NICHT weiter im Wechselmodell unterrichtet werden.

Jahrgang 8:

Der Jahrgang 8 muss / darf ab Montag ins Wechselmodell.

Die Klassenlehrer*innen teilen ihre Klasse in zwei möglichst gleichgroße Gruppen, indem sie die Zusammensetzung der Gruppen in GL Pro berücksichtigen, sodass entsprechend weitergearbeitet werden kann, und informieren über die Zusammensetzung sowie darüber, welche Gruppe am Montag im Präsenz- bzw. Distanzunterricht sein wird.

Alle Klassenarbeiten werden unabhängig vom Wechselmodell mit allen Schüler*innen zeitgleich in der Gesamtgruppe am angesetzten Termin geschrieben.

Jahrgänge 9 + 10:

Da es sich hierbei an unserer Schule um die Abschlussjahrgänge handelt, MÜSSEN sie im Präsenzunterricht bleiben. Es ändert sich also für diese Schüler*innen unserer Schule nichts.

Jahrgänge 5, 6, 7:

Es ändert sich nichts; die Klassen verbleiben vollständig im Präsenzunterricht.

Jahrgang 11+12:

Es ändert sich nichts; die Klassen bleiben im Wechselmodell.

Soweit der Stand der Dinge…

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


14:20 Uhr

Wechselmodell in der Oberstufe ab 16.11.

Liebe Eltern, liebe Oberstufenschüler*innen,

heute Vormittag kam die offizielle Information des Gesundheitsamtes (roter Button), dass aufgrund der hohen Infektionszahlen im Kreis Offenbach die Oberstufe (Sek II) in das Wechselmodell gehen wird. Zum aktuellen Stand ist das Wechselmodell für die 5 Wochen bis zum Beginn der Weihnachtsferien geplant.

Wir werden bei uns ab Montag das Folgende umsetzen:

Die Jahrgänge 11 – 13 werden geteilt und sind dann im wöchentlichen Wechsel im Präsenz- bzw. Distanzunterricht.

Positiv ist, dass wir viele kleine Kurse im Jahrgang 12+13 haben, also Kurse mit weniger als ca. 15 Personen. Diese können natürlich weiterhin wöchentlich für die gesamte Gruppe im Präsenzunterricht verbleiben. Da es keine Gruppengrößenvorgabe gibt, entscheidet die jeweilige Lehrkraft in Abhängigkeit der Raumgröße, ob sie bei z.B. 15 Schüler*innen die Gruppe im Wechselmodell oder regulär unterrichtet und informiert ihre Schüler*innen darüber.

Dies bedeutet, dass diese Schüler*innen auch in ihrer eigentlichen „Distanzwoche“ trotzdem in die Schule kommen dürfen.

Für die Gestaltung der Distanzwoche gibt es verschiedene Möglichkeiten, über die die jeweilige Lehrkraft entscheidet:

·         Der Unterricht kann gestreamt werden, die Schüler*innen können von zu Hause digital teilnehmen, sofern die jeweiligen Zustimmungen der Teilnehmer*innen vorliegen. Da nicht alle Schüler*innen über die uneingeschränkte Möglichkeit der Gerätenutzung verfügen, kann die Teilnahme am „Stream-Unterricht“ allerdings nicht verpflichtend gemacht werden. Fehlzeiten werden also nur während der Präsenzwoche erfasst.

·         Die Schüler*innen erhalten während der Präsenzwoche Arbeitsaufträge, die sie in der Distanzwoche zu Hause selbstständig bearbeiten.

·         Die Schüler*innen erhalten während der Distanzwoche über das im Kurs übliche Mittel (Teams / Messenger) Arbeitsaufträge, die sie dann zu Hause erledigen.

Für Klausuren gibt es eine Ausnahmeregelung: Bei anstehenden Klausuren darf der Kurs in Originalgröße zusammen in einem Raum die Klausur schreiben, d.h. alle Schüler*innen des Kurses müssen physisch in der Schule anwesend sein – unabhängig davon, ob sie eigentlich in der Distanzwoche sind.

 

Konkrete Hinweise zu den einzelnen Jahrgängen:

Jahrgang 13 (Q3):

Schüler*innen mit den Nachnamen A – M haben ab Montag, 16.11. regulären Präsenzunterricht, Schüler*innen mit den Nachnamen N – Z gehen in den Distanzunterricht (nehmen aber ggf. trotzdem am Unterricht in den kleinen Kursen und an Klausuren teil).

Jahrgang 12 (Q1):

·         Schüler*innen mit den Nachnamen A – K haben ab Montag, 16.11. regulären Präsenzunterricht, Schüler*innen mit den Nachnamen L – Z gehen in den Distanzunterricht (nehmen aber ggf. trotzdem am Unterricht in den kleinen Kursen und an Klausuren teil).

·         Der Profiltag 12 muss aufgrund der Einschränkungen leider entfallen.

Jahrgang 11 (E1):

·         Da im Jahrgang 11 im Wesentlichen Klassenunterricht stattfindet, teilt die jeweilige Klassenlehrkraft ihre Klasse in zwei gleichgroße Gruppen und legt fest, welche Gruppe am Montag, 16.11. in den Präsenz- bzw. Distanzunterricht geht.

·         In Klassen, die Italienisch ab 11 haben, ist darauf zu achten, dass diese Schüler*innen gleichmäßig auf die beiden Gruppen verteilt sind.

·         Die Profilierungs- und Kompensationskurse finden bis Weihnachten für alle Schüler*innen nur noch als Distanzunterricht statt.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


17:00 Uhr

Information zu den mobilen Leihgeräten des Kreises

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

in den Medien wurde darüber berichtet, dass das Land Hessen im Falle einer erneuten Komplett- oder Teilschulschließung Familien unterstützen möchte, indem es diesen Familien bei Bedarf mobile Leihgeräte zur Verfügung stellt.

Dabei ist insbesondere an Familien gedacht, die aktuell über gar keine Geräte (stationärer PC, Laptop, Tablet) verfügen.

Konkret sieht das Procedere wie folgt aus:

  • Für den Kreis Offenbach stehen insgesamt für alle Schulen 5000 Geräte (Notebooks) zur Verfügung.
  • Aufgrund der Gesamtschülerzahl erhält jede Schule ein entsprechendes Kontingent an Geräten, die die Schule verteilen kann. In unserem Fall sind dies 177 Geräte.
  • Die Geräte sind für den häuslichen Gebrauch im Falle der Schulschließung vorgesehen.
  • Es handelt sich um eine befristete (bis zum Schuljahresende) Leihgabe.
  • Es wird keine Leihgebühr erhoben.
  • Es muss ein entsprechender Vertrag abgeschlossen werden, der z.B. beinhaltet, dass das Gerät nur für das schulische Arbeiten und nicht für private Aktivitäten genutzt werden darf.
  • Die Geräte werden den Schulen sukzessive zur Verfügung gestellt. Aktuell ist uns der konkrete Auslieferungstermin noch nicht bekannt.
  • Im Merkblatt können Sie die Bedingungen sehen, die für die Leihgeräte gelten (roter Button 1)

Als Schule haben wir nun die Aufgabe, die 177 Leihgeräte so zu verteilen, dass den oben genannten Kriterien entsprochen wird. Dies haben wir gemeinsam mit dem Team des Schulelternbeirats beraten und folgendes Vorgehen beschlossen:

Alle, auf die das Kriterium zutrifft, dass in der Familie kein Gerät wie stationärer PC, Laptop, Tablet vorhanden ist, können einen Antrag (Button 2) stellen. Der Antrag muss folgende Informationen enthalten und bis zum 18.11.2020 im Sekretariat abgegeben werden:

  • Vor- und Nachname des Kindes bzw. aller Kinder, die unsere Schule besuchen, sowie die Klassenbezeichnung(en)
  • die Bestätigung, dass in der Familie keine Geräte (stationärer PC, Laptop, Tablet) zur Verfügung stehen
  • eine gültige Telefon-Nummer
  • falls vorhanden: eine gültige eMail-Adresse
  • Datum und Unterschrift eines Sorgeberichtigten
  • den ausgefüllten Vertrag (roter Button 3 oder Vordruck im Sekretariat abholen)

Da wir nicht vorhersehen können, wie viele Familien Bedarf anmelden, haben wir überlegt, dass unter allen rechtzeitig vorliegenden Anträgen zunächst die Familien berücksichtigt werden, deren Kinder sich auf Abschlussprüfungen vorbereiten (Stufe 9/10/12/13). Im zweiten Schritt kämen dann alle anderen Anträge zum Zug.

Das zweitrangige Kriterium wäre die Zahl der Kinder an unserer Schule, die in einer Familie das Leihgerät nutzen könnten.

Unabhängig von der Möglichkeit der Nutzung eines Leihgeräts des Kreises Offenbach weisen wir nochmals auf das Kauf-Angebot sehr günstiger, überarbeiteter PCs hin, das wir bereits im Frühjahr im Ticker genannt hatten (roter Button 4).

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


15:00 Uhr

Gesundheitsamt ändert Vorgehensweise

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

die Infektionszahlen bzw. die Inzidenzen in Deutschland und im Kreis Offenbach steigen stetig. Dies führt für alle Verantwortlichen zu immer wieder neuen Situationen, die Änderungen erfordern, auf die wir dann entsprechend reagieren müssen.

Der Kreis Offenbach hat vorgestern (03.11.) die Schulen in Absprache mit dem Schulamt Offenbach informiert, dass die Vorgehensweise des Gesundheitsamtes erneut an die aktuellen Gegebenheiten angepasst wird (roter Button).

Für die Schulen bedeutet das zusammengefasst das Folgende:

1. Schüler*in oder Lehrkraft ist selbst positiv getestet:

  • Sobald wir als Schule von einem positiven COVID19-Fall (Schüler*in oder Lehrkraft) erfahren, sind wir in Kontakt mit dem Gesundheitsamt.
  • Wir ermitteln anhand unserer Sitzpläne, welche Schüler*innen in direkter Umgebung der erkrankten Person saßen (1,5 – 2m). Diese Personen gelten als „Kategorie 1“.
  • Die Namen dieser Schüler*innen müssen wir dem Gesundheitsamt übermitteln.
  • Danach informieren wir diese Schüler*innen, dass sie sich umgehend in häusliche Isolation begeben sollen.
  • Erforderlichenfalls erstellt das Gesundheitsamt anhand der Liste Einzelverfügungen mit der Anordnung einer 14-tägigen Quarantäne.
  • Alle anderen Schüler*innen und Lehrer*innen gehören zur „Kategorie 2“ und besuchen weiter regulär die Schule.
  • Wenn der / die COVID19-positive Schüler*in enge Kontakte außerhalb seines Unterrichts hatte (Fahrgemeinschaft, nachmittägliche Treffen etc.), ist er / sie verpflichtet, diese Personen selbst über die Erkrankung zu informieren, damit sie sich ebenfalls in häusliche Isolation begeben. Außerdem muss er / sie diese Kontaktpersonen selbst dem Gesundheitsamt per Mail melden. Sind diese Kontaktpersonen Schüler*innen unserer Schule, melden die jeweiligen Eltern ihr Kind für 14 Tage bei der jeweiligen Klassenlehrkraft als „in häuslicher Isolation“.

 

Es werden somit aktuell keine Schüler*innen und Lehrer*innen mehr aufgrund von Verdachtsfällen in den Distanzunterricht geschickt.

2. Schüler*in oder Lehrkraft ist Kontaktperson 1 zu einer COVID19-positiven Person außerhalb der Schule (z.B. Familienangehörige):

  • In diesem Fall ist der / die Schüler*in bzw. die Lehrkraft Kontaktperson der „Kategorie 1“ und muss sich in häusliche Quarantäne begeben.
  • Alle anderen Mitschüler*innen und Lehrkräfte sind nicht betroffen und besuchen regulär die Schule.

Sollte jemand von diesen Mitschüler*innen typische COVID19-Symptome entwickeln, muss er / sie umgehend nach Hause gehen und Kontakt mit dem Hausarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116117) aufnehmen.

In diesem Fall muss die Schule das Gesundheitsamt entsprechend informieren.

Diese Regelung gilt ab sofort. Da jedoch aufgrund der zuvor angeordneten Präventionsmaßnahmen aktuell Schüler*innen im Distanzunterricht sind, gibt es eine Übergangszeit: Alle Schüler*innen und Lehrer*innen, die vom Gesundheitsamt in die 14-tägige Quarantäne geschickt worden sind, halten sich weiterhin genau an diese Anweisung und verbleiben selbstverständlich bis zum vorgegebenen Termin in der Quarantäne. Alle anderen Schüler*innen und Lehrer*innen, die präventiv in häusliche Isolation geschickt worden sind, besuchen ab 09.11. wieder den regulären Unterricht in der Schule.

Trotz aller Widrigkeiten hoffen wir, dass diese Maßnahme zum einen die Gesundheit aller bewahrt und zum anderen eine zielgenauere und dadurch zahlenmäßig reduziertere Benennung derer möglich macht, die in den Distanzunterricht wechseln müssen.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


14:30 Uhr

Kommunikation in Corona-Zeiten /Info zu den Veröffentlichungen im Ticker

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

die Schulen sind aufgefordert, für die Kommunikation in der aktuellen Corona-Lage ein Kommunikationskonzept zu erstellen. Anbei (roter Button 1+2) finden Sie / findet ihr nun das Konzept unserer Schule, das gestern (29.10.) in der Gesamtkonferenz verabschiedet worden ist. 

Zentral ist, dass alle allgemeinen Informationen zur Organisation, die aktuell geltenden Regelungen etc. im Wesentlichen über den Corona-Ticker kommuniziert werden. Was die interne Kommunikation zwischen Schüler*innen und Lehrer*innen im Falle des Distanzunterrichts betrifft, ist das zentrale Kommunikationsmittel je nach Einarbeitungsstand der Klasse / des Kurses Office365 / Teams oder der Messenger.

 

Sicher wundern sich manche von Ihnen / euch, dass wir seit einiger Zeit keine aktuellen Verdachtsfälle oder bestätigten Fälle mehr in unserem Corona-Ticker veröffentlichen. Der Hintergrund ist folgender:

Da wir aus Datenschutzgründen grundsätzlich keine Namen von Verdachtsfällen oder bestätigten Covid19-Erkrankten nennen dürfen, hatte die Info im Ticker immer zur Folge, dass unzählige und oftmals sehr aufgeregte Eltern im Sekretariat angerufen haben, unbedingt Namen wissen wollten und teilweise die Sekretärinnen massiv beschimpft haben, weil sie eben aus Datenschutzgründen keine Namen nennen dürfen. 

Um diese Aufregung zu vermeiden sowie die Situation für die Sekretärinnen zu entschärfen, nehmen wir von diesen Veröffentlichungen inzwischen Abstand.

Unabhängig davon ist es auch bei den bundesweit und damit eben auch im Kreis Offenbach und in Rödermark permanent stark steigenden Verdachts- und Infektionszahlen organisatorisch kaum mehr möglich, situationsaktuell jeden Verdacht / jedes positive Testergebnis zeitnah zu veröffentlichen.

 

Wie Sie / wie ihr alle sicher in den Medien mitbekommen haben / habt, stoßen die Gesundheitsämter derzeit überall an ihre Grenzen und sind oft nicht mehr in der Lage, alle Kontakte nachzuverfolgen und jede einzelne möglicherweise betroffene Familie gezielt zu informieren. Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf die Situation in den Schulen.

Abweichend von der bisherigen Praxis des Gesundheitsamts, bei der anhand der Sitzpläne nur die direkten Sitznachbar*innen sowie Querverbindungen (Fahrgemeinschaften, Freizeitaktivitäten etc.) ermittelt und nach Hause geschickt worden sind, kann es nun aufgrund der Engpässe auch dazu kommen, dass die kompletten Klassen / Kurse ohne Einzelverfolgung in häusliche Quarantäne geschickt werden, bis entsprechende Testergebnisse vorliegen oder die Quarantäne-Zeit vergangen ist. Hierüber informieren jeweils die Klassen- bzw. Fachlehrer*innen (je nach Stand der Gruppe) über Messenger / Teams oder die Klassen-Mail-Liste.

Zusätzlich werden in Webuntis die von Quarantänemaßnahmen betroffenen Lerngruppen absent gesetzt und damit in den Distanzunterricht geschickt, sodass ihr Schüler*innen dies auch dort direkt seht.  Damit sind alle betroffenen Schüler*innen intern freigestellt, müssen keine Entschuldigungen abgeben und erhalten damit auch keine Fehlstunden ins Zeugnis eingetragen.

Alle Hinweise und Hilfestellungen zum Distanzunterricht sind hinter dem roten Button 3 zu finden.

Bitte beachten Sie / beachtet, dass Ihre Kinder / ihr in diesem Fall natürlich auch insgesamt zu Hause bleiben sollen / sollt (also keine Besuche in Geschäften, bei Freunden etc.) und diese Maßnahme nicht nur eine Befreiung vom Präsenzunterricht bedeutet.

 

Um also die Situation auch in der Schule bewältigen zu können, bitten wir Sie / bitten wir euch dringend, die genannten Dinge zu beachten und möglichst auf Anrufe und Mails mit dem Anliegen, Namen / Daten / Kurszusammensetzungen etc. zu erfahren, zu verzichten.

Wir hoffen, dass Sie / ihr die Vorgangsweisen nachvollziehen können und bitten um Ihr / euer Verständnis.

 

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


17:40 Uhr

Kreis OF: Stufe 2 erreicht, d.h. eingeschränkter Regelbetrieb in den Schulen

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

der Kreis Offenbach hat heute Vormittag in Absprache mit dem Schulamt Offenbach alle Schulen informiert, dass ab morgen (29.10.) aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen die Stufe 2 gilt, was für die Schulen „eingeschränkter Regelbetrieb“ bedeutet.

Hierzu gibt es vom Kreis Offenbach klare Vorgaben für jede Schulform (roter Button), die die einzelne Schule jeweils umsetzen muss.

Das Schulleitungsteam und das Stundenplanteam haben nun alle notwendigen Maßnahmen für unsere Schule umgesetzt, die notwendigen Änderungen vorgenommen und in den Plan eingepflegt.

Zur genauen Information der Schüler*innen wird es morgen (29.10.) in der 1. Stunde eine SV-Stunde geben.

 

Hier die Vorgaben und Änderungen im Überblick:

  • Die Mund-Nasen-Bedeckung ist bis auf Weiteres weiterhin im Unterricht zu tragen. 
  • Die äußere Differenzierung ist aufzuheben, Binnendifferenzierung ist vorzunehmen. Klassen sind nur im festen Klassenverband zu unterrichten. Ausgenommen sind die abschlussprüfungsrelevanten Unterrichtsfächer Deutsch, Mathe und Englisch in den Jahrgängen 9 und 10 sowie Religion/Ethik und der Wahlpflichtunterricht. 
  • Der Unterricht in der Oberstufe findet wie bisher statt. 
  • Der Sportunterricht darf weiterhin nur kontaktlos und im Freien durchgeführt werden. 
  • Der Zutritt zum Schulgelände ist Personen ohne konkreten Schulbezug untersagt. 
  • Stoß- bzw. Querlüftung muss mindestens alle 20 Minuten durch komplette Öffnung aller Fenster erfolgen. 

 

Jahrgänge 5-8

  • Die Jahrgänge 5-8 werden nur noch im Klassenverband unterrichtet. Ausgenommen sind der WP-Unterricht, der Fremdsprachenunterricht in der 2. und 3. Fremdsprache sowie der Religions- und Ethikunterricht. 
  • Bisherige Kurse in den Jahrgängen 5-8 (Mathe, Deutsch, Englisch) werden künftig im Klassenverband im Klassenraum unterrichtet: Die Schülerinnen und Schüler erhalten weiterhin Arbeitsaufträge, Material usw. von der bisherigen Lehrkraft, die diese auch bewertet, auch wenn die Klasse einer anderen Lehrkraft zugeordnet sein sollte. 
  • Des Weiteren ist eine Kommunikation via Teams ggf. möglich und notwendig, Messengergruppen können weitergeführt werden. 
  • Eine feste Sitzungordnung, die von der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer festgehalten wird, muss unbedingt eingehalten werden. 
  • Der Nachschreibtermin findet nicht statt. Das Nachschreiben findet im Klassenunterricht statt. 

 

Jahrgänge 9-10

  • Der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathe, Englisch, Religion/Ethik, 2. und 3. Fremdsprache und Wahlpflichtunterricht findet weiterhin in den differenzierten Lerngruppen statt. Der Unterricht in allen anderen Fächer findet im Klassenverband statt.  
  • Für den binnendifferenzierten Unterricht (Chemie, Physik) im Klassenverband gilt:   
    Die Schülerinnen und Schüler erhalten weiterhin Arbeitsaufträge, Material usw. von der bisherigen Lehrkraft, die diese auch bewertet, auch wenn die Klasse einer anderen Lehrkraft zugeordnet sein sollte. 
  • Des Weiteren ist eine Kommunikation ggf. via Teams möglich und notwendig, Messengergruppen können weitergeführt werden. 
  • Der Nachschreibtermin findet nicht statt. Das Nachschreiben findet im Klassenverband statt. 

 

Für die Oberstufe gilt: 

  • Es ist weiterhin Unterricht in Kursform möglich. 
  • Die AHA+L-Regeln sind einzuhalten. 

 

Allgemein gilt: 

  • AGs und offene Angebote (Betreuung vor dem Unterricht, Pausen auch Mittagspause im Roten Oswald) finden nicht statt.
  • Die angemeldete Betreuung bei Herrn Landeck und die rhythmisierte Lernzeit finden statt. Bei Betreuungsbedarf bitte Rücksprache über Frau Stecker. 
  • Die Bibliothek wird als Aufenthaltsbereich geschlossen, die Ausleihe ist jedoch weiterhin möglich (die Computer sind nicht nutzbar). Es dürfen sich maximal fünf SuS in der Bibliothek (zum Abholen der Bücher) aufhalten.
  • Pausen und Mittagspausen bleiben wie bisher (Hygienekonzept) bestehen. 
  • Schulveranstaltungen in Präsenz sind bis auf Weiteres auszusetzen (Elternabende, Informationsveranstaltungen, Lesungen, Vorträge …).
  • Elterngespräche können grundsätzlich stattfinden, allerdings empfehlen wir nach Möglichkeit die telefonische Kontaktaufnahme. 

 

Die Zeiten sind für alle Beteiligten nicht einfach, aber wenn sich alle weiterhin bemühen, sich an die Regeln zu halten und in der angespannten Situation einander mit Toleranz und Nachsicht bei nicht zu vermeidenden „Holprigkeiten“ zu begegnen, hoffen wir, dass wir zum einen weiterhin die Schule offen halten können, zum anderen, dass wir möglichst alle gesund bleiben!

 

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


18:00 Uhr

Corona-Regelungen im Überblick

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern,

inzwischen gibt es ja zahlreiche Regelungen von HKM und Kreis, was in den Schulen bezüglich des Umgangs mit Corona zu tun und zu lassen ist. Damit alle jederzeit genau nachvollziehen können, was aktuell bei uns in der Schule gilt, haben wir alle geltenden Regelungen kurz und übersichtlich zusammengefasst (Button oben „Corona-Regelungen NBS“) und werden sie bei Bedarf immer wieder aktualisieren.

Wir hoffen, dass die Einhaltung dieser Regeln durch alle dafür sorgt, dass wir Schulschließungen vermeiden können!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


22:00 Uhr

Neue Corona-Regelungen nach den Herbstferien

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

schon seit einiger Zeit, besonders aber in den vergangenen zwei Wochen, sind die Infektionszahlen schnell und stark angestiegen. Das Kultusministerium hat hierauf reagiert und den Hygieneplan 6.0 (roter Button 1) veröffentlicht, den auch wir selbstverständlich in unserer Schule umsetzen werden.

Darüber hinaus hat das Umweltbundesamt einen Lüftungsplan für die Schulen in Deutschland herausgegeben (roter Button 2). Hierin ist vorgegeben, dass in allen genutzten Räumen alle 20 Minuten alle Fenster für 3 - 5 Minuten komplett geöffnet werden und stoßgelüftet wird. Auch während der Pausen sollen alle Fenster geöffnet sein, sodass durch dieses sehr regelmäßige Stoßlüften ein vollständiger Luftaustausch stattfindet und sich somit mögliche viral belastete Aerosole nach außen verflüchtigen.

Mutmaßlich führen diese Vorgaben dazu, dass es - zumindest phasenweise - in den Räumen recht kühl sein wird. Um Frieren und Erkältungen vorzubeugen, empfehlen wir dringend, täglich auf warme Kleidung und warme Schuhe zu achten und ggf. auch gerne eine Decke mitzubringen.

Sicher wird es dennoch in der nächsten Zeit häufiger zur Frage kommen, ob jemand „nur“ erkältet ist oder ob es sich um eine Covid19-Erkrankung handelt. Zur Unterscheidung zwischen Erkältung und Covid-19-Symptomen hat das HKM ein Schaubild erstellt, das wir gerne nochmals beifügen (roter Button 3).

Grundsätzlich gilt neu, dass Kinder unter 12 Jahren zu Hause bleiben müssen, solange Angehörige des gleichen Hausstands aufgrund einer möglichen Infektion unter Quarantäne stehen.

Des Weiteren gibt es aufgrund der hohen Inzidenz im Kreis Offenbach zum aktuellen Stand für die ersten beiden Schulwochen nach den Herbstferien (bis 30.10.) eine MASKENPFLICHT IM UNTERRICHT (roter Button 4). Achten Sie / Achtet also bitte darauf, dass Ihre Kinder / ihr immer eine Maske dabeihabt; sinnvoll ist auch das Einpacken von Ersatzmasken, um ggf. bei Durchfeuchtung die Maske austauschen zu können.

Selbstverständlich gilt sowieso weiterhin überall auf dem Schulgelände die Maskenpflicht. Die Nahrungsaufnahme darf dementsprechend nur auf dem Schulhof und mit entsprechendem Abstand zu anderen Personen stattfinden.

Diese Verfügung des Kreis Offenbach besagt auch, dass der Sportunterricht ab Klasse 5 nur im Freien und mit Abstand (1,5m) stattfinden darf. Wir werden dem entsprechend also je nach Wetterlage entweder das Außengelände nutzen, Spaziergänge machen oder bei sehr ungünstiger Wetterlage Theorie-Unterricht im Klassenraum durchführen. Damit einher geht auch, dass aktuell kein Schwimmunterricht stattfinden kann.

Für den Aufenthalt in den Betreuungsräumen im Roten Oswald gilt nach den Ferien die Pflicht, sich mit Zeit, Namen und Klasse in eine Liste einzutragen. Auch hier herrschen selbstverständlich weiterhin die Maskenpflicht sowie die Lüftungsregeln.

Darüber hinaus weisen wir nochmals sehr eindringlich darauf hin, dass es auf jeden Einzelnen ankommt! Nur wenn sich alle in allen Lebensbereichen an die AHA+L-Regeln halten, gibt es eine Chance, das Virus einzudämmen und hoffentlich eine erneute flächendeckende Schulschließung zu verhindern.

In diesem Sinne wünschen wir allen einen verantwortungsvollen und gesunden Schulstart nach den Ferien!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


17:40 Uhr

Weiterer Coronafall in der 8b

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

das Gesundheitsamt hat uns einen weiteren Coronafall aus der Klasse 8b gemeldet. Wir wünschen auf diesem Weg gute Genesung. 

Ob weitere SchülerInnen nun in Quarantäne geschickt werden müssen, entscheidet das Gesundheitsamt. Es wird sich ggf. bei den SuS des WPU-Kurses Kochen von Fr. Hilsberg melden. Dies wird erst ab Montag geschehen. Sollten die SuS diese Kurses am Wochenende Symptome zeigen, sollte sie zum Arzt gehen oder sich beim Gesundheitsamt melden und auf jeden Fall zu Hause bleiben.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


18:40 Uhr

Entwarnung in der 9f und Infos zu Coronafällen in der 8b

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

Entwarnung kann in den Coronaverdachtsfällen der Klasse 9f gegeben werden.

Leider haben wir einen weiteren vom Gesundheitsamt bestätigten Coronafall in der Klasse 8b, der Betroffenen Person wünschen wir auf diesem Wege gute Genesung. Dieser neuerliche Fall hat allerdings keine weiteren Maßnahmen zur Folge, da die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b bereits ebenso wie die Schülerinnen und Schüler des betroffenen Spanischkurses vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt worden waren. Alle Betroffenen wurden vom Gesundheitsamt bereits telefonisch informiert.

Die Schülerinnen und Schüler eines Französischkurses und eines Mathematikkurses müssen laut Gesundheitsamt nicht in Quarantäne geschickt werden, sollen von schulischer Seite aus aber vorsorglich morgen zu Hause verbringen, da wir diese Info erst zu einem Zeitpunkt erhalten haben, als wir die Entscheidung für das vorsorgliche "Zuhausebleiben" bereits getroffen und kommuniziert hatten.

Wir bitten, die in diesem Zusammenhang möglicherweise aufgetretenen Irritationen zu entsculdigen.

Für die bevorstehenden Herbstferien wünschen wir allen eine erholsame Zeit und vor allem Gesundheit.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


13:20 Uhr

Entwarnung in der 5c1 und 9c

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wir freuen uns mit der ganzen Familie, dass es in den Verdachtsfällen in der 5c1 und 9c Entwarnung durch das Gesundheitsamt gibt.

Am Donnerstag können also alle wieder zur Schule kommen.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


14:15 Uhr

Info zum Coronafall 8b/Quarantäne

Liebe Eltern,

das Gesundheitsamt hat uns einen Coronafall in der Klasse 8b gemeldet und Quarantäne verordnet. Dies betrifft alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b sowie die Schülerinnen und Schüler eines 8er Mathematik-B-Kurses und eines 8er Spanischkurses. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler wurden über die entsprechenden Lehrkräfte schon vorab informiert, das Gesundheitsamt kontaktiert ebenfalls alle Eltern der Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b und der beiden Kurse und ordnet die Quarantänemaßnahme offiziell an.

Wir wünschen der betroffenen Schülerin auf diesem Wege gute Genesung.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


17:00 Uhr

Entwarnung Corona-Verdacht 11d

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wir freuen uns mit der ganzen Familie, dass es im Verdachtsfall in der 11d Entwarnung gibt.

Am Montag können also alle wieder zur Schule kommen.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


16:15 Uhr

Info zum Corona-Fall 9f / Quarantäne

Liebe Eltern,

das Gesundheitsamt hat für den Corona-Fall in der 9f in 11 Fällen Quarantäne verordnet. Diese 11 Familien sind alle persönlich durch das Amt kontaktiert worden und wissen Bescheid, wie zu verfahren ist.

Alle anderen SchülerInnen dürfen laut Gesundheitsamt ab morgen (25.09.) wieder zur Schule kommen – unabhängig davon, ob sie nun zwischenzeitlich angerufen worden sind oder nicht (anders als gestern gesagt wurde).

Darüber freuen wir uns natürlich!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


11:10 Uhr

Entwarnung im Verdachtsfall der 6e

Liebe Eltern,

der Corona-Verdacht in der 6e hat sich glücklicherweise nicht bestätigt.

Alle dürfen wieder in die Schule kommen, worüber wir uns sehr freuen.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


17:15 Uhr

Corona-Fall in der 9f

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

wir haben einen bestätigten Corona-Fall in der Klasse 9f. Das Gesundheitsamt hat von uns alle Kurslisten, Telefonnummern, Sitzpläne etc. zur Verfügung gestellt bekommen und kontaktiert nun SELBST alle betroffenen Familien, um zu klären, ob das jeweilige Kind in die Kategorie 1 (enger Kontakt) oder 2 (weitläufiger Kontakt) gehört. Grundsätzlich gilt dies NUR für Schüler*innen der Kurse

9_M_B-Kurs_ALP,

9_D_B-Kurs_WRO,

9_ReliKath._HOH,

alle anderen sind NICHT Kontaktperson, damit nicht betroffen und dürfen regulär zur Schule kommen.

Das Gesundheitsamt ruft heute (23.09.) Familien an, soweit es kommt, manche werden ggf. auch erst morgen kontaktiert. ALLE Schüler*innen der genannten Kurse bleiben auf jeden Fall so lange zu Hause, bis sie einen Anruf vom Gesundheitsamt bekommen haben, das ihnen sagt, ob sie weiter zu Hause bleiben müssen (Quarantäne) oder wieder in die Schule kommen dürfen.

Diese Anweisungen des Gesundheitsamts sind verbindlich umzusetzen.

Alle möglicherweise sich ergebenden Frage zu Geschwistern, Fahrgemeinschaften, Vereinsaktivitäten etc. klärt ausschließlich das Gesundheitsamt.

Wir wünschen dem erkrankten Kind gute Besserung und hoffen, dass sich niemand angesteckt hat!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


09:25 Uhr

Absage Elternabend 10d

Liebe Eltern der 10d,

leider muss Ihr Elternabend heute (22.09.) entfallen. Der Klassenlehrer wird mit dem Elternbeirat einen neuen Termin vereinbaren.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


22:10 Uhr

Entwarnung für die 8f

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

es gibt glücklicherweise Entwarnung für den Corona-Verdachtsfall in der 8f, d.h. ab morgen (22.09.) dürfen die Klasse und die Kolleg*innen wieder kommen.

Beste Grüße
Christine Döbert und Lutz Reeh


11:00 Uhr

Entwarung für die 7d1

Gerade (18.09.) haben wir die gute Nachricht bekommen, dass sich der Verdachtsfall in der Klasse 7d1 NICHT bestätigt hat, was uns sehr freut!

Alle davon Betroffenen dürfen also ab Montag wieder die Schule besuchen.

 

Mitteilungen des SEB

Liebe Eltern, 

als Schulelternbeirat möchten wir uns mit einigen Themen wieder an Sie wenden: 

1.       Eltern unterstützen Schule 

Durch die Maßnahmen, die vom Land Hessen vorgegeben sind, hat die Schule einige Mehrarbeit, die aktuell von den Lehrkräften, dem Sekretariat und dem Team der Hausmeister gestemmt wird. Mit der Schulleitung haben wir besprochen, dass wir uns an Sie als Eltern wenden, ob es Ihnen möglich ist, an der einen oder anderen Stelle zu unterstützen. Dies wären z.B. phasenweise Pausenaufsichten o.ä. Tätigkeiten, bei denen wir als Eltern helfen könnten, um den Lehrkräften etwas Luft zu verschaffen. 

Wir werde zeitnah eine Plattform ins Leben rufen, über die Sie als Eltern die Möglichkeit haben, Ihre mögliche Bereitschaft anzugeben. Bis dahin würden wir Sie bitten, sich per Email oder Telefon im Sekretariat zu melden. 

 

2.       Weiterhin auf Maske und Hygiene achten 

Bitte erinnern Sie Ihre Kinder daran, dass auch außerhalb der Schule die AHA-Regel „Abstand Hygiene Alltagsmaske“ zu beachten ist. Es ist nun ein wenig „Alltag” in der Schule eingekehrt und wir sollten darauf achten, dass sich nicht der Schlendrian einschleicht, was die Sorgsamkeit bzgl. Maske und Hygienemaßnahmen betrifft. Wir müssen der Verbreitung des Virus soweit wie möglich entgegenwirken. Und das bekommen wir nur hin, wenn wir uns alle solidarisch verhalten. 

 

3.       1. SEB Sitzung 20/21 

Die Elternabende finden noch statt, in denen die Elternbeiräte gewählt werden. Wir sind gerade am Planen, welche Themen wir nach den Herbstferien in unserer 1. SEB Sitzung 20/21 in die Agenda aufnehmen. Dazu wird es eine dezidierte Einladung geben. 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und bleiben Sie und bleibt Ihr, liebe Schüler*innen, gesund. 

 

Viele Grüße vom SEB der NBS 


17:45 Uhr

Entwarnung Corona-Verdachtsfall /

Elternabend 6f2 kann stattfinden

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen

gestern (14.09.) sind einige Kinder im Laufe des Vormittags wieder nach Hause geschickt worden, da mit Unterrichtsbeginn ein Corona-Verdachtsfall in Klasse 8c bekannt geworden war. Gerade eben (15.09.) haben wir die gute Nachricht bekommen, dass sich der Verdachtsfall NICHT bestätigt hat, was uns sehr freut!

Alle dürfen also ab morgen wieder die Schule besuchen.

Und auch der Elternabend der 6f2 darf damit doch heute Abend stattfinden, die Eltern wurden von der Kollegin bereits persönlich informiert.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


15:10 Uhr

Nun endlich: Entwarnung für die 9c! 

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

sehr lange mussten wir diesmal auf das Ergebnis des Corona-Tests warten, nun liegt es vor: Zum Glück war der Test negativ und die 9c sowie unsere KollegInnen dürfen ab morgen (04.09.) wieder zur Schule kommen. Wir freuen uns mit der Schülerin und ihrer Familie und darauf, dass morgen wieder alle da sein dürfen!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


21:40 Uhr

Corona-Verdachtsfall

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wie wir heute Abend (27.08.) erfahren haben, besteht in der Klasse 9c bei einem Kind ein Corona-Verdacht; ein Test wurde vorgenommen. Deshalb sollen bitte alle SchülerInnen der Klasse 9c morgen (28.08.) zu Hause bleiben. Da es zum fraglichen Zeitpunkt keinen verkursten Unterricht gab, betrifft die Maßnahme nur die SchülerInnen der Klasse 9c.

Sobald wir vom Gesundheitsamt das Testergebnis kennen, werden wir natürlich umgehend darüber informieren.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


22:20 Uhr

Achtung: Info zu den Elternabenden /

verschiedene Hinweise und Infos

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wie Sie sicher den Nachrichten entnommen haben, steigt die Zahl der Corona-Infizierten zurzeit in Hessen deutschlandweit am stärksten an. In unserer direkten Umgebung sind neben Frankfurt die Städte Offenbach und Hanau besonders stark betroffen, sodass dort seit heute (24.08.) wieder verschärfte Regelungen gelten. Um dem Rechnung zu tragen und hoffentlich einen Beitrag  zur Eindämmung des Virus zu leisten, haben wir heute beschlossen, die Elternabende, die ab dieser Woche geplant wären, zunächst auszusetzen bzw. noch stärker entzerrt als geplant zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Wir werden die Entwicklung der Lage verfolgen und am Ende der Woche informieren, wann wir die Elternabende durchführen. Sollte Ihre Klasse sowieso beschlossen haben, den Elternabend als Videokonferenz durchzuführen, können Sie als Klasse selbstverständlich den geplanten Termin nutzen! Alle weitere Infos dazu können Sie dann bitte einfach ignorieren. Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung, die wir im Sinne der Gesundheitsfürsorge heute so getroffen haben.

Der Termin für die Elternabende im Jahrgang 11 und 12 bleibt am 02.09.2020 um 19h. Der Jahrgang 11 geht um 19h direkt in die am Eingang auf der Tafel angegebenen Räume, der Jahrgang 12 trifft sich zunächst in der Pausenhalle zur Wahl der ElternsprecherInnen 12 und geht dann in die entsprechenden Räume. Die Eltern des Jahrgangs 11 mögen bitte den Verwaltungseingang nutzen, die Eltern des Jahrgangs 12 bitten wir den hinteren Haupteingang (vom Parkplatz neben dem Roten Oswald) direkt in die Pausenhalle zu nutzen. Danke!

Ansonsten gibt es weitere Themen, über die wir nach einer Woche Schulerfahrung berichten möchten bzw. um deren Beachtung wir bitten:

  • Masken

Eine nicht unerheblich Zahl SchülerInnen aus allen Jahrgangsstufen „vergisst“ täglich, die eigene Maske mitzubringen oder hat nur eine „kaputte“ dabei, sodass sich vor dem Sekretariat Schlangen bilden, um eine Ersatzmaske zu erhalten. Bitte helfen Sie mit und erinnern Sie Ihre Kinder täglich daran, die Maske einzupacken, noch besser, geben Sie bitte immer ein oder zwei Ersatzmasken mit! Das wäre für alle Beteiligten eine große Erleichterung! Danke!

  • Stundenplan

Ebenfalls stehen morgens viele SchülerInnen vor dem Sekretariat, die ihren Stundenplan nicht dabei haben und deshalb nicht wissen, wo bzw. welchen Unterricht sie haben. Liebe SchülerInnen, bitte packt eure Pläne ein! Täglich!  Schreibt sie in den Schulplaner oder macht ein Foto – aber sorgt dafür, dass ihr wisst, wie euer Unterrichtstag abläuft! Wenn Sie als Eltern hier unterstützend tätig werden könnten, wären wir dafür sehr dankbar ????

  • Mittagessen / Bistro

Leider ist aktuell der „normale“ Bistro-Betrieb nicht möglich. Seit heute wird in den Pausen jedoch im Schulhof Richtung Turnhalle ein ordentliches Angebot an Brezeln, belegten Brötchen, Schnitzelbrötchen, kleinen Leckereien, Milch und Getränken gemacht, natürlich alles verpackt. Somit ist zumindest die Grundversorgung gesichert. Sollte sich das bewähren, wäre der nächste Schritt, in der Mittagspause hoffentlich zumindest wieder Nudelboxen anbieten zu können. Wir informieren zur gegebenen Zeit. Möglich ist weiterhin, dass Sie als Eltern der Klassen 5 – 7 für Ihre Kinder bei den KlassenlehrerInnen beantragen, dass ihr Kind in der Mittagspause die Schule verlassen und z.B. zum Essen nach Hause kommen darf. SchülerInnen ab Jahrgang 8 ist das Verlassen der Schule während der Mittagspause grundsätzlich gestattet.

  • Betreuung

Seit heute steht auch morgens die Frühbetreuung wieder bereit. Alle SchülerInnen, die ab 7:30h schon in die Schule kommen, können im Roten Oswald zur Frühbetreuung gehen. Das Angebot gilt auch während der 1. und 2. Stunde, wenn der planmäßige Unterricht erst zur 3. Stunde beginnt.

Soweit die Ergebnisse und Erfahrungen der ersten Woche.  Unser Eindruck ist, dass die Regeln insgesamt von den allermeisten wirklich gut eingehalten werden und sich alle darum bemühen, sich achtsam und rücksichtsvoll zu verhalten. Das ist super und wir hoffen, dass dies auch so bleibt, damit wir alle zusammen gesund bleiben!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


14:35 Uhr

Gute Nachricht: negatives Testergebnis

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

soeben hat uns das Gesundheitsamt informiert: Der Corona-Test unserer Schülerin im Jahrgang 7 ist glücklicherweise negativ.

Somit können ab morgen alle anderen SchülerInnen sowie unsere KollegInnen wieder ganz regulär zur Schule kommen.

Wir freuen uns mit der Schülerin!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


21:25 Uhr

Aktuelle Info zu einer Corona-Maßnahme

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

vorhin hat uns das Gesundheitsamt informiert, dass ein Familienangehöriger einer Schülerin im Jahrgang 7 positiv auf Corona getestet worden ist.

Das Gesundheitsamt hat nun alles Weitere veranlasst und verschiedenen KollegInnen sind bereits mit der Umsetzung befasst - dafür ganz herzlichen Dank!

Es passiert nun das Folgende: 

  • Das Mädchen wird auf Corona getestet und bleibt natürlich vorerst zu Hause.
  • Alle MitschülerInnen in der eigenen Klasse sowie die SchülerInnen der besuchten Kurse werden informiert und sollen auch bis einschließlich Montag zu Hause bleiben (das ist die Empfehlung des Gesundheitsamts).
  • Das Gleiche gilt für die KollegInnen, die die Klasse bzw. Kurse unterrichtet haben.
  • Am Montag informiert uns das Gesundheitsamt über das Testergebnis des Mädchens und entscheidet entsprechend, wie dann weiterverfahren wird. Darüber informieren wir dann natürlich.

Soweit der Stand der Dinge, damit alle Bescheid wissen. Sicher wird dies morgen (21.08.) und am Montag (24.08.) zu einigen Vertretungen führen, aber das ist in dieser Situation sicher nachvollziehbar.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


10:00 Uhr

Mitteilung des Schulelternbeirats

Liebe Eltern,

als Schulelternbeirat wollen wir uns auch zu diesem besonderem Schulstart nach den Sommerferien an Sie wenden. Um den angestrebten Normalbetrieb der Schule wieder zu etablieren, wollen wir Sie bitten, mit Ihren Kindern über die Regeln bzw. das korrekte Tragen der Maske zu sprechen und auf die neue Situation einzustellen. Sprechen Sie auch mit Eltern aus Ihrer Klasse, inwieweit Sie sich gegenseitig unterstützen können. Wenden Sie sich an den Elternbeirat Ihrer Klasse, sollten Sie Fragen haben oder verunsichert sein. Durch die vom HKM festgelegten Regelungen sowie der Zuständigkeit des Gesundheitsamts bei auftretenden Covid-19 Fällen ist die Lage schlicht gesagt „nicht übersichtlich“. Die Schule hat– auch in Absprache mit dem SEB – klare Regeln und Strukturen gefunden, an denen sich die Schüler*innen orientieren können.

Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern und weisen Sie darauf hin, dass auch außerhalb der Schule die AHA-Regel „Abstand Hygiene Alltagsmaske“ zu beachten ist. Wir müssen der Verbreitung des Virus soweit wie möglich entgegenwirken. Und das bekommen wir nur hin, wenn wir uns alle solidarisch verhalten.

Im Elternbrief des Kultusministers wird auf die Initiativen zur weiteren Digitalisierung innerhalb der hessischen Schulen hingewiesen. Da die Umsetzung sicher noch einige Monate benötigt, sind wir als Elternbeirat sehr froh über die Tatsache, dass sich die NBS für den kostenlosen Einsatz von Office365 für alle Schüler*innen entschieden hat. Hiermit wird der digitale Austausch zwischen Lehrkräften und Schüler*innen grundsätzlich stark verbessert. Außerdem sehen wir dies als ein nützliches Tool, falls die Schule wieder in ein Homeschooling Modell wechseln müsste.

Wir wünschen allen Schüler*innen einen guten Start und bleibt gesund!

AHA nicht nur in der Schule! :)

Viele Grüße vom SEB der NBS


11:45 Uhr

Rückkehr aus Risikogebieten /

Elternbrief des Kultusministers

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

aufgrund der deutlich steigenden Infektionszahlen fragen die Lehrkräfte in Stadt und Kreis Offenbach auf Bitte des Schulamts seit gestern (14.08.) bei allen Eltern / SchülerInnen ab, ob sie in den letzten beiden Wochen in einem Risikogebiet waren. Bitte verstehen Sie diese – für die Lehrkräfte nicht ganz unaufwendige – Maßnahme als Gesundheitsschutz zum Wohle aller.

Ganz neu ist, dass am Freitagabend Spanien (außer den Kanaren) zum Risikogebiet erklärt worden ist. Wir bitten dies besonders zu beachten.

Falls Sie mit Ihrer Familie in den letzten beiden Wochen in einem Risikogebiet waren (den Link zum RKI mit der aktuellen Liste haben wir für Sie oben auf dieser Seite angefügt), beachten Sie bitte die Verpflichtung, sich binnen 72 Stunden testen zu lassen. In diesem Fall darf die Schule nur mit einem negativen Testergebnis betreten werden. Da eine mögliche Nicht-Beachtung nicht nur gesundheitlich, sondern auch finanziell schwerwiegende Folgen haben kann, bitten wir um entsprechende Einhaltung dieser geltenden Vorgabe.  

Des Weiteren finden Sie hinter dem roten Button 1 den aktuellen Elternbrief des hessischen Kultusministers zum neuen Schuljahr sowie unter dem roten Button 2 einen Hinweis des HKM, wie Sie als Eltern mit Erkältungssymptomen bei Ihren Kindern und der Frage des Schulbesuchs umgehen können.

Jetzt wünschen wir allen noch ein schönes Wochenende und dann am Montag – trotz aller Herausforderungen – einen guten und gesunden Start ins neue Schuljahr!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


15:30 Uhr

Neuigkeiten zum Schulstart

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wir hoffen, alle hatten schöne und erholsame Ferien und konnten viel Energie für den Start in die nächste Runde sammeln.

Sicher denken viele mit gemischten Gefühlen an die nächsten Wochen. Einerseits freut man sich, dass alles wieder einen „normalen“ und geregelten Gang gehen soll, andererseits bereiten steigende Infektionszahlen und die grundsätzliche Unsicherheit sicher auch vielen Sorgen. Nun, wir müssen mit all dem umgehen und zusammen versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Wenn sich alle an die Regeln halten, Rücksicht nehmen und Verantwortung zeigen, stehen die Chancen sicher gut, dass wir gemeinsam diese Herausforderung meistern.

Vielleicht haben Sie / habt ihr es seit heute Vormittag (13.08.) in den hessischen Nachrichten gehört: Das Kultusministerium hat verschiedenen Änderungen und Maßnahmen zum Schulstart verkündet, die uns nun auch schriftlich vorliegen, sodass wir jetzt unseren Ticker aktualisieren können.

Das Wichtigste ist, dass alle SchülerInnen, LehrerInnen und Mitarbeiter auf dem gesamten Schulgelände IMMER einen Mund-Nase-Schutz tragen müssen. Ausgenommen davon ist NUR der Unterricht, also der Moment, ab dem man im Klassenraum auf seinem Platz angekommen ist.

Hinter dem roten Button 1 ist der aktuelle Hygieneplan des HKM hinterlegt, hinter dem roten Button 2 die Präzisierungen für unsere konkrete Situation an der NBS, die auch am Montag in den Klassenlehrerstunden besprochen werden.

Viele der Verhaltensregeln sind euch SchülerInnen aus der Zeit von vor den Ferien bekannt, sodass vieles sicher für euch schon recht selbstverständlich ablaufen wird.

Besonders wichtig ist eine Änderung des Kultusministeriums bezüglich der Schulpflicht. Sie gilt grundsätzlich für alle SchülerInnen und es gibt nun nach den Ferien keine Wahl mehr, im Home Schooling zu verbleiben. Auch SchülerInnen die aufgrund einer bestehenden Grunderkrankung oder einer Immunschwäche ggf. einem schweren Krankheitsverlauf ausgesetzt sind, unterliegen der Schulpflicht. (Hygieneplan 5.0, Abschnitt 4) Sollten die möglichen Hygienemaßnahmen ärztlich nicht als ausreichend angesehen werden, können diese SchülerInnen mit entsprechendem ärztlichen Attest den Distanzunterricht nutzen, wobei kein Anspruch auf eine bestimmte Form (z.B. Live-Stream) besteht.

Ein wichtiger Hinweis zur Info: Sollte es in einer hessischen Schule zu einem Corona-Fall kommen, ist das örtliche Gesundheitsamt zuständig und entscheidet über das weitere Vorgehen und die zu ergreifenden Maßnahmen. Es ist also nicht der einzelnen Schule überlassen, nach eigenem Ermessen Maßnahmen zu ergreifen, sondern alles folgt dem vom hessischen Sozialministerium vorgegebenen Ablaufplan.

Organisatorisch sieht der Start ins neue Schuljahr so aus:

  • Die Klassen 6 – 10 sowie 12 und 13 starten am Montag (17.08.) mit einer Klassenlehrerphase in der 1.+2. Stunde, danach ist Unterricht nach Plan bis 13:15h (Klassenraumplan hinter dem roten Button 3).
  • Der Jahrgang 11 hat nach der gestaffelten Aufnahme am Montag (17.08.) im Roten Oswald den kompletten Montag bis 13:15h bei den KlassenlehrerInnen.
  • Die neuen 5er werden am Dienstag (18.08.) klassenweise gestaffelt ab 8:30h draußen im Hof zur Turnhalle aufgenommen, deshalb bleibt dieser Hof den gesamten Dienstag für alle anderen SchülerInnen gesperrt, bei Regen gehen die neuen SchülerInnen (ohne Eltern) in den Roten Oswald. Von Mittwoch bis Freitag erfolgt dann Klassenunterricht nach Ansage.
  • Da ab diesem Schuljahr in der ersten Woche alle Fachkonferenzen stattfinden, endet der Unterricht für alle SchülerInnen in dieser ersten Woche um 13:15h. Für alle, die Bedarf haben, steht die Betreuung im Roten Oswald bis 16:35h zur Verfügung.

Soweit der Stand der Dinge auf Basis der aktuell vorliegenden Infos des Kultusministeriums.

Wir hoffen, dass wir alle zusammen erfolgreich das neue Schuljahr beginnen, und wünschen allen einen guten und erfolgreichen Start!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh

Ein letzter Satz: Wir können uns in der Schule anstrengen, wie wir wollen – wenn die AHA-Regel „Abstand Hygiene Alltagsmaske“ im Leben außerhalb der Schule nicht eingehalten wird, wird es nicht funktionieren!


10:50 Uhr

Neuigkeiten für das neue Schuljahr

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

das aktuelle, höchst turbulente Schuljahr geht heute zu Ende – wir danken euch und Ihnen allen, dass wir alle zusammen es geschafft haben, in dieser schwierigen Situation das Bestmögliche daraus zu machen und diese Phase trotzdem zu einem einigermaßen guten Ende zu bringen! DANKE!

Am letzten Dienstag (30.06.) gab es vom Hessischen Kultusministerium Informationen, wie es im neuen Schuljahr weitergehen soll. Eine kleine Übersicht möchten wir Ihnen und euch schon heute geben:

Klasse 5 – 13:

-          Es findet (nach heutigem Stand) nach den Ferien „normaler“ Unterricht statt, also der volle Stundenplan mit allen Fächern und als komplette Klasse / kompletter Kurs.

-          Im Unterricht selbst gelten dann keine Abstandsregeln und keine Einschränkungen bei Partner- oder Gruppenarbeit mehr.

-          Das Bistro wird wieder geöffnet sein.

-          Das Ganztagsangebot wird seinen Betrieb wieder aufnehmen.

-          Die Hygieneregeln gelten weiter: Also regelmäßiges Händewaschen, Nies-und Hust-Etikette, Abstand und Maske bei allen Wegen im Schulgelände etc.

-          Klassen- und Studienfahrten sowie Betriebspraktika etc. dürfen nur innerhalb von Deutschland stattfinden

-          Die Aktionswoche 1 (AW1) wird von September auf Juni (21.-25.06.2021) verlegt. Hier finden die Klassen- und Studienfahrt für Jahrgang 6/8/10/11 und 12 statt.

Jahrgang 8:

-          Das Sozialpraktium in der AW2 (15. – 19.03.2021) findet nach aktuellem Stand statt.

Jahrgang 9:

-          Das Betriebspraktikum darf erst ab Februar 2021 stattfinden, d.h. es muss von September auf die Zeit von 15.03. - 01.04.2021 verlegt werden, also AW2 und die beiden Wochen vor den Osterferien.

-          Es wird für die SchülerInnen, die in der „Corona-Zeit“ besonders vom Ausfall des Präsenzunterrichts betroffen waren, eine „Vorbereitungsklasse“ geben, die eine erfolgreiche Teilnahme an der Hauptschulprüfung sicherstellen soll.

Jahrgang 12:

-          Die übliche Abfolge Praktikum / Studienfahrt wird umgekehrt. Die Studienfahrt findet in der 12 (verlegete AW1) von 21.-25.06.2021 in Deutschland statt, dafür findet das Betriebspraktikum dann in der 13 statt (September 2021, drei Wochen vor den Herbstferien), da derzeit die Chance besteht, wieder ins Ausland reisen zu können, was insbesondere für das Europa-Profil wichtig ist.

-          Bis zu den Herbstferien soll noch verbleibender Stoff der E-Phase aufgearbeitet werden, mit dem Stoff der Q1 soll dann nach den Herbstferien gestartet werden (detaillierte Infos von Frau Kühnl haben heute die TutorInnen verteilt).

Jahrgang 13:

-          Bis zu den Herbstferien soll noch verbleibender Stoff der Q2-Phase aufgearbeitet werden, mit dem Stoff der Q3 soll dann nach den Herbstferien gestartet werden.

-          Die Abiturprüfungen sind durch das Land Hessen verschoben worden, damit die Osterferien noch zum Lernen genutzt werden können. Die schriftlichen Prüfungen starten dann am 21.04.2021 (detaillierte Infos von Frau Kühnl haben heute die TutorInnen verteilt).

Soweit dies als Überblick, was uns nach aktuellen Informationen im nächsten Schuljahr erwartet. Genauere Informationen zu den einzelnen Themen gibt es dann jeweils zur gegebenen Zeit.

Wir wünschen nun Ihnen und euch ganz wunderbar erholsame, schöne und sonnige Ferien und freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen im August!

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


11:50 Uhr

Sommercamp oder Ferienakademie?!

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

es scheint bezüglich der Angebote des Kultusministeriums während der Sommerferien Unklarheiten zu geben.

Die Schulen können, wenn sie wollen, in den Sommerferien in der eigenen Schule ein Sommercamp für Mathe, Deutsch und Englisch anbieten. Dies werden wir in der ersten Woche der Sommerferien tun. Alle Infos hierzu haben Sie bereits am 29.05. und 09.06. erhalten und die Anmeldung hierfür ist abgeschlossen. Es werden 175 SchülerInnen unserer Schule der Klassenstufen 5 – 10 daran teilnehmen.

Nun hat das Hessische Kultusministerium ein weiteres Angebot für eine Ferienakademie gemacht, die nicht mit dem Sommercamp zu verwechseln ist.

Wenn Sie als Eltern es wünschen, können Sie Ihr Kind unter dem am Ende stehenden Link des Kultusministeriums für zwei Wochen in den Ferien zu dieser Ferienakademie  anmelden, in der ebenfalls Deutsch und Mathe und ggf. Englisch unterrichtet wird, um Versäumnisse nachzuholen. Das Ministerium bzw. die regional zuständigen Schulämter übernehmen dann nach der Anmeldung die Verteilung der angemeldeten SchülerInnen und weisen eine erreichbare Schule zu, in deren Räumen eine solche Ferienakademie durchführt wird. Die einzelne Schule ist also nicht Veranstalter dieser Akademie, deshalb erfolgt auch die Anmeldung nicht über die Schulen, sondern über den Link des Kultusministeriums. Unsere Schule wird nicht Ort einer Ferienakademie sein.

Hier die Info von der Homepage des Kultusministeriums:

„In den letzten beiden Wochen der Sommerferien (03.08. bis zum 06.08.2020 und vom 10.08. vom 13.08.2020) wird es für hessische Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-8 in den Fächern Deutsch, Mathematik und gegebenenfalls Englisch ein freiwilliges und kostenloses Ferienlernangebot – die „Ferienakademie 2020“ – geben. Von Montag bis Donnerstag haben Kinder und Jugendliche der Jahrgangsstufen 1 bis 8 in der Zeit von 9-13 Uhr die Möglichkeit, in Kleingruppen wichtige Lerninhalte nachzuarbeiten, die in der Zeit des Distanzunterrichts zu kurz gekommen sind."

Der Link zur Anmeldung:

Zum Online-Formular für interessierte Schülerinnen und Schüler

Wir hoffen, wir konnten zur Klärung in dieser Frage beitragen.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh


13:50 Uhr

Bücherabgabe für SchülerInnen im „Home Schooling“

Liebe SchülerInnen,

alle, die aufgrund ihrer eigenen oder der Zugehörigkeit ihrer Eltern zu einer Risikogruppe NICHT am Präsenzunterricht teilnehmen können, schicken bitte eine Liste der für das neue Schuljahr benötigten Bücher an Frau Fuchs: e.fuchsnellbreuningschuleeu

Folgende Angaben sind zwingend:

- Betreffzeile: Bücher für das neue Schuljahr

- freundliche Anrede

- der eigene Name (Vor- und Nachname)

- Klasse

- Fach

- ggf. genaue Bezeichnung (z.B. Band 3 / blaue Reihe / B-Kurs…)

- Dank und Gruß

Frau Fuchs wird euch dann gerne die Bücher zusammenstellen und mit Namen im Sekretariat hinterlegen. Dort könnt ihr die bestellten Bücher dann im Tausch gegen die alten Bücher täglich im Zeitraum zwischen 08:00 – 16:00Uhr abholen.

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


14:00 Uhr

Corona-Warn-App

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

seit letztem Dienstag ist die Corona-Warn-App der Bundesregierung verfügbar. Diese App hilft festzustellen, ob man in Kontakt mit einer infizierten Person geraten ist und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Die App informiert, wenn man Kontakt mit nachweislich Corona-positiv getesteten Personen hatte. Sie schützt jeden selbst, die Mitmenschen und die Privatsphäre. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im  App Store und bei Google Play zum Download erhältlich (Info von der Homepage der Bundesregierung).

Insbesondere in der Schule treffen wir alle jeden Tag mit vielen verschiedenen Menschen zusammen. Da die allermeisten unserer SchülerInnen das Smartphone immer dabei haben, erscheint die Nutzung der App sehr sinnvoll, da so im Ernstfall die Kontaktpersonen schnell ermittelt werden und sich in Quarantäne begeben können, sodass im Infektionsfall idealerweise auch Komplettschließungen der Schule vermieden werden könnten.

Selbst der Chaos-Computer-Club hat unter datenschutzrechtlichen Aspekten keine Bedenken gegen die App, da Daten nicht personalisiert sind und nicht zentral gespeichert werden. Anbei finden Sie / findet ihr einen Link, der alle Fragen rund um die Corona-Warn-App beantwortet:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app/corona-warn-app-faq-1758392

Selbstverständlich steht es jedem frei, die Corona-Warn-App zu nutzen! Aber in der aktuellen Situation und erst recht mit Blick auf die möglicherweise nach den Sommerferien anstehende Rückkehr zum kompletten und zeitgleichen Präsenzunterricht aller knapp 1400 SchülerInnen und 120 LehrerInnen erscheint uns die Nutzung der App äußerst sinnvoll und wir empfehlen sie dringend!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


17:30 Uhr

Auswertung der Umfrage zum „Home Schooling“ Jahrgang 11 und 12

Liebe SchülerInnen der Jahrgänge 11 und 12,

in den vergangenen Wochen haben wir euch gebeten, uns eine Rückmeldung zum „Home Schooling“ zu geben.

Im Jahrgang 11 haben sich 55 von 93 SchülerInnen beteiligt, im Jahrgang 12 sind es 60 von 106 SchülerInnen. Hier nun die Zusammenfassung der Ergebnisse:

Im ersten Teil der Befragung ging es um Art und Umfang der Arbeitsaufträge.

Dabei gaben im Jahrgang 12 lediglich 15 SuS, im Jahrgang 11 27 SuS an, die Arbeitsaufträge entsprächen im zeitlichen Umfang der üblichen Unterrichtszeit (mit Vor-/Nachbereitung), wobei unklar ist, ob deutlich mehr oder weniger Zeit aufgewendet wird.

Im Jahrgang 12 finden 37 SuS die Aufträge anspruchsvoll, aber nicht zu schwer, im Jahrgang 11 46 SuS, während 23 SuS der 12 und nur 9 SuS der 11 dem eher nicht zustimmen.

Im Jahrgang 12 halten mehrheitlich (46 SuS) das Verhältnis des Arbeitsaufwands zwischen LK und GK für nicht ausgewogen, wobei auch hier die Richtung unklar ist.

Im nächsten Schritt haben wir gefragt, wie ihr einzelne Fächer in Bezug auf Arbeitsumfang, Schwierigkeitsgrad und Art des Arbeitsmaterials einschätzt.

Der Jahrgang 12 (im Verhältnis zur Zahl, die das Fach belegt hat) findet besonders angemessen den Arbeitsumfang in Deutsch (93,3%), Englisch (70,0%), Kunst (60,0%), Ethik (45,0%), Mathematik (81,7%) und Sport (73,3%); in PoWi empfinden 68,3% den Umfang als angemessen, 28,3% als zu viel.

Insbesondere in Geschichte und Biologie ist die Wahrnehmung eher die des Zuviel: Geschichte 68,3% zu viel / 31,7% angemessen, Biologie 45% zu viel / 33,3% angemessen.

Der Schwierigkeitsgrad wird in fast allen Fächern mit sehr großer Mehrheit als angemessen empfunden, lediglich in Geschichte, PoWi und Biologie sagen über 25% die Aufträge seien zu schwer.

Der Jahrgang 11 empfindet insbesondere in Deutsch (40,0%) und Biologie (56,4%) den Arbeitsumfang als „zu viel“, die anderen Fächer werden mit großer Mehrheit als „angemessen“ bewertet.

Der Schwierigkeitsgrad wird insgesamt in großer Mehrheit als angemessen bezeichnet, allerdings gibt es bei den Naturwissenschaften eine höhere Einschätzung von „zu schwierig“: Mathematik (30,9%), Chemie (21,8%), Biologie (40,0%), Physik (23,6%).

Beide Jahrgänge haben im Wesentlichen Arbeitsblätter (Jahrgang 12: 88,3%, Jahrgang 11: 96,4%) und Aufgaben aus den Lehrbüchern (Jahrgang 12: 61,6%, Jahrgang1: 56,3%) erhalten, im Mittelfeld liegen Lernvideos (Jahrgang 12: 43,3%, Jahrgang 11: 47,3%); interaktive Aufgaben und Höraufgaben spielen gleichsam keine Rolle.

Motivierend fandet ihr die Aufgaben mehrheitlich nicht (Jahrgang 12: 48 SuS, Jahrgang 11: 38 SuS), aber der Erhalt der Aufgaben (Jahrgang 12: 46 SuS, Jahrgang 11: 53 SuS), die technischen Voraussetzungen (Jahrgang 12: 50 SuS, Jahrgang 11: 45 SuS), die Erreichbarkeit der LuL (Jahrgang 12: 47 SuS, Jahrgang 11: 53 SuS), die Rückmeldung durch LuL (Jahrgang 12: 50 SuS, Jahrgang 11: 51 SuS) und die Zeitvorgabe (Jahrgang 12: 41 SuS, Jahrgang 11: 48 SuS) bewertet ihr in beiden Jahrgängen insgesamt sehr positiv.

Bezogen auf die häuslichen Lernumstände habt ihr mehrheitlich eine positive Einschätzung abgegeben.

Im Jahrgang 12 verfügen nahezu 100% über ein Smartphone und einen wlan-Anschluss sowie über ein weiteres Gerät (PC: 73,3% zur alleinigen Nutzung + 20% zur zeitweisen Verfügung). Ebenso hat eine große Mehrheit Webcam (78,4%) und Drucker (85%) zur alleinigen oder zeitweisen Verfügung.

53 SuS haben keine Schwierigkeiten mit der Nutzung der digitalen Tools.

Im Jahrgang 11 ist das Bild ähnlich gut: Ebenso verfügen nahezu 100% über ein Smartphone und einen wlan-Anschluss sowie ein weiteres Gerät (PC: 81,1% zur alleinigen Nutzung + 10,9% zur zeitweisen Nutzung). Zugriff auf eine Webcam haben 54,6%, auf einen Drucker 92,7%.

48 SuS haben keine Schwierigkeiten mit der Nutzung der digitalen Tools.

Sowohl im Jahrgang 11 als auch im Jahrgang 12 wünscht sich deutlich weniger als die Hälfte von euch Unterstützung im Umgang mit digitalen Tools, lediglich für den Umgang mit Excel interessieren sich 48,3% im Jahrgang 12.

Mit der Selbstorganisation des häuslichen Lernens kommen 38 SuS im Jahrgang 12 gut klar, 22 SuS empfinden dies schwierig; im Jahrgang 11 kommen 38 SuS gut klar, 17 SuS haben Schwierigkeiten.

Im Jahrgang 12 hat eine knappe Mehrheit keinen Ansprechpartner im häuslichen Umfeld (34 SuS), anders im Jahrgang 11 – hier verfügt eine Mehrheit über einen Ansprechpartner (33 SuS).

In beiden Jahrgängen habt ihr zahlreiche Verpflichtungen neben den schulischen Arbeiten, vor allem Haushaltspflichten (12er: 46 SuS, 11er: 40 SuS), die 12er kümmern sich dazu noch besonders um Geschwister (30 SuS) und den Nebenjob (23 SuS).

Dennoch habt ihr in beiden Jahrgängen mehrheitlich den Eindruck, dass sich die schulischen Anforderungen gut mit den sonstigen Pflichten bewältigen lassen (12: 39 SuS, 11: 40 SuS).

Emotional fühlt sich der Jahrgang 12 (42 SuS) durch die aktuelle Situation deutlich stärker belastet als der Jahrgang 11 (29 SuS), dennoch glauben in beiden Jahrgängen jeweils 51 SuS, dass ihr die Situation allein bewältigen könnt, nur eine Minderheit wünscht sich dabei Unterstützung (12: 16 SuS, 11: 5 SuS). Den Hinweis, wie diejenigen Unterstützung bekommen können, haben die betreffenden SchülerInnen zur Kenntnis genommen.

Die Verknüpfung von Präsenz- und Hausunterricht trifft nur Jahrgang 12:

36 SuS fühlen sich über die Organisation des Präsenzunterrichts gut informiert, 24 SuS (eher) nicht. Die Besprechung der Arbeitsaufträge (29 SuS von 36 SuS) und die Verknüpfung der beiden Formen (25 SuS von 29 SuS) empfindet ihr 12er mehrheitlich als positiv, wobei viele SuS diese beiden Fragen nicht beantwortet haben.

Gleiches gilt für die Frage nach dem Sicherheitsgefühl vor Ansteckung – hier sind aufgrund der niedrigen Antwortzahl keine verlässlichen Aussagen zu treffen: Sicherheitsgefühl im Unterricht: 18 SuS von 25 SuS, in der Pause 12 SuS von 18 SuS.

Inzwischen seid ihr alle wieder im Präsenzunterricht und insbesondere für euch 12er mit bis zu 27 Wochenstunden in der Schule gibt es sicher wieder stärker das Gefühl von Normalität, auch wenn nicht alle Fächer im Präsenzunterricht vertreten sind.

Für uns auf Seite der Unterrichtenden ist sicher die Erkenntnis interessant, dass ihr gleichsam alle im Jahrgang 11 und 12 technisch so gut ausgestattet und auch versiert seid, dass „Hybridformen“ des Unterrichtens wie Video-Konferenzen, interaktive Gruppenarbeiten etc. für alle gut realisierbar sind, und wir uns dies in allen Fächern, aber besonders in denen, die nur im „Home Schooling“-Modus stattfinden, zunutze machen können. Und auch über motivierendere Arbeitsaufträge werden wir uns in den einzelnen Fachgruppen sicher verstärkt Gedanken machen.

Vielen Dank an alle, die an der Umfrage teilgenommen haben!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


14:45 Uhr

Die Regeln gelten weiterhin…

Liebe SchülerInnen,

im ganzen Land gibt es alle möglichen Lockerungen und man darf vieles wieder tun, was die letzten Monate verboten war. Es ist verständlich, dass sich alle darüber freuen und die wiedergewonnenen „Freiheiten“ genießen. Trotzdem ist das Virus nicht weg und es bleibt weiterhin eine Ansteckungsgefahr bestehen, insbesondere an Orten wie Schulen, in denen sehr viele Menschen aus unterschiedlichen Familien zusammentreffen. Es ist also mehr als sinnvoll, auch weiterhin bei Wegen im Schulhaus die Maske zu tragen und entsprechend Abstand zu halten. Und das Abstandhalten sowie die Hygieneregeln gelten natürlich auch noch nach dem Verlassen des Schulgeländes…

Auch ist es keine gute Idee, eigenständig die Absperrbänder von den Tischen und Bänken abzumachen, um dort gemeinschaftlich sitzen zu können…  Selbstverständlich haben die Hausmeister sie umgehend wieder angebracht und wir erwarten von euch allen, dass ihr dies beachtet!

Wir bitten euch also dringend, vernünftig zu bleiben und euch weiterhin an die Regeln zu halten – zu eurem Schutz, zum Schutz eurer Familien und FreundInnen, zum Schutz eurer LehrerInnen, zu unser aller Schutz! Danke!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


17:30 Uhr

Sommercamp

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

das Kultusministerium hat nun konkretisiert, wie die Sommercamps in den Schulen aussehen könnten, wobei das Ministerium einen grundsätzlichen Rahmen vorgibt und die jeweilige Schule für die konkrete Ausgestaltung vor Ort selbst zuständig ist – je nach Nachfrage und Kapazität.

Hier zunächst einige grundsätzliche Informationen zum Sommercamp:

-          Das Sommercamp richtet sich an die SchülerInnen der Jahrgangsstufen 5 – 10

-          Es wird (bei uns) in der ersten Woche der Sommerferien stattfinden (ab 06.07.)

-          Es werden die Fächer Deutsch, Mathe, Englisch (evtl. Naturwissenschaften) angeboten

-          Das Sommercamp soll dem Nacharbeiten und Festigen der Inhalte dienen, die im „Home Schooling“ selbstständig erarbeitet worden sind bzw. hätten erarbeitet werden sollen

-          Es findet in den Räumen der Schule statt

-          Es gelten die „Corona-Regeln“ (Gruppengröße, Abstand, Hygieneplan etc.)

-          Das Sommercamp ist für die SchülerInnen kostenlos

 

Um ein konkretes Angebot machen zu können, müssen wir zunächst das Interesse abfragen, damit wir wissen, wie viele Gruppen wir bilden müssen, wie viele Lehrkräfte benötigt werden, in welchen Fächern und welchen Jahrgängen Bedarf besteht. Erst danach können wir bekanntgeben, an wie vielen Tagen man kommen kann bzw. für wie viele Stunden.

Daher bitten wir Sie, liebe Eltern, mit Ihren Kindern den Bedarf zu besprechen und uns bis 17.06.2020 bei der edkimo-Umfrage ggf. die entsprechende Rückmeldung zu geben.

Die Zugangscodes zur Umfrage werden Sie in den nächsten Tagen über Ihre Klassenelternbeiräte erhalten.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und beste Grüße!

Christine Döbert und Lutz Reeh


13:00 Uhr

Ein-/Umstufungen

 

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

ab heute (02.06.) gehen die Mitteilungen zu den Ein-/ Umstufungen raus und wir möchten gerne noch ein paar erläuternde Hinweise dazu geben.

 

Vorbemerkung:

Grundlage für die Ein-/Aufstufungen sind – entsprechend der aktuell geltenden Regelung des Kultusministeriums – die Leistungen, die in der Zeit von Beginn des 2. Halbjahres bis zur Schulschließung am 16.03. erbracht worden sind, die Zeugnisnote des ersten Halbjahres (die laut Verordnung auch im „normalen“ Schulbetrieb von Klasse 5 – 10 angemessen bei der Zeugnisnote für das 2. Halbjahr berücksichtigt werden muss) sowie die positiven Leistungen, die in der Zeit des „Home Schooling“ erbracht worden sind.

Ersteinstufung:

Wenn Ihr Kind im ersten Halbjahr laut Zeugnisnote gute oder sehr gute Leistungen erbracht hat, diese Leistung in den Schulwochen zu Beginn des zweiten Halbjahres auch bestätigt hat (eventuell wurde in dieser Zeit eine Klassenarbeit geschrieben, die natürlich für die Einschätzung herangezogen wird) und ggf. zusätzlich im „Home Schooling“ positive Leistungen erbracht hat, wird es z.B. in den A-Kurs (oder in Ch / Phy in den E-Kurs) eingestuft. Sollten Sie dieser Einstufung nicht zustimmen, ist auf dem Schreiben, das Sie erhalten, vermerkt, wie Sie Einspruch einlegen können.

Aufstufung:

Wenn Ihr Kind im ersten Halbjahr laut Zeugnisnote z.B. im B-Kurs eine 3 hatte, aber in den ersten Wochen des 2. Halbjahres sehr gut gearbeitet hat und in der Arbeit, die in dieser Zeit eventuell geschrieben worden ist, eine gute oder sehr gute Note erzielt hat und sehr engagiert im „Home Schooling“ gearbeitet hat, kann die Fachlehrkraft sich für die Aufstufung aussprechen. Ihr Kind wird dann – Ihre Zustimmung vorausgesetzt – im nächsten Halbjahr den Kurs des höheren Niveaus (in diesem Beispiel wäre das der A-Kurs) besuchen.

 

Abstufungen:

Sie wissen ja bereits, dass das Kultusministerium für das aktuelle Schuljahr coronabedingt die Versetzung ausgesetzt hat, was für die IGS bedeutet, dass es keine „Pflicht“-Abstufungen gibt. Wenn Ihr Kind also in diesem Halbjahr z.B. auf Einspruch in einem Kurs war und ggf. aufgrund mangelhafter Leistung abgestuft werden würde, ist dies in diesem Halbjahr nicht so. Ihr Kind verbleibt im aktuellen Kursniveau. Falls Sie selbst jedoch den Eindruck haben, eine Abstufung könnte sinnvoll sein, weil Ihr Kind überfordert oder durch dauerhaft schlechte Leistungen frustriert ist, ist eine freiwillige Abstufung natürlich dennoch möglich. Kontaktieren Sie in diesem Fall bitte die Fachlehrkraft bzw. Frau Fuchs / Frau Wigger (die Mail-Adressen finden Sie auf der Homepage).

 

Falls Sie weitere Fragen hierzu haben, können Sie bitte gerne auf der Homepage nachlesen bzw. die jeweiligen Klassen- oder Fachlehrkräfte Ihres Kindes direkt anschreiben.

 

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


11:15 Uhr

Hinweise zum Elternbrief des Kultusministers

-          PC als Leihgerät

-          Sommercamps

 Liebe Eltern,

wie Sie dem Elternbrief des Kultusministeriums und der Presse entnehmen konnten, soll es in Kürze für SchülerInnen mit Bedarf Laptops und Tablets als Leihgeräte geben. Außerdem sollen in den Sommerferien „Lerncamps“ in den Schulen stattfinden, um freiwillig Unterrichtsstoff aufarbeiten zu können.

Dies ist beides sehr in unserem Sinn, allerdings liegen uns derzeit noch keine Informationen vor, wann und wie diese beiden Vorhaben umgesetzt werden sollen, sodass wir Ihnen hierzu leider noch keine näheren Informationen geben können.

Da wir den Zugang zu einem Arbeitsgerät grundsätzlich sehr wichtig finden und wir nun ja auch in unserer Umfrage erfahren haben, dass in den Jahrgängen 5 - 10 viele SchülerInnen nur mit ihrem Smartphone arbeiten, aber keinen (konstanten) Zugriff auf einen PC / Laptop haben, hat unser Kollege Herr Wittinger jetzt dankenswerterweise etwas recherchiert und einige Optionen und Infos aufgetan, die für manche Familien - unabhängig von dem, was vom HKM organisiert wird - vielleicht ein prima Angebot sind:

 

Unter dem roten Button gibt es Infos und Preisbeispiele sowie weitergehenden Infos unter den beiden Seiten:

www.initiativearbeit.com und www.computer-für-alle.de 

 

Und hier ist noch eine rechtliche Zusammenstellung, welche Möglichkeiten es für Bezieher von Sozialleistungen gibt, sowie passende Formulare:

https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/2634/

 

Wir möchten dies bitte nicht als Aufforderung verstanden wissen, sondern als ggf. unterstützenden Hinweis, welche Möglichkeiten es zur Beschaffung von PC / Laptops gibt.

Und wie immer – sobald wir offizielle Infos zum weiteren Prozedere bekommen, teilen wir Ihnen hier alles Neue mit!

 

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Ree


20:30 Uhr

Infos für Jahrgang 9+10

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wenn am Freitag (29.05.) die H-/R-Prüfungen abgeschlossen sind, ergeben sich einige Änderungen für den Unterricht im Jahrgang 9+10, die wir hiermit gerne bekannt geben möchten:

Jahrgang 9:

  • Alle SchülerInnen, die NICHT an der Hauptschulprüfung teilgenommen haben, verbleiben ganz normal in ihrem Unterricht nach dem aktuellen Plan.
  • Für alle SchülerInnen, die an den Abschlussprüfungen 9 teilgenommen haben, endet die Schulzeit laut Corona-Vorgabe des Hessischen Kultusministeriums (HKM) nach den Prüfungen. Diese SchülerInnen sind vom Unterricht ab Ende der Prüfungen freigestellt und kommen NICHT mehr in die Schule.
  • AUSGENOMMEN hiervon sind die SchülerInnen, die FREIWILLIG an den Prüfungen teilgenommen haben, also eine Realschultendenz haben. Diese müssen (zusammen mit den anderen SchülerInnen der 9, die nicht an den Prüfungen teilgenommen haben) den Unterricht weiterhin besuchen.

Jahrgang 10:

  • Alle SchülerInnen, die NICHT an der Realschulprüfung teilgenommen haben, verbleiben ganz normal in ihrem Unterricht nach dem aktuellen Plan.
  • Für alle SchülerInnen, die an den Abschlussprüfungen 10 teilgenommen haben, endet die Schulzeit laut Corona-Vorgabe des HKM nach den Prüfungen. Diese SchülerInnen sind vom Unterricht ab Ende der Prüfungen freigestellt und kommen NICHT mehr in die Schule.
  • AUSGENOMMEN hiervon sind die SchülerInnen, die sich an UNSERER Oberstufe angemeldet haben, sie müssen (zusammen mit den anderen SchülerInnen der 10, die nicht an den Prüfungen teilgenommen haben) den Unterricht weiterhin besuchen.

Unterricht 9+10:

  • Da durch diese Regelungen des HKM eventuell ungleich große Klassengruppen entstehen, werden die KlassenlehrerInnen der Jahrgänge 9 und 10 ggf. die Zuteilung der Klassengruppen etwas verändern und euch SchülerInnen dann per Mail / Messenger darüber informieren.
  • Da nun die H-/R-Prüfungsvorbereitung wegfällt, haben wir neue Kapazitäten, nun auch im Präsenzunterricht Hauptfächer zu unterrichten. Ab Dienstag (02.06.) wird es somit bei den Fächern im 10. Jahrgang Änderungen im Präsenzunterricht geben: An den Unterrichtstagen Montag, teilweise am Dienstag und Donnerstag wird es bis zu den Sommerferien nun Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Chemie gegeben. Bitte prüft im WebUntis, welche Änderungen sich für euch ergeben.
  • Wir haben auch in den beiden Wochen mit den Feiertagen Pfingstmontag und Fronleichnam für die Lerngruppen je zwei Unterrichtstage (dienstagsnachmittags) beibehalten, wie es der Plan vorsah, und jeweils den Unterricht (M, D, E, Ch) eingeplant, der durch den Feiertag entfallen würde.

 

Zeugnisse 9+10: 

  • Die Zeugnisnoten für 9 / 10 werden aktuell von den KollegInnen eingetragen und ihr SchülerInnen der Jahrgänge 9 und 10 bekommt ab 02.06. eure Probezeugnisse zur Prüfung und habt dann die Möglichkeit, Änderungen anzumelden (z.B. fehlende Bemerkungen).
  • Alle „regulären“ Halbjahreszeugnisse gibt es am letzten Schultag vor den Sommerferien (03.07.)
  • Alle Abschlusszeugnisse 9+10 wird es am 24.06. in einem angemessenen Rahmen im „Roten Oswald“ geben. Dazu gibt es dann noch rechtzeitig weitere Informationen.

Soweit die aktuellen Infos. Bei Fragen helfen die KlassenlehrerInnen oder die Hausleitungen Frau Werner (Jahrgang 9 / H) und Herr Groß (Jahrgang 10 / R) gerne weiter.

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


18:00 Uhr

Versand der Klassenpläne für den Schulstart 

Beachtung der Hygiene- / Abstandsregeln

 

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wir haben soeben die Klassenpläne an alle KlassenlehrerInnen 5 – 11 geschickt mit der Bitte, nun noch die Klasse in zwei Gruppen zu teilen, die Namen zu ergänzen und den Plan dann bis morgen (15.05.) um 15h an alle SchülerInnen der Klasse zu senden, sodass alle Bescheid wissen, wann sie kommen sollen und welches Material mitzubringen ist.

Ab der nächsten Woche erwarten wir euch dann wieder hier und freuen uns, dass ihr zumindest für einige Stunden wieder hier sein könnt!

Damit dies auch so fortgeführt werden kann, ist es wichtig, dass sich alle der Situation und der Verantwortung, die jedeR Einzelne trägt, bewusst sind, deshalb jetzt noch ein offenes Wort:

Viele haben sicher in der Presse mitbekommen, dass es in Schulen der Umgebung Corona-Fälle gab, die zu Quarantänemaßnahmen und (Teil-)Schließungen geführt haben. Schnell wurde den Schulen ein nicht unerheblicher Teil der Verantwortung zugeschoben, dabei sind Schulen bei weitem nicht der einzige Lebensbereich, der am 27.04. geöffnet worden ist und die Bewegungs- und Kontaktaktivität aller Menschen erhöht hat.

Wir können uns in der Schule zwar intensiv darum bemühen, dass alle die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten, aber machen muss es dann doch jedeR Einzelne – und eben nicht nur in der Schule!  

Es gab für die bereits anwesenden SchülerInnen und gibt für die „Neuankömmlinge“ nächste Woche  erneut Informationen und Instruktionen zu den Hygieneregeln, Lehrkräfte führen Aufsicht, es gibt an den neuralgischen Punkten Markierungen am Boden, in allen Klassenzimmern sind Seife und Papierhandtücher – das alles hilft wenig, wenn sich außerhalb der Schule (z.B. am Entenweiher, auf dem Platz vor der Sparkasse, an der Skateranlage und anderen Orten) ständig größerer Gruppen SchülerInnen aller Jahrgänge dicht an dicht treffen und zusammenklüngeln.

Wir appellieren dringend an euch als SchülerInnen: Haltet sowohl in der Schule als auch außerhalb der Schule die Hygieneregeln ein und achtet auf 1,5m ABSTAND! Alle tragen in dieser Situation für alle Verantwortung!

Sie als Eltern bitten wir: Wirken Sie dringend auf Ihre Kinder ein, machen Sie ihnen klar, dass es nur funktionieren wird, wenn man sich in ALLEN Lebensbereichen an die Hygiene- und Abstandregeln hält.

Vielen Dank!

Wir freuen uns auf den Start am Montag!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


18:40 Uhr

Wiederaufnahme des Unterrichts am 18.05.

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wie bereits am Freitag (08.05.) angekündigt, wird es gemäß Beschluss der Landesregierung ab dem nächsten Montag wieder mit dem Schulbesuch losgehen, wenn auch in sehr eingeschränkter Form und deutlich anders als bisher gewohnt. Die meisten von euch freuen sich ja darauf, wieder in die Schule zu kommen, und wir können euch versichern, dass auch eure LehrerInnen froh sind, euch bald wiederzusehen! Hier nun weitere Informationen:

 

Jahrgang 12 (Q2)

-          Der seit dem 27.04. bestehende Plan bleibt für euch bestehen.

-          Über den zusätzlichen Unterricht, die Unterrichtszeiten sowie die Kurseinteilung für die zusätzlichen Fächer wurdet ihr ja heute (13.05.) persönlich von euren TutorInnen informiert. Falls ihr Fragen haben solltet, wendet euch bitte an eure TutorInnen oder Frau Kühnl.

-          Ihr folgt weiterhin dem üblichen Zeitplan mit Doppelstunden und Pausen wie bekannt.

 

Jahrgang 5 – 11

-          Kurseinteilung: Da nur max. 15 Personen in einer Unterrichtsgruppe sein dürfen, werden eure KlassenlehrerInnen euch in 2 Gruppen (im Klassenplan Gruppe 1 und Gruppe 2) einteilen. In dieser Zusammensetzung bleibt ihr bis zu den Ferien zusammen und besucht gemeinsam den Unterricht (Klassenplan mit Zeit, Fächern, Räumen kommt bis zum Wochenende von den KlassenlehrerInnen).

-          Unterricht: Die Jahrgänge kommen zu unterschiedlichen Zeiten mehrmals (je nach Jahrgang 2 – 3 Mal) während der Woche für einen „Block“ zur Schule. Innerhalb eurer Klasse kommt ihr zur selben Zeit, seid aber eben in den zwei getrennten Gruppen in zwei verschiedenen Räumen. Ein „Block“ dauert insgesamt 135 Minuten. Während dieses Blocks werdet ihr 65 Minuten ein Fach machen, dann wechseln Lehrkraft und Fach und ihr macht den zweiten Teil des Blocks. Dazwischen wird es eine Pause geben, in der ihr essen und trinken könnt, aber auf eurem Platz bleiben müsst. Beispiel: Gruppe 1 hat 65 Minuten GL, Gruppe 2 im Nebenraum 65 Minuten Bio. Nach 65 Minuten wechseln die beiden Lehrkräfte die Räume (ihr bleibt einfach sitzen und könnt etwas essen und trinken). Gruppe 1 hat nun 65 Minuten Bio und Gruppe 2 hat 65 Minuten GL. Selbstverständlich ist es während der gesamten Zeit möglich, bei Bedarf einzeln zur Toilette zu gehen.

-          Zeiteinteilung: Block 1: 8:05 – 10:20h / Block 2: 10:40 – 12:55h / Block 3: 13:25 – 15:40h

-          Klassenpläne: Sie enthalten alle Infos zu den Unterrichtszeiten, Fächern und Lehrkräften. Wir bearbeiten gerade noch den Raumplan, morgen gehen alle Klassenpläne an die KlassenlehrerInnen, die die individuelle Gruppeneinteilung hinzufügen und die Pläne dann per Mail an ihre Klasse versenden werden.

-          Ankunft und Weggang: Bitte kommt möglichst punktgenau zu eurem Unterricht in die Schule, vorzugsweise mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Falls ihr mit dem Bus fahrt, denkt an den Mund-Nasen-Schutz! Wenn ihr an der Schule angekommen seid, betretet bitte das Gebäude über den Eingang, der eurem Unterrichtsraum am nächsten liegt, begebt euch direkt in diesen Raum und setzt euch auf euren Platz. Am Ende eures Unterrichts bringt euch eure Lehrkraft auf den Hof zum Fahrradständer / Ausgang und ihr verlasst bitte unter Wahrung der Abstandsregeln auf direktem Weg das Schulgelände.

-          Masken: Das Land Hessen hat für die Schulen offiziell keine Maskenpflicht erlassen. Wir bitten DRINGEND darum, dass auf allen Wegen im Schulhaus alle einen Mund-Nasen-Schutz tragen, den jeder für sich selbst mitbringt. „Alle schützen alle“ ist das Prinzip. Im Klassenraum auf eurem Platz könnt ihr die Masken ablegen.

-          Verpflegung: Bitte denkt unbedingt daran, euer eigenes Essen und Trinken mitzubringen, da das Bistro geschlossen ist.

Allgemeines

-          Hygiene: Alle SchülerInnen besprechen in ihrer ersten Stunde vor Ort mit ihren LehrerInnen genau die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Besonders wichtig sind das Einhalten von 1,5m Abstand, das regelmäßige und gründliche (20 – 30 Sekunden) Händewaschen, das regelmäßige Lüften des Raums, sich nicht zu umarmen etc., die Husten- und Niesetikette einzuhalten, bei Krankheitsanzeichen nicht in die Schule zu kommen und die Türen am besten mit dem Ellbogen zu öffnen. Sämtliche Türgriffe, Fenstergriffe und Lichtschalter werden mehrmals täglich desinfiziert, am Ende des Unterrichts auch die Tische. Des Weiteren wird gründlich alles andere gereinigt. Seife und Papierhandtücher sind in allen Räumen vorhanden (siehe Ticker vom 23.04., roter Button).

-          Toiletten: Sie werden mehrfach täglich gereinigt und Seife sowie Papierhandtücher stets nachgefüllt. Da immer nur eine Person die Toiletten betreten darf (Abstandhalten am Waschbecken ist sonst nicht möglich), sind vor den Toiletten Abstandmarkierungen am Boden aufgeklebt und eine Lehrkraft führt Aufsicht.

-          „Home Schooling“: Da die Wiederaufnahme der Präsenzbeschulung für weitere Jahrgänge aufgrund der personellen Ressourcen, der parallel stattfindenden H-/R-Prüfungen und mündlichen Abiturprüfungen und des vorgegebenen Rahmens durch das HKM nur einen kleinen Teil der Unterrichtszeit einnehmen kann, geht das häusliche Lernen natürlich ebenfalls weiter. Sicher wird es hierbei im nun schon gewohnten Modus Änderungen geben, weil sowohl SchülerInnen als auch LehrerInnen nun auch im Präsenzunterricht sind und sich die beiden Bereiche nun verzahnen müssen. Daher bitten wir Sie als Eltern herzlich darum, Ihre Kinder auch weiterhin beim häuslichen Teil des Arbeitens zu begleiten und zu unterstützen, indem Sie einen Rahmen schaffen, in dem Ihre Kinder sich mit den schulischen Aufgaben beschäftigen.

 

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wir sind inzwischen in unserer dritten Schulwoche und konnten in dieser Zeit bereits gute Erfahrungen mit dem aktuellen Vorgehen machen. Wir hoffen, dass sich alle (weiterhin) an die geltenden Regeln halten, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Die Rückkehr in die Schule kommt verständlicherweise sicher besonders dem Kontakt- und Kommunikationsbedürfnis von euch SchülerInnen entgegen – vergesst aber bitte vor lauter Wiedersehensfreude trotzdem nicht die Abstandsregeln!!! Denn nur wenn ALLE ihren Teil beitragen, kann der Infektionsschutz gelingen!

Wir wünschen allen einen guten Start und weiterhin gute Gesundheit!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


21:00 Uhr

Erste Informationen zur weiteren Schulöffnung ab 18.05.

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

gestern Abend (07.05.) haben die hessischen Schulen die am Sonntag angekündigten Hinweise erhalten, wie ab dem 18.05. eine langsame Rückkehr der SchülerInnen in die Schulen organisiert werden soll.

Wie für die bereits anwesenden Jahrgänge gilt für alle neu hinzukommenden, dass die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden müssen und die maximale Gruppengröße bei 15 Personen liegt. Alle SchülerInnen, die aufgrund ihres Gesundheitszustands oder dem eines Familienmitglieds zur Risikogruppe gehören, verbleiben im „Home Schooling“ und kommen nicht in die Schule (bitte Nachricht ans Sekretariat und die KlassenlehrerInnen!). Gleiches gilt für die Lehrkräfte. Darüber hinaus soll die Durchmischung der Gruppen auf das absolute Minimum reduziert werden. Insbesondere dieser Punkt stellt eine IGS vor ein gleichsam unlösbares Problem: Unsere SchülerInnen besuchen IGS-typisch ja in vielen Fächern Kurse, die ihrem Niveau entsprechen, haben also in all diesen Fächern (M, D, E, später PH, CH) ständig wechselnde Lerngruppen, was der letztgenannten Vorgabe zuwiderläuft. Hier gilt es nun, trotzdem eine sinnvolle und regelkonforme Lösung zu finden. Dabei soll jede Schule so vorgehen, wie es die eigene Situation zulässt.

Des Weiteren weist Herr Dr. Lorz darauf hin, dass die ordnungsgemäße Durchführung aller anstehenden Prüfungen Vorrang vor dem Präsenzunterricht hat. Dies wird bei uns zum Tragen kommen, wenn – durch die Verschiebung der zentralen H-/R-Prüfungen durch das Kultusministerium – in der Woche ab dem 25.05. nun zeitgleich die schriftlichen Haupt- und Realschulprüfungen UND die Abitur-Präsentationsprüfungen und die mündlichen Abiturprüfungen stattfinden werden, was einen enormen Personalbedarf bedeutet.

Ja, das hört sich nach vielen Einschränkungen an, aber es sind eben die Rahmenbedingungen, in denen wir uns bewegen müssen. Es gilt also, das Machbare umzusetzen, und genau darum werden wir uns maximal bemühen! Seit heute arbeitet das Stundenplanteam unter Hochdruck und versucht, die bestmögliche Lösung zu finden.

Was wir schon konkret sagen können:

Jahrgänge 5 – 11:

Ihr, liebe SchülerInnen dieser Jahrgänge, sollt laut Schreiben des Kultusministeriums mindestens an einem Tag der Woche und bis zu sechs Stunden Unterricht in der Schule erhalten. Unsere aktuelle Planung ist – je nach Verfügbarkeit der Lehrkräfte – zwei bis drei 3-Stunden-Blöcke zu machen und vor allem undifferenzierten Unterricht zu ermöglichen.

Jahrgang 12 (Q2):

Für euch, liebe SchülerInnen, gibt es vom Kultusministerium sehr klare Regelungen: Zusätzlich zu dem, was bereits stattfindet, erhaltet ihr ab 18.05. weiteren Unterricht, nämlich 3 Stunden GK-PoWi (deutsch und englisch), 3 Stunden GK Fremdsprache (Englisch), 3 Stunden Naturwissenschaft. Auch hier müssen wir natürlich eine Zuteilung aufgrund der Gruppengröße vornehmen. Ihr erhaltet nächste Woche alle Infos (Stundenplan, Zuteilung etc.) von euren TutorInnen. Wie bei den bisherigen Kursen gilt: Wer z.B. E-LK hat, hat dann natürlich nicht zusätzlich Unterricht im E-GK.

So, dies ist der Stand, den wir nach dem heutigen, ersten Planungstag schon mal zur ersten Orientierung mitteilen können. Sobald in der nächsten Woche unsere Planungen abgeschlossen sind, werden wir dies natürlich sofort mitteilen und allen ihre Pläne zukommen lassen.

Jetzt wünschen wir allen erst einmal ein schönes, sonniges Wochenende!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


07:00 Uhr

Auswertung der Befragung zum „Home Schooling“ der Stufen 5 – 10

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern,

nachdem der Schulelternbeirat bei Ihnen als Eltern um Rückmeldungen gebeten hatte und wir aufgrund dessen verschiedene Modifikationen vorgenommen und den Lehrkräften Hinweise geben konnten, liegen nun auch die Ergebnisse von euch SchülerInnen vor. Ganz herzlichen Dank, dass so viele von euch mitgemacht haben, sodass wir bei allen Jahrgängen von 5 – 10 mit deutlich über der Hälfte an TeilnehmerInnen tatsächlich ein gutes Bild erhalten konnten.

-          Sehr positiv wurde durchgängig gesehen, dass die Lehrkräfte fast immer erreichbar waren (Erreichbarkeit zwischen 93% und 99%)

-          Der Messenger wird in allen Jahrgängen gerne genutzt und als sehr hilfreiches Kommunikationsmittel angesehen (Werte in allen Jahrgängen zwischen 90% und 98%) und soll auch deutlich mehrheitlich in wieder „normalen“ Zeiten als Kommunikationsmittel beibehalten werden (kontinuierlich ansteigende Werte von Jahrgang 5 mit 65% bis zu Jahrgang 10 mit 78%)

-          Die jüngeren Jahrgänge erhalten sowohl bei der Organisation der Arbeitsaufträge als auch inhaltlich (erwartungsgemäß) die meiste Unterstützung durch Eltern (Jahrgänge 5, 6 und 7: 95% bzw. 87% bzw. 65%), die höheren Jahrgänge erledigen beide Bereiche mit zunehmendem Alter deutlich selbstständiger (Jahrgänge 8, 9 und 10: 58% bzw. 46% bzw. 36%)

-          Im Jahrgang 5 und 6 haben viele SchülerInnen zunächst länger gebraucht, sich zu organisieren (33% bzw. 25%), dann aber die Aufgaben gleichmäßig verteilt und abgearbeitet (43% bzw. 53%); in den älteren Jahrgängen haben SchülerInnen ansteigend das gleichmäßige Verteilen von Beginn an als ihre typische Arbeitsweise beschrieben (Jahrgang 8: 36%, Jahrgang 10: 45%)

-          In allen Jahrgängen kommen SchülerInnen mehrheitlich sehr gut oder gut mit den Aufgaben zurecht, fühlen sich herausgefordert, aber nicht überfordert, oder genau richtig gefordert (Jahrgänge 5, 6, 8 über 75%, Jahrgänge 7, 9, 10 zwischen 58% und 63%)

-          Die „freie Zeiteinteilung beim Bearbeiten der Aufgaben“ wird durchgängig von allen Jahrgängen sehr geschätzt und als „am meisten motivierend“ genannt

-          In Bezug auf die Weiterarbeit wünschen sich die jüngeren SchülerInnen eher einen Wochenplan (Jahrgang 5 und 6: 68% bzw. 56%), ab Jahrgang 7 stetig ansteigend lieber langfristige Arbeitsaufträge (Jahrgang 7: 59%, Jahrgang 8: 69%, Jahrgang 9: 67%, Jahrgang 10: 76%)

-          Ca. 50% der SchülerInnen müssen alles über das Smartphone erledigen, was u.U. schwierig ist

-          Ca. 50% der SchülerInnen aller Jahrgangsstufen haben keinen oder nur sehr eingeschränkten Zugang zu einem Drucker (dies war ebenfalls ein Ergebnis der SEB-Abfrage)

-          SchülerInnen sind am meisten „genervt“, dass die Aufgaben alle zu unterschiedlichen Zeiten kommen, dass Aufgaben über verschiedene Plattformen kommen, dass Aufgaben zu schwer sind (in allen Jahrgängen die drei meist genannten Antworten, Mehrfachnennung war möglich)

-          SchülerInnen arbeiten nicht gerne auf mehreren verschiedenen Plattformen und bevorzugen es, wenn alles auf einem Kanal kommt / abläuft (Freitext-Angabe)

-          Lösungen / Lösungsblätter werden von allen Jahrgängen mehrheitlich als sinnvoll und hilfreich angesehen (Freitext-Angabe)

Wir haben nun unsere Lehrkräfte gebeten, diese Wünsche und Anregungen aufzugreifen, d.h. wir möchten, dass alle KollegInnen euch zwischen Freitag und Montag 9h alle Arbeitsaufträge für die neue Woche schicken, damit ihr am Montag euren Ablauf planen könnt. Kleiner Tipp: Wenn ihr nicht ständig am Wochenende durch eingehende Nachrichten auf dem Messenger „belästigt“ werden möchtet, schaltet einfach die Alarm-Funktion aus!

Des Weiteren haben wir den Hinweis aus der Eltern-Rückmeldung wiederholt und die Lehrkräfte gebeten, verstärkt Arbeitsaufträge aus Büchern und Workbooks zu geben, die man nicht ausdrucken muss. Gleiches gilt für die Bitte, deutlich zu formulieren, was wann wie abzugeben ist sowie als zentrales Medium den Messenger zu nutzen.

Das „Home Schooling“ wird uns offensichtlich noch eine ganze Weile begleiten, daher ist es wichtig, dass alle so gut wie möglich damit klarkommen. Wir hoffen, dass wir aufgrund der Umfrage und der davon abgeleiteten Handlungen eine weitere Verbesserung erzielen, sodass die Situation für alle SchülerInnen und Eltern gut zu meistern ist. Bei Schwierigkeiten sprechen Sie / sprecht bitte die jeweilige Lehrkraft direkt an. Eine Umfrage für die OberstufenschülerInnen ist in Vorbereitung.

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


07:30 Uhr

E-Mail-Etikette

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern,

nicht nur, aber besonders in diesen Zeiten, findet der Hauptteil unserer Kommunikation per Mail statt. Um uns allen gegenseitig das Zuordnen z.B. von besonderen Anliegen oder eingesandten Arbeitsaufträgen zu erleichtern, bitten wir um die Einhaltung der folgenden „E-Mail-Etikette“:

1. Aussagefähige Betreffzeile: Fach, Klasse/Kurs - Name des Arbeitsauftrages

2. Für den Textteil:  Begrüßung - Text - Verabschiedung

3. Für einen eventuellen Anhang:     

a) Aussagefähiger Dateiname - wie bei der Betreffzeile

b)  Arbeitsauftrag bitte nur als 1 Datei - vorzugsweise im pdf-Format - schicken.  Fotos können mit verschiedenen Apps recht einfach in 1 pdf zusammengefasst werden.

Vielen Dank!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


11:00 Uhr

Gute Nachrichten: Corona-Verdacht NICHT bestätigt

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

der Corona-Verdacht des Familienmitglieds unseres Schülers hat sich glücklicherweise NICHT bestätigt. Die Quarantäne ist aufgehoben, der Schüler darf die Schule wieder besuchen. Wir freuen uns sehr mit der Familie!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


15:00 Uhr

Masken auf :)

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern,

gestern und heute konnten wir feststellen, dass zumindest die allermeisten von euch sich sehr gefreut haben, wieder in der Schule zu sein, und ihr euch wirklich große Mühe gegeben habt, euch an die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln zu halten! Super!

Trotzdem passiert es gelegentlich, dass man in der Pause dann doch die Köpfe über dem Smartphone zusammensteckt und der Abstand unbeabsichtigt nicht mehr eingehalten wird. Und sehr vereinzelt gab es auch Umarmungen o.Ä. – was verständlich ist, aber eben im Moment nicht so günstig.

Es gibt für die Schulen ja bekanntermaßen keine Maskenpflicht.

Wir möchten aber alle dringend bitten, bei allen Wegen in der Schule (Ankunft, Weggang, sonstige Wege) sowie in den großen Pausen eine Maske zu tragen! Das schützt euch gegenseitig, besonders wenn man im Eifer mal vergisst, dass man eigentlich Abstand halten wollte.

Also, bringt bitte aus Rücksicht auf alle anderen ab morgen alle eine Maske mit und tragt sie zu den genannten Gelegenheiten! Danke!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


11:10 Uhr

Information zu einem Corona-VERDACHTsfall bei einem Familienmitglied

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

im Familienkreis eines unserer Schüler besteht bei einer Person ein Corona-Verdacht, weshalb die Person gestern getestet wurde. Das Kreisgesundheitsamt hat sofort das übliche Verfahren eingeleitet: Solange das Testergebnis noch aussteht, bleibt die Familie unter Quarantäne, weitere Maßnahmen müssen zunächst nicht eingeleitet werden. Je nach Ausgang des Tests wird auch wieder das Kreisgesundheitsamt entscheiden, wie zu verfahren ist und ob bzw. welche Maßnahmen eingeleitet werden müssen. Selbstverständlich halten wir uns als Schule auch weiterhin genau an alle Anweisungen, die wir vom Kreisgesundheitsamt bekommen!

Bis dahin gilt: Ruhe bewahren, Abstand halten, Hygiene-Regeln einhalten, in Begegnungssituationen idealerweise eine Maske tragen!

Beste Grüße und weiterhin gute Gesundheit,

Christine Döbert und Lutz Reeh


11:00 Uhr

Bücherabgabe der Q4:

Liebe AbiturientInnen,

aktuell ist im HKM noch keine Entscheidung gefallen, wie euer letzter Schultag organisiert werden wird.

Frau Fuchs bittet unabhängig davon aber bereits darum, alle Bücher, die ihr nicht mehr für die mündlichen Prüfungen benötigt, abzugeben. Dies funktioniert wie folgt:

Vorgehensweise:

Alle nicht mehr benötigten Bücher bitte in eine Tüte oder Karton verpackt mit Namen (!!!) versehen im Sekretariat auf einem dafür bereitgestellten Wagen hinterlegen.

Frau Fuchs wird sie dann in der Bücherei austragen und bei fehlenden Büchern eine Benachrichtigung an die entsprechenden SuS über die Tutoren geben.

Da auch in der Oberstufe immer wieder Bücher vertauscht werden, ist es extrem wichtig, dass alle die Bücher so schnell wie möglich abgeben, um einen Überblick zu erhalten, welche Bücher wirklich noch bei den einzelnen Personen fehlen. Zeit sollten  ja alle im Moment genug dafür haben ;-)

 Also: Bitte innerhalb der nächsten beiden Wochen alle nicht prüfungsrelevanten Bücher so schnell wie möglich und vollständig abgeben. Die zur Prüfung benötigten dann bitte am Prüfungstag mitbringen und im Sekretariat abgeben.

Vielen Dank und beste Grüße,

Christine Döbert, Lutz Reeh und Eva Fuchs


14:50 Uhr

„Home Schooling“

Leistungsbewertung

Absage von Fahrten, Exkursionen, Praktikum 9

Änderung Notbetreuung

 

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

die erste Woche nach den Osterferien liegt bereits wieder hinter uns, ab Montag werden einzelne Schülergruppen wieder für einige Stunden in die Schule kommen, die anderen verbleiben im „Home Schooling“. Wir möchten deshalb gerne wieder die Gelegenheit nutzen, Sie und euch über verschiedene Aspekte zu informieren:

 

„Home Schooling“

Dank verschiedener Rückmeldungen, die Sie bzw. ihr den Elternbeiräten haben zukommen lassen, und Erfahrungen unserer KollegInnen haben wir an verschiedenen Stellen bereits nachjustiert und haben den Eindruck, dass inzwischen die allermeisten recht gut mit der für alle neuen Situation zurechtkommen.

Wir können auch nicht in die Zukunft schauen, haben aber aufgrund dessen, was wir beobachten bzw. der gegebenen Rahmenbedingungen und Vorgaben, den Eindruck, dass diese Art der Beschulung für viele auch noch eine gewisse Zeit andauern wird. Deshalb hat unser QM-Team in dieser Woche eine Edkimo-Umfrage erstellt, in der zunächst alle SchülerInnen der Jahrgänge 5 bis 10 zu ihrer Zeit im „Home Schooling“ differenziert befragt werden, um dann anhand der Ergebnisse noch entsprechend nachsteuern zu können. Alle SchülerInnen erhalten den Link zur Umfrage über die Klassenlehrkräfte und sind gebeten, möglichst alle mitzumachen, damit wir eine relativ genaue Rückmeldung bekommen.

Manche Eltern haben sich gewünscht, dass wir, wie in der Grundschule teilweise üblich, Kopien erstellen, Päckchen packen und diese dann abholen lassen. Dies ist bei knapp 600 SchülerInnen allein in den Klassen 5 – 7, die teilweise im Schnitt bis zu zehn verschiedene FachlehrerInnen haben, organisatorisch (selbst in gestaffelten Zeiten) nicht möglich, wenn man in irgendeiner Weise das bestehende Kontaktgebot ernst nehmen möchte. Wir haben stattdessen die KollegInnen gebeten, in diesen Klassenstufen statt über zahlreiche Arbeitsblätter stärker über Bücher, Workbooks und einfach im Heft zu erledigende Aufträge zu arbeiten.

Dass ab Montag die TeinehmerInnen der H-/R-Prüfungen sowie die SchülerInnen der 12 wieder zum Präsenzunterricht kommen, bedeutet auch, dass KollegInnen, die bisher vielleicht zu den bisherigen Stundenplan-Zeiten Klassen-Chats veranstaltet haben, dies nun so nicht mehr machen können, weil sie zu dieser Zeit „physisch“ in der Schule unterrichten. Selbstverständlich bleiben trotzdem alle Kommunikationswege- und Angebote erhalten, nur darf bitte niemand feste Zeiten erwarten.

 

Leistungsbewertungen

Die avisierte umfängliche Information des HKM ist leider bisher noch nicht eingetroffen, es gab lediglich eine Bestätigung des bereits bekannten Passus, dass – nach Rückkehr der SchülerInnen in die Schule – die Lernstände ermittelt und die erarbeiteten Themen gemeinsam aufgegriffen werden und sie nach dieser gemeinsamen Aufarbeitung dann auch zum Gegenstand von Klassenarbeiten und Benotung werden. Des Weiteren dürfen alle „positiven Leistungen“ dieser Zeit berücksichtigt werden.

Beschlossen wurde ebenfalls, dass es dieses Jahr auch bei nicht ausreichenden Leistungen kein „Sitzenbleiben“ gibt. Da es dies an einer IGS sowieso nicht gibt, haben wir in Bezug auf die Abstufungen gefragt und die Auskunft erhalten, dass es in diesem Halbjahr keine zwingenden Abstufungen gibt (es sei denn, die Eltern erkennen selbst, dass dies für das Kind besser wäre). Die Ersteinstufungen erfolgen aufgrund der Zeugnisnote des 1. Halbjahres und der Leistungen, die im 2. Halbjahr bis zum 16.03. erbracht werden. Positive Leistungen des „Home Schoolings“ dürfen selbstverständlich auch hier für eine „bessere“ Einkursung (als sie eigentlich aufgrund der zuvor erbrachten Leistungen gewesen wäre) berücksichtigt werden. Sobald es hier weitere Informationen gibt, geben wir sie selbstverständlich gleich weiter.

 

Absage von Fahrten etc.

Das HKM hat verfügt, dass bis zu den Herbstferien sämtliche Klassenfahrten, Austausche, Ausflüge etc. sowie die Betriebspraktika abgesagt werden müssen, was bei uns die komplette Aktionswoche 1 betrifft. Wir werden mit dem Elternbeirat und dem Kollegium besprechen, inwiefern die Verlegung der AW1 in die AW2 eine Option ist, insbesondere für alle geplanten Fahrten. Unabhängig davon gilt, dass im Schuljahr 2020/21 grundsätzlich nur Fahrten innerhalb Deutschlands stattfinden dürfen. Ggf. anfallende Stornokosten übernimmt das Land Hessen. Da das Betriebspraktikum eine Pflichtveranstaltung ist, wird sich das Schulamt um eine Neuordnung der Termine kümmern, damit nicht alle Schulen, die den Termin vor den Herbstferien haben, zeitgleich zu einem anderen Termin Betriebe suchen müssen. Wir informieren die SchülerInnen, sobald wir hier mehr wissen.

 

Änderung für die Notbetreuung

Es dürfen nun auch die Kinder von Alleinerziehenden (unabhängig von der Berufsgruppe) die Notbetreuung nutzen, sofern die Kinder die Klassenstufen 1 – 6 besuchen. Wenn Sie hier Bedarf haben, füllen Sie bitte das Formular aus (roter Button) und geben es im Sekretariat ab.

 

Soweit unsere Informationen für heute.

Wir wünschen allen ein schönes und gesundes Wochenende sowie allen, die am Montag kommen, einen guten Start!

 

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


15:00 Uhr

Info 12er / Q2

Masken in der Schule

Liebe Schülerinnen der Q2, liebe Eltern,

leider mussten wir gestern Nachmittag (22.04.) unsere Info bezüglich der Beschulung für die Q2 zurückziehen, weil die Präzisierungen des HKM um 15h hinter den am vergangenen Freitag gegebenen Informationen, nach denen wir geplant hatten, zurückgeblieben sind und wir dies nun erst neu planen mussten.

Der Unterricht für die Q2 wird nach dem gestrigen Erlass des HKM für alle SchülerInnen der Q2 nun so aussehen:

·         Ihr erhaltet nur Präsenzunterricht in euren beiden LK sowie in den Grundkursen Deutsch und Mathematik

·         Somit seid ihr im Prinzip für 18 Stunden Unterricht in der Schule, als Tage haben wir Montag, Mittwoch, Freitag, jeweils 1. – 6. Stunde festgelegt (es gibt eine Ausnahme für einen M-GK):

·         Mo: 1.+2. Stunde: LK2; 3.+4. Stunde: LK1; 5.+6. Stunde: GK D (8.+9. Stunde: GK M ROS)

·         Mi:  1.+2. Stunde: LK2; 3.+4. Stunde: LK1; 5.+6. Stunde: GK M (außer ROS)

·         Fr:   1.+2. Stunde: GK M; 3.+4. Stunde: LK 2 und 1 im wöchentlichen Wechsel; 5.+6. Stunde GK D

·         Je nach Kurskombination können im individuellen Fall natürlich auch weniger Stunden zusammenkommen, wer z.B. als LK-Kombination Mathe und Deutsch hat, hat demnach nur 10 Stunden Unterricht, wer E und D-LK hat, hat 14 Stunden etc.

·         Alle anderen Fächer müssen weiterhin im „Home Schooling“ unterrichtet werden

·         Es gelten selbstverständlich auch bei euch die Regeln zur maximalen Gruppengröße von 15 Personen, was bedeutet, dass wir in einigen Fällen LK teilen und durch eine weitere Lehrkraft unterrichten lassen müssen; Gleiches gilt für die Grundkurse in Deutsch und Mathematik

·         Die Kurszuteilung für die GK bzw. die zu teilenden LK erhaltet ihr von euren TutorInnen

·         Ziel des HKM mit dieser Unterrichtsregelung ist, dass es trotz Kurssystem so wenige Vermischungen, Kurswechsel, Kontakte etc. wie möglich gibt

·         Für die Pause gilt: Ihr müsst das Schulhaus verlassen und seid dann – unter Wahrung der Abstandsregelung – frei, euch auf und außerhalb des Geländes zu bewegen; alle „Sitzrunden“ im Haus mussten gesperrt werden

·         Hier nochmals der Hinweis der Ticker-Nachricht vom 17.04.: Wer selbst zur Risikogruppe gehört oder in einem Haushalt mit Risikopatienten wohnt, ist vom Schulbesuch befreit und erledigt seine Aufgaben weiter im „Home Schooling“. Bitte aber unbedingt bei den KlassenlehrerInnen sowie unbedingt auch im Sekretariat melden (Name und Klasse)!

 Masken in der Schule

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass es seit 21.04. einen Beschluss des Corona-Kabinetts Hessen gibt, der in Hessen ab Montag (27.04.) das Tragen von Mund-Nasen-Masken im ÖPNV, in Geschäften, bei Banken und der Post verpflichtend macht.

Für Schulen gilt nach dem gestern (22.04.) veröffentlichten „Hygieneplan Corona für die Schulen in Hessen“ (roter Button) das Folgende:

„[…] Diese Empfehlung [das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung] ist auch für den Schulbereich sinnvoll. Mit einer solchen Alltagsmaske (textile Bedeckung, Barriere, Behelfsmaske, Schal, Tuch) können Tröpfchen, die man z. B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Dies darf aber nicht dazu führen, dass der Abstand unnötigerweise verringert wird. Im Unterricht ist das Tragen von Masken bei gewährleistetem Sicherheitsabstand nicht erforderlich. Trotz Maske sind die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, zwingend weiterhin einzuhalten (s. auch Hinweise zum Umgang mit den Behelfs-/Alltagsmasken).“

Wir unterstützen diese Empfehlung und verweisen ausdrücklich auf die Hinweise zum Tragen und zur Reinigung der Masken (roter Button).

Wir wünschen allen, dass unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygieneregelungen ab Montag ein guter Start gelingt!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


17:45 Uhr

Änderung zu den Ankündigungen für Jahrgang 12 um 15.00 Uhr

Seit heute um 17.00 haben wir neue Vorgaben zum Jahrgang 12 vom Hessischen Kultusministerium erhalten, die sich von denen um 15.00 Uhr veröffentlichten Ankündigungen auf unserer Homepage in verschiedenen Punkten unterscheiden. Diese Vorgaben werden wir umsetzen und darüber morgen neu informieren.

Beste Grüße

Christine Döbert und Lutz Reeh

 


15:00 Uhr

Schulbesuch Prüflinge 9/10,

SchülerInnen mit Förderschwerpunkt „Lernen“ Klasse 9

Jahrgang 12 und weitere Infos (Achtung nicht mehr aktuell - Siehe 17:45 Uhr)

 

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

fast täglich gibt es Neuigkeiten, wir fassen nun den aktuellen Stand (22.04.) sowie unsere schulischen Planungen zusammen, um Sie und euch zu informieren, wie der Start am Montag (27.04.) stattfinden soll.

Ganz grundsätzlich ist zu beachten, dass ab Montag nur die SchülerInnen in die Schule kommen dürfen, die gesund sind und keinerlei Anzeichen von COVID19 haben (Halskratzen, Husten, Schnupfen, erhöhte Temperatut etc.)!

 

Prüflinge 9/10 (Hauptschul- und Realschulprüfungen):

·         NUR die SchülerInnen des 9./10. Jahrgangs, die an den Haupt-/Realschulprüfungen teilnehmen müssen, kommen in die Schule

·         Um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten und die dazu notwendigen Abstandsregeln durchzusetzen, haben wir feste Lerngruppen mit je maximal 15 SchülerInnen gebildet; die KlassenlehrerInnen teilen ihren SchülerInnen mit, in welcher Lerngruppe sie ab Montag sind

·         Diese Lerngruppen haben jeweils einen eigenen Unterrichtsraum, in dem sie immer sind (wird ebenfalls durch die KlassenlehrerInnen mitgeteilt), und die Tischordnung ist so fest vorgeben, dass die SchülerInnen einen Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten

·         Die Gruppen werden dienstags und donnerstags in der 1.-6. Stunde in den drei Prüfungsfächern unterrichtet und erhalten also pro Woche je vier Stunden Mathematik-, Deutsch- und Englischunterricht – bitte immer alle Materialien mitbringen!

·         Die anderen SchülerInnen, die nicht an den entsprechenden Prüfungen teilnehmen müssen, werden weiterhin im „Home Schooling“ unterrichtet; das Gleiche gilt für die Prüflinge für die Nicht-Prüfungsfächer

·         Die Lerngruppen sind so im Schulgebäude verteilt, dass eine möglichst große Distanz zwischen ihnen besteht und kein Gedränge beim Betreten und Verlassen des Schulgebäudes verursacht wird; darum sollen alle SchülerInnen bitte den Ein-/Ausgang benutzen, der ihrem Unterrichtsraum am nächsten liegt

·         Die Unterrichtsräume sind ab 7:45 Uhr geöffnet und von den Lehrkräften besetzt, die zur ersten Stunde Unterricht haben, damit gewährleistet ist, dass die SchülerInnen auf direktem Wege ihren Raum aufsuchen können, keine Gruppenbildungen auf dem Schulhof oder im Schulgebäude entstehen und es nicht zu Verstößen gegen die Abstandsregelungen kommt

·         Auch der Schulweg sollte eigenverantwortlich so organisiert sein, dass SchülerInnen die Abstandsregeln einhalten; wir haben ja dazu geraten, möglichst mit dem Rad oder zu Fuß zu kommen

·         Für die Pausen werden die SchülerInnen von einer Lehrkraft abgeholt, in einen Teil des Hofs geführt, in dem sie sich unter Aufsicht aufhalten können, und dann wieder in ihren Raum zurückgeführt

 

SchülerInnen mit Förderschwerpunkt „Lernen“ im Jahrgang 9

·         SchülerInnen mit Förderschwerpunkt „Lernen“ werden nach den gleichen Bedingungen wie oben ausgeführt von den Förderschullerkräften in einem separaten Raum beschult

 

Jahrgang 12 (Q2) - Achtung nicht mehr aktuell - Siehe Meldung 17.45 Uhr

·         Die SchülerInnen des 12. Jahrgangs bzw. der Q2 werden nach dem aktuellen Stundenplan, der hinsichtlich der A- und B- Wochenrhythmisierung eine kleine Änderung erfahren wird (s.u.), in der Schule unterrichtet, soweit die Lehrkräfte zur Verfügung stehen

·         Die Lerngruppengröße ist ebenfalls auf maximal 15 SchülerInnen begrenzt, d.h. Lerngruppen mit größerer Schülerzahl müssen geteilt werden und kommen dann eben nur in der einen Woche in die Schule, während sie in der anderen Woche Arbeitsaufträge zu Hause erledigen und die Gruppen dies wöchentlich abwechseln

·         Diese Teilung nimmt die Lehrkraft vor und informiert die SchülerInnen z.B. über Mail oder den Messenger von WebUntis.

·         Kleinere Lerngruppen (bis 15. SchülerInnen) kommen jeweils in einer A-Woche und einer B-Woche in die Schule, damit alle eine vergleichbare Anzahl von Unterrichtsstunden erhalten, auch hier erfolgt die Information / Absprache über die Lehrkräfte

·         Damit die geteilten Schülergruppen in den A- und B- Wochen die gleiche Anzahl an Wochenstunden erhalten, haben wir den A- und B-Wochen-Rhythmus dahingehend verändert, dass ab dem 27.04.2020 sich jeweils zwei A-Wochen und zwei B-Wochen abwechseln; die Lehrkräfte informieren, welche Gruppe wann an der Reihe ist

·         Für die 12er gilt, dass sie in den Pausen das Schulhaus verlassen müssen und sich dann – unter Wahrung der Abstandsregelung – frei auf und außerhalb des Geländes bewegen dürfen; für „Freistunden“ sind bestimmte Aufenthaltsräume ausgewiesen, in denen sich die Schülerinnen – unter Wahrung der Abstandsregeln und maximalen Gruppengröße – aufhalten können; alle „Sitzrunden“ im Haus mussten gesperrt werden

 

Liebe SchülerInnen der Q2, uns ist völlig klar, dass diese Regelung zunächst bei manchen aufgrund der unterschiedlichen Teilung der Kurse durch die KollegInnen zu „nicht kompakten“ Stundenplänen bzw. einer Verteilung des individuellen Unterrichts auf A-Woche 1 und A-Woche 2 führen wird. Wir können dies hier am Stundenplan aber alleine nicht anders regeln. Wenn ihr also nach der Information der Zuteilung bemerkt, dass ein Tausch mit anderen SchülerInnen sinnvoll ist, dann ist dies nach Absprache mit den Lehrkräften natürlich möglich! Wechsel zur Planoptimierung sind also ok, aber eben unter der Bedingung, dass die Gruppengröße bei maximal 15 Personen liegt und der Tausch mit den Lehrkräften abgesprochen ist. Bitte habt dafür Verständnis, die Situation ist wirklich für alle Beteiligten, für euch, eure Eltern, eure LehrerInnen und die Schulleitung, eine riesige Herausforderung und alle tun ihr Bestes, um sie so gut wie möglich zu bewältigen.

 

Organisation / Hygiene

·         Zu Beginn des ersten Unterrichts werden alle SchülerInnen auf die geltenden Verhaltensregelungen hingewiesen werden

·         Die SchülerInnen sollen ja vorzugsweise zu Fuß oder mit dem Rad kommen; wer Bus fährt, muss sich an die dort geltenden Regelungen halten; die KVG erarbeitet derzeit ein Konzept (z.B. nur 50% Besetzung, höhere Taktung etc.)

·         Grundsätzlich gilt, dass alle SchülerInnen zu jeder Zeit aufgefordert sind, auf die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu achten und auch bei Ankunft und Weggang keine Gruppen zu bilden

·         Da das Bistro geschlossen ist, müssen sich bitte alle SchülerInnen ihre Pausenverpflegung von zu Hause mitbringen!

·         Alle Türklinken, Fenstergriffe, Lichtschalter etc. werden täglich desinfiziert

·         Alle Räume werden täglich nach einem vorgegebenen Hygiene-Plan gereinigt

·         In allen Unterrichtsräumen, die genutzt werden, sowie den Toiletten sind Seife und Papierhandtücher bereitgestellt

·         Alle Versammlungsmöglichkeiten im Haus sind durch Band abgesperrt und die Nutzung ist untersagt

·         Vor dem Sekretariat und den Toiletten gibt es Markierungen am Boden zur Wahrung des Abstands; es gilt ein Eingang-/Ausgang-Weg

·         Damit sind alle Anforderungen, die laut HKM umgesetzt werden müssen, umgesetzt

·         Seit gestern Abend (21.04.) gibt es in Hessen für bestimmte Bereich eine Maskenpflicht, es liegt aktuell aber noch keine Anweisung für die Schulen vor; sobald dies geschehen ist, werden wir hierzu informieren

So, dies ist der heutige Stand der Dinge, wir werden in den nächsten Tagen weitere Informationen zum „Home Schooling“, Bewertungen, Klassenfahrten etc. geben.

Wir wissen, dass die Situation für alle Beteiligten an vielen Stellen sehr anstrengend und herausfordernd ist. Dennoch bemühen sich ganz offensichtlich wirklich alle, die Dinge bestmöglich zu organisieren und trotz aller Ängste, Unwägbarkeiten und Widrigkeiten die Situation zu meistern. Dafür danken wir allen sehr herzlich und hoffen, dass wir auch den nächsten Schritt, die teilweise Schulöffnung am nächsten Montag, gemeinsam gut bewältigen!

 

Beste Grüße und weiterhin gute Gesundheit!

Christine Döbert und Lutz Reeh

 


18:45 Uhr

Präzisierungen zur geplanten Schulöffnung:

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

heute Nachmittag haben wir nun auch das erste offizielle Schreiben des HKM zur geplanten Schulöffnung bekommen, dem im Laufe der nächsten Woche weitere folgen werden. Selbstverständlich werden wir auch diese dann wie gewohnt hier umgehend veröffentlichen.

Nach heutigem Stand (17.04.) soll es für die Schulen so aussehen:

  • nächste Woche (20. - 24.04.) bleiben die Schulen geschlossen, es findet wie bisher "Home Schooling" statt. Hierzu sind nochmals im Laufe der nächsten Woche Präzisierungen angekündigt
  • die 13er bleiben komplett zu Hause und kommen nur noch zu ihren individuellen Abitur-Prüfungen in die Schule. Sollte es verschiedentlich noch Bedarf geben, Bewertungsgrundlagen für Benotungen im Q4-Zeugnis zu haben, ist dies möglich, d.h. LehrerInnen können ggf. dem Kurs oder einzelnen SchülerInnen noch einen entsprechenden Arbeitsauftrag geben. Die Kontaktaufnahme erfolgt bitte wie üblich über Mail oder den Messenger.
  • ab 27.04. sollen folgende Schülergruppen in die Schule kommen:
    - aus dem Jahrgang 9 NUR die SchülerInnen, die an der Hauptschulprüfung teilnehmen
    - aus dem Jahrgang 10 NUR die SchülerInnen, die an der Realschulprüfung teilnehmen
    - der Jahrgang 12 (Q2)
  • die Haupt- und RealschülerInnen werden vorrangig in den Prüfungsfächern Deutsch, Mathe Englisch unterrichtet, dazu werden Gruppen mit max. 15 SchülerInnen gebildet, die dann entweder zeitversetzt oder von verschiedenen KollegInnen unterrichtet werden sollen
  • die 12er erhalten mindestens - soweit möglich - in ihren beiden LK und in den verpflichtenden Prüfungsfächern Deutsch- und Mathe-GK Unterricht, idealerweise natürlich auch in den anderen Fächern, aber das hängt insgesamt davon ab, was logistisch möglich ist, da kleinere Gruppen ja einen höheren Lehrkräfteeinsatz erfordern. Auch hier gilt eine maximale Gruppengröße von 15 SchülerInnen
  • grundsätzlich ist bei diesen drei Gruppen (und auch bei den zu einem späteren Zeitpunkt folgenden Gruppen) auch die Möglichkeit gegeben, Tage des Präsenzunterrichts mit Tagen des heimischen Arbeitens zu kombinieren, das werden wir nach den Einsatzmöglichkeiten der Lehrkräfte entscheiden
  • alle anderen SchülerInnen (also die, die nicht zu den 3 genannten Gruppen und den AbiturientInnen gehören), werden weiter im "Home Schooling" unterrichtet, bis nach Prüfung der Lage entschieden wird, auch sie nach und nach wieder in die Schule zu lassen. Auch darüber werden wir selbstverständlich immer umgehend hier berichten
  • die Prüfungstermine der H-/R-Prüfungen wurden verschoben auf die Zeit von 25.05 - 29.05., sodass alle noch etwas mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten

Wir werden nun selbstverständlich für unsere Schule diese Aspekte konkretisieren und umsetzen. Sobald der Stundenplan für die jeweiligen Gruppen erstellt ist, werden wir dies hier im Ticker melden, damit die Pläne dann in WebUntis eingesehen werden können. Wir bitten, diesbezüglich von Anrufen im Sekretariat oder bei KollegInnen abzusehen. Danke!

Grundsätzlich ist dabei zu beachten, dass es auch in unserem Kollegium Menschen gibt, die über 60 Jahre alt sind und / oder die zur Risikogruppe gehören, d.h. wir werden dies bei der Planung des Unterrichts zu berücksichtigen haben.

Auch SchülerInnen, die selbst oder deren engste Familienmitglieder zur Risikogruppe gehören, dürfen weiterhin das „Home Schooling“ nutzen und sind nicht verpflichtet, in die Schule zu kommen. In diesem Fall sind die Erziehungsberechtigten gebeten, dies den KlassenlehrerInnen und dem Sekretariat (gerne per Mail mit Name und Klasse) mitzuteilen.

Das HKM, das Schulamt OF und der Kreis OF klären gerade, wie sie in allen Schulen des Kreises die hygienischen Anforderungen sicherstellen werden, was sicher für alle Beteiligten die dringlichste Frage ist. Diese Klärung soll im Laufe der nächsten Woche geschehen und umgesetzt werden. Dies gilt auch für die Schulbussituation.

Wir empfehlen grundsätzlich, dass alle, denen es irgendwie möglich ist, zu Fuß oder mit dem Rad kommen. Des Weiteren geben wir selbstverständlich die dringende Empfehlung der Bundesregierung weiter, im Umgang miteinander neben den üblichen Abstandsregelungen auch einen Mund-Nase-Schutz nach den gegebenen Hinweisen zu tragen und die Reinigungsempfehlungen zu beachten.

Darüber hinaus wird es selbstverständlich Regelungen zur Pausengestaltung, zum Aufenthalt vor / nach der Schule sowie an den Bushaltestellen geben.

Soweit der heutige Stand der Dinge.

Wir wünschen nun allen noch ein schönes, sonniges Wochenende, bevor es am Montag wieder weitergeht!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


13:00 Uhr

Infos zur Schulöffnung

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

hoffentlich hatten Sie / hattet ihr in diesen merkwürdigen Zeiten trotzdem ein paar schöne Ostertage und alle konnten zumindest  das wunderbare Wetter genießen.

Sicher haben die meisten gehört, dass unser Ministerpräsident, Herr Bouffier, gestern Abend in der Pressekonferenz gesagt hat, dass Hessen ab 27.04. sukzessive, beginnend mit den Abschlussklassen, die Schulen wieder öffnen möchte.
Weitere Aussagen oder konkrete Pläne, wie dies in der Praxis umgesetzt werden soll, gibt es derzeit noch nicht, wir rechnen erst im Laufe des morgigen Freitags mit genaueren Informationen und Regelungen.

Heute ist also nur klar, dass am Montag (20.04.) noch keine SchülerInnen in die Schule kommen dürfen (außer die, die für die Notbetreuung berechtigt sind) und dass das „Home Schooling“ erstmal weitergeführt werden soll.

Sobald wir wissen, welche konkreten Pläne das HKM hat und wie diese in der Schule so  umgesetzt werden können, dass das Infektionsrisiko für SchülerInnen, KollegInnen und die daran hängenden Familien minimiert ist, werden wir das natürlich umgehend mitteilen und das vorgesehene Procedere bekanntgeben.

Bis dahin wünschen wir erstmal weiterhin allen alles Gute und Gesundheit!

Beste Grüße,
Christine Döbert und Lutz Reeh


11:00 Uhr

Notfallnummern

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

die Osterferien stehen vor der Tür und die Schulen sind - bis auf die
Notbetreuung - verwaist, die Sekretariate haben eingeschränkte
Öffnungszeiten, das "Home Schooling" ruht.
Solltet ihr, liebe SchülerInnen, in den zwei Wochen seelische Unterstützung
benötigen, könnt ihr im Notfall die Nummer des schulpsychologischen
Beratungsangebots wählen: 069-80053-107. Weitere Hilfe-Nummern findet ihr,
wenn ihr auf den roten Button klickt.
Wenn Sie, liebe Eltern, anspruchsberechtigt sind und spontan eine
Notbetreuung (außerhalb der bereits von Ihnen bei uns gemeldeten) an den
Wochenenden oder Feiertagen benötigen, können Sie die
Notfall-Betreuungshotline des Staatlichen Schulamts Offenbach wählen:
069-80053-108. Die nötigen Formulare für die Betreuung finden Sie hinter dem
roten Button.

Wir wünschen Ihnen und euch alles Gute für die nächsten zwei Wochen und
weiterhin gute Gesundheit!
Christine Döbert und Lutz Reeh


18:00 Uhr

Erneute Präzisierung der Notbetreuung

Liebe Eltern,

da sich die Situation ja noch nicht maßgeblich verändert hat, hat das Land Hessen für die Beschäftigten in den systemrelevanten Berufen unter bestimmten, engen Bedingungen auch für die Ferien eine Notbetreuung vorgesehen. Die Einzelheiten können Sie bitte dem Schreiben von Herrn Dr. Lösel entnehmen, das Anmeldeformular finden Sie ebenfalls hier hinterlegt (roter Button).

Beste Grüße und weiterhin gute Gesundheit,

Christine Döbert und Lutz Reeh


19:00 Uhr

Abgabe der Wahl-Pflicht-Bögen

Liebe SchülerInnen der Jahrgänge 6, 8 und 9,

bitte denkt daran, eure Wahlbögen für den Wahlpflicht-Unterricht im nächsten Schuljahr abzugeben, sofern ihr das noch nicht erledigt habt.
Ihr könnt den Bogen eingescannt oder als Foto an Frau Hilsberg schicken b.hilsberg@nellbreuningschule.eu oder den Bogen in den Außenbriefkasten der Schule werfen (Verwaltungseingang, gleich rechts hinter dem Tor).

Danke und beste Grüße!
Christine Döbert, Lutz Reeh und Beate Hilsberg


19:30 Uhr

Erneute Präzisierung der Notbetreuung

Liebe Eltern,

die Berechtigung, Kinder in die Notbetreuung an Schulen zu geben, ist durch

den Kabinettbeschluss am Freitag in zwei Punkten erweitert worden:

 

1. Es gibt ab Montag (23.03.) weitere Berufsgruppen, die ihre Kinder in die Notbetreuung schicken dürfen, nämlich

  • Beschäftigte von ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Abfallwirtschaft tätig sind

2. Die Berechtigung gilt auch, wenn nur ein Elternteil in einem der in der geltenden Liste genannten Bereiche tätig ist

Wenn Sie also nach dieser Neuordnung die Notbetreuung nutzen dürfen und möchten, verwenden Sie bitte das Formular (roter Button), lassen es durch Ihren Arbeitgeber bestätigen und geben es im Sekretariat ab. Vielen Dank!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


16:00 Uhr

Info zum Abitur am Montag (23.03.)

Liebe AbiturientInnen,

nach aktuellem Stand (Freitag, 15h) finden die schriftlichen Abitur-Prüfungen am Montag wie geplant statt!
Das heute erlassene Versammlungsverbot für mehr als 5 Personen gilt aktuell NICHT für die in den Schulen stattfindenden Abitur-Prüfungen.
Sollte es am Sonntag Änderungen geben, teilen wir dies selbstverständlich sofort mit.

Und jetzt wünschen wir erst einmal allen ein ruhiges Wochenende!

Christine Döbert und Lutz Reeh


13:00 Uhr

WebUntis Messenger ist online/Dickes Lob an die Schulgemeinde!

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern, liebe KollegInnen,

die erste Woche im „Home Schooling“-Modus ist geschafft!

Die Situation ist für alle neu und herausfordernd, die digitale Infrastruktur an vielen Stellen in Hessen noch nicht optimal, aber trotzdem haben wir es gemeinsam geschafft, das außerunterrichtliche Lernen sicherzustellen.

Wie viele andere Schulen mussten auch wir damit zurechtkommen, dass der Messenger-Dienst aus Kapazitätsgründen nicht gleich von Montag an funktionierte, wie er eigentlich sollte.

Immerhin klappte stattdessen die Kommunikation über Mails oder das digitale Klassenbuch als Alternative gut und seit heute 12 Uhr funktioniert auch der Messenger-Dienst endlich!

Ganz viele KollegInnen haben zurückgemeldet, dass ihr, liebe SchülerInnen, in großer Mehrheit sehr gewissenhaft und zuverlässig eure Aufgaben erledigt und Rückmeldung gebt. Das ist eine tolle Leistung von euch und darauf dürft ihr wirklich stolz sein!

Auch Sie, liebe Eltern, leisten einen großen Beitrag dazu, dass Ihre Kinder das Lernen zu Hause so zuverlässig erledigen. Wir können uns vorstellen, dass das auch nicht immer leicht ist, und danken Ihnen sehr, dass Sie Ihre Kinder so toll unterstützen!

Auch die KollegInnen haben sich unglaublich viel Mühe gemacht, verschiedene Aufgabenformate und Materialien zu erstellen, zu übermitteln und mit SchülerInnen in Kontakt zu sein. Auch euch danken wir sehr!

Diese Engagement aller Beteiligten ist einfach toll und so werden wir bestimmt auch die nächsten Wochen schaffen!

Eine solche Situation gab es noch nie, wir wissen nicht, wie sich die Lage entwickeln wird, aber wir sind zumindest optimistisch, dass auf diese Weise die Ansteckungsgefahr minimiert werden kann und gleichzeitig unsere SchülerInnen nicht allzu viel Unterricht versäumen.

In diesem Sinne danken wir allen für das große Engagement sowie das Verständnis, wenn mal nicht alles sofort funktioniert, und wünschen allen weiterhin gute Gesundheit!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh

 


18:25 Uhr

Erweiterung des Anspruchs auf Notbetreuung

Liebe Eltern,

täglich gibt es Änderungen im Umgang mit der Corona-Krise. Heute (17.03.) hat das Land Hessen verfügt, dass weitere MitarbeiterInnen systemrelevanter Berufe die Notbetreuung nutzen dürfen, sofern beide Elternteile bzw. alleinerziehende Elternteile in diesen Bereichen arbeiten.
Hierzu gehören ab nun also auch alle, die in den Bereichen Energie, Wasser, Verkehr, Ernährung, Informationstechnik und Finanzen beschäftigt sind.

Wenn Sie die Kriterien erfüllen, Ihr Kind keine Anzeichen einer Erkrankung aufweist und Sie die Notbetreuung ab sofort in Anspruch nehmen möchten, füllen Sie bitte den Bogen aus (Roter Button), lassen ihn von Ihrem Arbeitgeber bestätigen und reichen ihn im Sekretariat ein. Ihr Kind ist dann in der Notbetreuung herzlich willkommen.

Beste Grüße,
Christine Döbert und Lutz Reeh


14:45 Uhr

Info zum Abitur / Raumänderungen

Liebe AbiturientInnen,

zum aktuellen Zeitpunkt sieht es erfreulicherweise so aus, als stünde euren schriftlichen Abiturprüfungen nichts im Weg.

Um jedoch den aktuell geltenden Vorgaben zu entsprechen, müssen die Prüfungen in einem anderen Rahmen stattfinden.

Für euch heißt das, dass die Prüfungen im Hauptgebäude 03-1G stattfinden.

 

Zum konkreten Ablauf:

-          Bitte kommt möglichst punktgenau um 8:30h, um Gruppenbildungen vor der Schule zu vermeiden

-          In der Pausenhalle werdet ihr an mehreren Stellwänden Listen mit Kursen und euren Namen und dem jeweiligen Raum finden, in dem ihr schreibt. Dieser Zuteilung (maximal 10 Personen pro Raum) ist unbedingt Folge zu leisten; Raumwechsel, Tausche etc. sind untersagt.

-          Bitte haltet Abstand voneinander (1,5 – 2m) und begebt euch dann sofort in den 1. Stock; die Räume 03-1G-03+04+05 dienen als Garderobe, wo ihr eure Taschen und Jacken lasst

-          In den Prüfungsraum nehmt ihr nur eure Schreib- und Prüfungsutensilien, Taschenrechner, Geodreiecke etc. (kein Mäppchen, kein Papier) sowie eure Verpflegung und Glücksbringer mit

-          Euer AUSGESCHALTETES (nicht stumm) Smartphone und Smartwatches gebt ihr bei der Fluraufsicht ab

-          Im Prüfungsraum geht bitte jeder auf seinen Platz und bleibt dort, auch hier sind Gruppenbildungen zu vermeiden

-          Die KurslehrerInnen werden in der 60-minütigen Einlesephase abwechselnd zu jeweils gleichen Zeiten in allen betroffenen Räumen ihres Kurses für Fragen zur Verfügung stehen.

-          Nach dem Ende der Prüfungen holt ihr bitte eure Dinge aus der Garderobe und verlasst auf direktem Weg und zügig das Schulgelände, ohne Gruppen zu bilden. Dies meint auch, dass ihr vor dem Schulgelände keine Gruppen bildet, sondern auf direktem Weg wieder nach Hause geht und den Austausch „Wie es war“ bitte von dort per WhatsApp o.Ä. vornehmt, in jedem Fall aber virtuell!

Möglicherweise findet ihr das übertrieben, Fakt ist aber, dass das RKI heute (17.03.) die Gefahr als „hoch“ qualifiziert hat und dass es in eurem eigenen Interesse ist, dass die über zweiwöchige Prüfungsphase für euch komplett durchgeführt werden kann. In diesem Sinne bitten wir euch dringend, das „Social Distancing“ ernstzunehmen und euch entsprechend klug zu verhalten.

Außerdem hoffen wir natürlich, dass ihr die Zeit gut zur Vorbereitung nutzen konntet, und wünschen euch für eure Prüfungen alles Gute!

Beste Grüße,

Christine Döbert, Lutz Reeh und Barbara Kühnl


14:00 Uhr

Infos zum Lernen in der unterrichtsfreien Zeit

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

wir haben heute Vormittag alle KollegInnen darüber informiert, wie das Lernen in der unterrichtsfreien Zeit zu Hause funktionieren soll. Wir werden hierfür im Wesentlichen den Messenger-Dienst unseres digitalen Klassenbuchs (WebUntis) nutzen.

Durch den Button „Lernen zu Hause“ gelangt man auf eine Seite, auf der alle Informationen hinterlegt sind. Diese Informationen  richten sich zum einen an Sie als Eltern, zum anderen an euch SchülerInnen. Darüber hinaus ist auch eine Anleitung hinterlegt, wie man den Messenger Dienst nutzt, sowie (ganz wichtig!) die Nutzungsordnung des Diensts, die alle zuerst zur Kenntnis nehmen sollen.

Alle, die ihren WebUntis-Zugang vergessen oder verlegt haben, finden einen Button, über den sie direkt eine Nachricht an Herrn Rau senden können, der dann ein neues Passwort zusenden wird.

Da jetzt offenbar recht viele Schulen auf den Messenger-Dienst von WebUntis zugreifen, war die Seite gestern und heute phasenweise wegen Überlastung nicht erreichbar. Die Firma WebUntis arbeitet daran, das Problem zu lösen und Server-Kapazitäten zu erweitern. Wenn also heute Nachmittag die Seite noch nicht erreichbar sein sollte oder es auch in den nächsten Wochen zu den Hauptnutzungszeiten zu kurzfristigen Ausfällen des Diensts kommt, bitte einfach zu einem späteren Zeitpunkt erneut probieren.

Wichtig ist, dass der Messenger-Dienst ein zentrales Mittel der unterrichtlichen Kommunikation zwischen SchülerInnen und LehrerInnen sein soll, das nicht zur privaten Kommunikation genutzt werden darf.  Wenn Sie als Eltern Kontakt mit einer Lehrkraft aufnehmen möchten, nutzen Sie bitte wie bisher die dienstliche E-Mail-Adresse der Lehrkraft, die Sie hier finden.

Unsere KollegInnen werden heute Nachmittag und morgen früh ihre Gruppen einrichten. Manche haben bereits auf „traditionellem“ Weg per Mail mit ihren SchülerInnen Kontakt aufgenommen und Arbeitsaufträge verschickt, sodass nach und nach alle versorgt werden sollten.

Wir wünschen allen, trotz der ungewöhnlichen Umstände, ein erfolgreiches Arbeiten zu Hause und vor allem weiterhin gute Gesundheit!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


10:00 Uhr

Absage Lernentwicklungsgespräche

Liebe Eltern,

aufgrund der seit heute (16.03.) verschärften Vorgaben dürfen leider aktuell auch keine Lernentwicklungsgespräche (LEG) stattfinden.

Sobald klar ist, wie es nach den Osterferien weitergeht, werden Sie durch die Hausleitungen informiert.

 

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


18:50 Uhr

Absage der SV-Stunde

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

aufgrund der Schulbus-Taktung war für Montag (16.03.) in der 3. Stunde für alle SchülerInnen eine SV-Stunde zum weiteren Vorgehen geplant. Da bei einer Schule unserer Größe selbst bei einer Staffelung der SV-Stunden nach Jahrgängen immer mehr als 100 Personen zusammenkommen würden, sagen wir diese SV-Stunde nun auf Empfehlung des Landeselternbeirats komplett ab.

Alle Informationen zum Lernen in der unterrichstfreien Zeit (Digitales Klassenzimmer, Anleitungen zum Einloggen, Arbeitsanweisungen etc.) werden wir morgen auf der Homepage zur Verfügung stellen.

Alle SchülerInnen, die ihre Unterrichtsmaterialien in ihren Spinden oder in den Klassenräumen haben, haben morgen dennoch ein letztes Mal die Gelegenheit, diese Dinge bis 14h selbstständig abzuholen. Danach ist die Schule für alle SchülerInnen (außer für die AbiturientInnen an ihren Prüfungstagen) geschlossen.

Mit besten Grüßen,

Christine Döbert und Lutz Reeh


10:00 Uhr

Präzisierung Notbetreuung

Liebe Eltern,

das Hessische Kultusministerium hat die Bedingungen präzisiert, wie die Notbetreuung zu regeln ist. Die Notbetreuung dient ausschließlich dazu, Kinder des 5. und 6. Jahrgangs aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  • Beschäftigte im Bereich von Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Die detaillierte Auflistung der zugelassenen Berufe finden Sie anbei am Ende des Nachweisbogens oder in der Anlage (rote Button).

Darüber hinaus gilt, dass nur Kinder in die Notbetreuung aufgenommen werden dürfen, wenn beide Elternteile bzw. das alleinerziehende Elternteil systemrelevante Berufe ausüben. Hierfür müssen Sie den beigefügten Nachweisbogen (roter Button) ausfüllen bzw. vom Arbeitgeber ausfüllen lassen und in der Schule vorlegen.

Vielen Dank für die Beachtung und beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


18:00 Uhr

Schule geschlossen

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

seit 17:30h ist es nun amtlich: Als letztes Bundesland wird auch Hessen ab Montag bis zu den Osterferien keinen regulären Unterricht in Schulen stattfinden lassen. Dies hat der hessische Ministerpräsident Bouffier in der offiziellen Pressekonferenz soeben verkündet und so ist es auch auf der Hompage des Hessischen Kultusministeriums zu lesen:

„In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.“

Dieser Vorgabe entsprechend sollen sich also alle SchülerInnen am Montag in der 3. Stunde in ihrem Klassenraum einfinden (in der 1. und 2.Stunde sollen die KollegInnen alles vorbereiten können). Von den KlassenlehrerInnen erhalten die SchülerInnen dann für alle Fächer Arbeitsaufträge, nehmen bitte alle Bücher und Materialien mit und sind dann nach Hause entlassen.

Für alle SchülerInnen der Jahrgänge 5 und 6, deren Eltern in den Berufen der kritischen Infrastruktur arbeiten und die keine Möglichkeit haben, ihre Kinder betreuen zu lassen, wird es eine Notbetreuung in der Schule geben. Bitte geben Sie am Montagvormittag im Sekretariat Bescheid, wenn Sie hier Bedarf haben.

Alle weiteren / neuen Informationen wird es weiterhin über den Live Ticker geben.

Auch diese Situation werden wir meistern… Bleiben Sie / Bleibt gesund!

Beste Grüße,

Christine Döbert und Lutz Reeh


10:30 Uhr

Absage ALLER Fahrten ins Ausland

Absage der Aktionswoche

Absage des Praktikums in Klasse 8 und 12

 

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen,

anbei alle Informationen, die wir heute Morgen von Kultusministerium, Schulamt und Gesundheitsamt erhalten haben:

 

Absage ALLER Fahrten:

heute Vormittag (13.03.) haben die Gesundheitsämter Stadt und Kreis Offenbach verfügt, dass – auch ohne vorliegende Reisewarnung – ALLE Fahrten ins Ausland abgesagt werden sollen. Das heißt also, dass leider die Englandfahrt nach Bournemouth und das Internationale Betriebspraktikum in London nicht stattfinden können.

Das Land Hessen wird – nach Aussage des Beauftragten des Staatlichen Schulamtes – in diesem Fall die anfallenden Storno-Kosten übernehmen. Wie dies organisatorisch geregelt wird, teilen wir mit, sobald wir selbst darüber informiert worden sind.

 

Absage der Aktionswoche:

Es ist seit heute offiziell geraten, sämtliche vermeidbare Sozialkontakte zu unterlassen. Für Schulen gilt, der normale Schulbetrieb soll aktuell (noch) stattfinden, alles andere aber nach Möglichkeit unterbleiben. Dies gilt somit auch für alle „Sonder-Aktivitäten“, die im Rahmen der Aktionswoche stattfinden.

Es findet stattdessen regulärer Unterricht der A-Woche statt.

 

Absage des Praktikums in Klasse 8 und 12:

Da inzwischen viele Firmen und Betriebe von ihrer Seite aus schon das Praktikum abgesagt haben und auch dies unter „vermeidbare“ Kontakte fällt, wird das Praktikum hiermit für alle SchülerInnen abgesagt. Bitte informiert umgehend eure Betriebe, dass ihr aufgrund der Corona-Situation leider nicht kommen dürft.

 

Dies ist der aktuelle (13.03., 10:30h) Stand der Dinge. Alle SchülerInnen und KollegInnen wurden um 10h per Durchsage über alles informiert.

Wir geben – wie in den vergangenen Tagen auch – alles, was wir offiziell an neuen Informationen erhalten, sofort weiter.

Natürlich ist die Situation für alle Beteiligten schwierig, viele sind verunsichert und ratlos, was nun das Beste ist. Wir bemühen uns um Aktualität und Transparenz und darum, den Betrieb in dem Rahmen, der uns gegeben ist, so sinnvoll und reibungslos wie möglich aufrechtzuerhalten. Wenn alle weiter wie bisher mithelfen und sich bemühen, wird das sicher auch weiterhin gelingen.

Mit besten Grüßen,

Christine Döbert und Lutz Reeh


08.30 Uhr

AbiturientInnen 2020

Liebe SchülerInnen des Jahrgangs 13,

Unser Kultusminister, Herr Dr. Lorz, hat heute Nacht (13.03.) beschlossen, dass ihr ab Montag (16.03.) bis zu den Osterferien alle zu Hause bleibt und nur zu eurer jeweiligen Abiturprüfung in die Schule kommt. Hier die Meldung der Seite des Kultusministeriums:

„Freistellung der Abiturientinnen und Abiturienten des diesjährigen Prüfungsjahrgangs vom regulären Unterricht bis zu den Osterferien

Das Hessische Kultusministerium hat entschieden, die Abiturientinnen und Abiturienten vom regulären Unterricht ab Montag, den 16. März 2020, bis zu den Osterferien freizustellen. Die Prüfungstermine im Haupttermin sind davon unberührt.“

 

In den Medien wurde dazu noch das Folgende gesagt:

Ihr solltet möglichst konsequent zu Hause bleiben und auf Sozialkontakte soweit wie möglich verzichten.

Ziel ist, dass ihr – im Falle einer Schulschließung – in die Schule kommen und eure Prüfungen schreiben könnt, sofern ihr nicht selbst krank seid.

 

Wir halten uns selbstverständlich an diese Vorgabe und bitten euch ebenfalls um eine entsprechende Umsetzung!

Alle, die in der Prüfung eigene Lektüren nutzen möchten, müssen diese ja vorher zur Kontrolle abgeben. Wer das möchte, packt die Lektüren bitte in eine Tüte, auf der außen gut sichtbar der eigene Name steht. Diese Tüte lasst bitte durch Geschwister, Freunde oder Eltern bei Frau Kühnl oder im Sekretariat abgeben oder gebt sie im Notfall eben selbst ab. Wer das nicht möchte, kann natürlich auch ein Leerexemplar der Schule nutzen.

Wir erwarten euch also nur am jeweiligen Tag eurer Prüfung um 8:30h im Roten Oswald.

Bis dahin wünschen wir euch trotz der etwas widrigen Umstände noch eine gute Vorbereitung und alles Gute! Bleibt gesund!

Christine Döbert und Lutz Reeh


Auschwitz-Fahrt abgesagt

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern,

gestern Nachmittag (11.03.) hat die polnische Regierung verfügt, dass ab heute (12.03.) alle Museen für zwei Wochen geschlossen werden – dazu gehört auch die Gedenkstätte Auschwitz. Das bedeutet leider, dass unsere geplante Auschwitz-Fahrt nicht stattfinden kann. Derzeit prüft das Kultusministerium, ob die Stornokosten übernommen werden können. Andernfalls wäre eine Umbuchung auf Sommer eine Möglichkeit. Sobald wir eine Rückmeldung bekommen, werden wir das Ergebnis bekannt geben.

Für euch SchülerInnen bedeutet das, dass ihr bitte bei euren Praktikumsstellen nachfragt, ob es evtl. aufgrund dieser Absage möglich wäre, euer Praktikum eine Woche früher zu beginnen (ihr könnt nichts dafür und könnt sicher glaubhaft erläutern, warum die Situation nun so ist, ggf. können Firmen unsere Homepage einsehen).

Falls dies nicht möglich ist, werden wir uns für die Aktionswoche für euch etwas in der Schule überlegen. Infos hierzu folgen schnellstmöglich.

Wir bedauern sehr, dass eure Fahrt aktuell nicht stattfinden kann!

 

Christine Döbert und Lutz Reeh


Spanisch-Austausch: Da die spanische Schule heute ihrerseits den Austausch abgesagt hat, können wir morgen leider nicht nach Spanien fliegen. Die Flüge werden von den Lehrkräften storniert. Ob eine Übernahme der Stornokosten durch das Land Hessen möglich ist, wird gerade geprüft. Sobald wir diesbezüglich eine Information haben, werden wir Sie selbstverständlich umgehend informieren.

Wir bedauern sehr, dass unsere SchülerInnen den Austausch nicht wahrnehmen können.

Christine Döbert und Lutz Reeh


Selbstverständlich nehmen wir diesbezüglich – wie vom Kultusministerium vorgegeben – täglich die Hinweise des Auswärtigen Amtes zur Kenntnis und sind in Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt Kreis Offenbach.

Zum aktuellen Zeitpunkt sind alle Informationen und Aussagen eindeutig: Die Reiseziele der Fahrten sind nicht mit einer Reisewarnung belegt / Sperrgebiet o.Ä., d.h. alle Reisen können planmäßig stattfinden.

Das bedeutet auch, dass aktuell keine kostenfreie Stornierung möglich wäre und dass die Reiserücktrittversicherung nicht für die Kosten aufkäme. Aus diesem Grund kann auch nicht die Schule sagen, dass alles abgesagt wird und alle Eltern eben auf den Kosten sitzen bleiben.

Sollten Sie dennoch unter den aktuellen Gegebenheiten für sich entscheiden, dass Ihr Kind an einer Fahrt nicht teilnimmt, dann steht Ihnen das natürlich frei – Sie müssen dann aber eben für alle Kosten, die durch diese Stornierung für Sie als Familie entstehen, aufkommen.

Für Ausflüge in der Aktionswoche gibt es keine einheitliche Regelung, nur die Empfehlung, Veranstaltungen mit über 1000 TeilnehmerInnen abzusagen, was teilweise gemacht wird, teilweise auch nicht (das Fußballspiel am Donnerstag findet mit 35.000 Besuchern in FFM statt…).

Solche Veranstaltungen werden in der AW von Klassen nicht besucht, die KlassenlehrerInnen entscheiden nach Berücksichtigung der aktuellen Empfehlungen, welche Ausflüge sie durchführen und welche nicht. Auch hier gilt: Wenn ein Kind an einer Aktivität nicht teilnehmen soll, ist Ihnen das als Eltern freigestellt, Sie müssen ggf. für der Klasse entstandene Kosten aufkommen und das Kind muss an diesem Tag eben in eine andere Klasse gehen.

Diese Information entspricht dem aktuellen Stand von heute, Dienstag (10.03.). Sollte sich morgen oder in den nächsten Tagen die Lage ändern und eines der Ziele durch das Auswärtige Amt oder das jeweilige Land selbst eine Neubewertung erfahren, müssen wir natürlich darauf entsprechend reagieren, was wir selbstverständlich auch tun werden.

Alle sind aufgefordert, die genannten Hygieneratschläge zu beachten; weitere Informationen gibt es auch auf der Seite des Hessischen Kultusministeriums und des Sozialministeriums.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Döbert und Lutz Reeh